Kunstwerk des Monats

Seit 1978 stellen wir jeden Monat eine Arbeit aus unserer Sammlung vor. Das Kunstwerk des Monats ist im Foyer des Museums am Eingang Pferdegasse ausgestellt. Ein Text dazu ist im Museumsshop für 1,00 Euro erhältlich.

Richard Serra, Fassbinder I, 1982/1983. Foto: Rudolf Wakonigg

Kunstwerk des Monats August 2018

Raum, Körper, Form und Gewicht sind die elementaren Faktoren im Schaffen des amerikanischen Künstlers Richard Serra. Dies gilt nicht nur für seine Skulpturen aus Stahl oder seine Objektkonstellationen aus Blei, sondern auch für die monochrom schwarzen Zeichnungen, die er mit Ölkreide auf großformatigen Leinwänden schuf. Im Allgemeinen weniger bekannt als sein skulpturales Werk, erlangten die zeichnerischen Arbeiten Serras seit Anfang der 1970er Jahre eine gleichberechtigte Rolle innerhalb seines Werkes.

Richard Serra hat mehrfach immer wieder die Bedeutung des Standortes für das Zustandekommen seiner Arbeiten betont. So entstand auch seine Zeichnung Fassbinder II (Drawing for Münster) im Jahr 1984 in intensiver Auseinandersetzung mit der räumlichen Umgebung im LWL-Museum für Kunst und Kultur. Die Leinwand schnitt er hierbei erst am Ort der Installation zurecht. Anschließend fixierte er sie ungerahmt mit Metallklammern direkt an der Wand und begann dann mit der eigentlichen Arbeit. Auf diese Weise stimmte er seine ortsspezifischen, künstlerischen Eingriffe auf die konkreten architektonischen Bedingungen und das gegebene räumliche Volumen ab. Neben seinem Atelier und dem Stahlwalzwerk wird in Serras künstlerischem Arbeiten so auch der museale Raum zum Ort der Werkentstehung.

Die Zeichnung (Fassbinder II) tritt nicht allein in Beziehung zu ihrer räumlichen Umgebung, sondern nimmt zugleich Bezug auf Serras Stahlskulptur Fassbinder I (1982/83), die bereits 1983, ein Jahr zuvor, in die Sammlung des Museums aufgenommen wurde. Die fünf Meter hohe, an einer Seite geöffnete und betretbare Außenskulptur aus Stahl stand bis zur Entstehung des heutigen Neubaus im Innenhof des Museums. Ihre markante Kontur wird durch die Wandzeichnung wie ein Echo aufgenommen, wodurch sich ursprünglich ein dialogisches Zusammenspiel ergab. Zwar bedeutet eine räumliche Versetzung ortsbezogener Werke im Sinne des Künstlers zwangsläufig einen Kontextverlust, doch ist es gelungen, für Serras Fassbinder I einen neuen Standort zu finden, der dem Charakter des ursprünglichen Ortes nahekommt. Nachdem zwischenzeitlich eine Aufstellung auf dem Domplatz im Gespräch war, befindet sich die Skulptur seit 2016 unweit des LWL-Museums für Kunst und Kultur im Innenhof des Bibelmuseums der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Dort ist sie jederzeit für Besucher zugänglich und physisch erfahrbar. Mit den Worten Richard Serras gesprochen: „The content is you! If you don’t walk into the work and engage with it, there isn’t any content.“

Seit 1978 stellt das Museum jeden Monat eine Arbeit aus der Sammlung detailliert vor. Das Kunstwerk des Monats ist im Foyer des Museums am Eingang Pferdegasse ausgestellt. Ein Text dazu ist im Museumsshop für 1,00 Euro erhältlich.

Den Text können Sie als PDF hier herunterladen.

Kuratorenführung

In der Kuratorenführung am Freitag, 10. August, um 14 Uhr wird Julius Lehmann die beiden Arbeiten von Richard Serra vorstellen. Die Teilnahme ist kostenfrei, es gilt der übliche Museumseintritt.

Abonnement

Das Kunstwerk des Monats gibt es auch im Abonnement für 12 Euro im Jahr.
Es wird Ihnen zweimal jährlich zugeschickt. Ihre Bestellungen richten Sie bitte an museumkunstkultur(at)lwl.org