LWL-Museum für Kunst und Kultur

August Macke

August Macke (1887–1914), Sonniger Weg, 1913, Öl auf Pappe, 50 x 30 cm, Inv. Nr. 1580 LM, 1986 erworben mit finanzieller Unterstützung des Landes NRW © LWL-Museum für Kunst und Kultur

August Macke, Sonniger Weg, 1913

Aus leuchtenden Farben, mit breiten Pinselstrichen aufgetragen, schafft August Macke (1887–1914) dieses sonnige Bild, inspiriert vom Thunersee in der Schweiz, an dem er ab Oktober 1913 verweilte. Im Vordergrund lehnt ein Paar am Geländer und betrachtet in stiller Vertrautheit das Ufer. Eine Frau mit einem kleinen Kind an der Hand nähert sich den beiden. Die vier Spaziergänger scheinen wie zufällig in die Momentaufnahme geraten zu sein.

Das Thema des Spaziergangs, der Muße und stillen Betrachtung zieht sich durch mehrere Kunstwerke Mackes aus dem Jahr 1913. Nachdem er auf einer Reise nach Paris 1912 Bekanntschaft mit Delaunay und dessen Farbtheorie gemacht hat, kennzeichnen zudem Komplementärkontraste (Grün-Rot, Blau-Orange und Violett-Gelb) seine Kompositionen.

Kunstwerk des Monats September 2011