Alle Termine finden Sie in unserem Kalender.

Dienstag, 26.3., 19.30 Uhr

Vortrag: Das gotische Varlarer Retabel – eine technologische und kunstgeschichtliche Spurensuche

Der interdisziplinäre Vortrag zum ältesten niederländischen Altaraufsatz in Deutschland präsentiert neue technologische Erkenntnisse zur Holzbearbeitung und ursprünglichen Farbigkeit. Außerdem werden die aktuellen Forschungsergebnisse der in Brüssel durchgeführten Holzanalysen und Überlegungen zur Herkunft und Funktion des prachtvoll vergoldeten Kunstwerks erläutert. Der monumentale Schrein mit den geschnitzte Heiligenfiguren wurde offenbar als „Luxusartikel“ von den Mönchen des Kloster in Varlar (bei Coesfeld) im Nachbarland in Auftrag gegeben. Referentinnen sind die Mittelalter-Kuratorin Dr. Petra Marx und die beiden Restauratorinnen Claudia Musolff und Jutta Tholen.


Dienstag, 26.3., 19.30 Uhr, Auditorium, Eintritt frei
Mit der Mittelalter-Kuratorin Dr. Petra Marx und den Restauratorinnen Claudia Musolff und Jutta Tholen

Donnerstag, 28.3., 18 Uhr

RADAR. Heiko Schäfer - Die Arbeit in und an Aufmachungen

Seit 2015 zeigen das LWL-Museum für Kunst und Kultur und der Westfälische Kunstverein in Kooperation aktuelle Positionen jüngerer noch weitgehend wenig bekannter Künstlerinnen und Künstler. Die gemeinsame Ausstellungsreihe läuft unter dem Titel RADAR, der auf die Beobachtung anregender Kunstproduktionen verweist. Der Schaufensterraum zwischen den beiden Institutionen wird zum Projektraum, die ausgestellten Werke geben Einblicke in ein aktuelles Arbeits- oder Interessensfeld, ohne die Entwicklung eines Gesamtwerks ins Blickfeld zu rücken. Damit sind das Experimentieren, Scheitern und Erproben wichtige Aspekte des kooperativen Konzepts zwischen dem LWL-Museum für Kunst und Kultur und dem Westfälischen Kunstverein.
 

Dienstag, 2.4., 19 Uhr

Betrachtet, tradiert und transformiert. Anke Feuchtenbergers Comic-Kunst und Geschlechter-Geschichte(n)

Die Künstlerin im Gespräch mit Marina Rauchenbacher und Katharina Serles (Wien)

In ihrem Comic-Altarbild deutet Anke Feuchtenberger die biblische Passionsgeschichte in eine aktualisierte und assoziative Geschlechtergeschichte um. Im Gespräch mit den Kulturwissenschaftlerinnen Marina Rauchenbacher und Katharina Serles von der Universität Wien soll diesen Transformationen und Neudeutungen im Blick auf ihren Umgang mit Weiblichkeit nachgegangen werden.

Mittwoch, 3.4., 18 Uhr

Beuys folgen: multiplizieren ist menschlich

Ein Vortrag von Professor René Block (Berlin)

Die Multiples von Beuys sind untrennbar mit der Person René Blocks verbunden. Der Wegbereiter der Fluxus-Bewegung, Galerist, Kurator und Verleger der Edition Block gehörte zu den ersten, die Beuys anregten, in einer Form zu produzieren, die vielen Menschen eine Teilhabe am Werk ermöglichte und den Kunstbesitz demokratisierte.

Donnerstag, 11.4., 18 Uhr

Essen & Trinken, geistig verhungern. Multiples als politische Idee

Ein Vortrag von Professor Eugen Blume (Berlin)

Die Beschäftigung mit Joseph Beuys zieht sich durch das ganze Leben von Eugen Blume, ehemaliger Direktor des Hamburger Bahnhofs. Blume wird von der engen Zusammenarbeit mit Beuys und der ungebrochenen Vitalität des neu interpretierten Kunstbegriffs berichten, die sich gerade in seinen Multiples kristallisiert.

Freitag, 12.4., 21 Uhr

Live Performance: The Droids – Full Circle

Am Langen Freitag (12.4.) performen The Droids um 21 Uhr im Foyer des LWL-Museums für Kunst und Kultur ihr Debütalbum Full Circle. Das Album ist durch träumerische und sphärische Klänge sowie melodischen und dunklen Techno gekennzeichnet.

Mit elektronischen Live-Sets, Hybrid-Sets und DJ-Performances begeistert das Duo seine Fans durch ihre Flexibilität, Kreativität und den Anspruch, sich ständig neu zu erfinden. Als Sieger des DJ Contests 2017 in der Philharmonie Essen bewiesen sie ihr Können unter anderem im Musiktheater im Revier Gelsenkirchen, dem Heinz Gaul in Köln und dem Katzensprungfestival sowie in der Münsteraner Clublandschaft.

Langer Freitag, 12.4., 21 Uhr
Eintritt frei