Herzlich willkommen

beim Blog des LWL-Museums für Kunst und Kultur!

Das Anschreiben der Autobahnniederlassung Hamm und die verschollene Zeitschrift. Foto: LWL/ Zangl

#Museumsalltag: Kleiner Dienstweg

Text: Martin Zangl, Leitung Museumsbibliothek

Oft wird über die öffentliche Verwaltung und den Amtsschimmel geklagt - dass es aber auch anders geht zeigt diese kleine Geschichte einer Postsendung, die vergangene Woche statt über den üblichen Postweg auf dem „kleinen Dienstweg“ in der Museumsbibliothek ankam.

Bei besagter Sendung handelte es sich um ein Heft einer Kunstzeitschrift, die von der Museumsbibliothek bei einem niederländischen Buchhändler abonniert ist und in der Regel pünktlich wie ein Uhrwerk geliefert wird. Mit einer Ausgabe gab es diesmal jedoch Probleme. Erst durch die reguläre Zustellung des nachfolgenden Heftes fiel auf, dass die Januarausgabe nicht geliefert wurde. Wir reklamierten diese umgehend beim niederländischen Buchhändler -  die Nachlieferung wurde zugesagt. Wir warteten ein paar Tage und fragten erneut nach dem Heft; Unverständnis in den Niederlanden, denn es sei schon lange auf dem Postweg. Es verstrichen wieder einige Tage, der Buchhändler erklärte auf nochmalige Nachfrage, er würde uns das Heft gegen gesonderte Rechnung natürlich noch einmal liefern.

Unverständnis in Deutschland, denn die Sendung schien sich in Luft aufgelöst zu haben. Der Nachforschungsantrag bei der Post lag schon zum Ausfüllen bereit, als uns das Sekretariat des Museums eine Lieferung per Boten ankündigte. Ein freundlicher Herr der Autobahnmeisterei Hamm hatte an seinem freien Tag hier in Münster ein Päckchen für die Bibliothek abgegeben.

In dem ansehnlichen Päckchen fand sich eine inzwischen nicht mehr ansehnliche Originalverpackung des niederländischen Buchhändlers mit dem vermissten Zeitschriftenheft und ein freundliches Anschreiben der Straßen.NRW Autobahnniederlassung Hamm:

„Sehr geehrte Damen und Herren, anbei – auf dem kleinen Dienstweg – eine Fundsache, die unser Streckenwagen am 19.01.2016 auf der A1 gemacht hat. Mit Ihrer Zentrale habe ich vereinbart, dass das Päckchen im Museum abgegeben wird und über die interne Postverteilung zu Ihnen gelangt. Mit freundlichen Grüßen ...“

Mit so mitdenkenden und freundlichen Mitarbeitern und einem funktionierenden kleinen Dienstweg kann man über die öffentliche Verwaltung in NRW doch nur zu Unrecht schimpfen. Wie die Zeitschrift auf die Autobahn gelangte, bleibt hingegen ein Rätsel…