Das Bild zeigt einen Ausschnitt eines Bildes von Joseph Mallord William Turner, das eine Berglandschaft zeigt.

8. November 2019 – 26. Januar 2020

Turner. Horror and Delight

8. November 2019 – 26. Januar 2020

Turner. Horror and Delight

Die Ausstellung des bedeutendsten britischen Landschaftsmalers der Romantik stellt die Reisen Joseph Mallord William Turners (1775–1851) in die Schweiz und nach Italien, seine Begegnung mit den Alpen und der arkadischen Landschaft Italiens in den Fokus. Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Museum Tate Britain in London, der Großteil der gezeigten Werke stammt aus dem Turner-Nachlass der Tate Gallery. Die 80 Gemälde und Aquarelle, die die Tate zu der Ausstellung beisteuert, werden um 30 weitere Leihgaben internationaler Museen erweitert, zu denen Werke von Caspar Wolf, Claude-Joseph Vernet und John Martin gehören.

Turners erste Reise in die Schweiz 1802 und seine Begegnung mit der Bergwelt bedeuteten für den Künstler eine grundlegend neue Erfahrung. Er stellte das „Erhabene“ der Natur in den Vordergrund, die mit ihrer Urgewalt auch Grauen und Furcht einflößen kann, wie Darstellungen von Stürmen und anderen Naturkatastrophen sehr eindrucksvoll zeigen. Ins Medium des Bildes übersetzt ist der Schrecken etwa eines Lawinenabgangs für den Betrachter selbst nicht lebensbedrohlich, so dass er der dargestellten Katastrophe auch einen gewissen Genuss abgewinnen kann. Schrecken und Freude – Horror and Delight – liegen hier nah beieinander.

Demgegenüber stehen in der Ausstellung Turners Werke, die das "Malerische" aufgreifen, also die Ruhe, Ordnung und Schönheit klassischer Landschaftsmalerei, die der Künstler zum Beispiel nach der Rückkehr von seinen Italienreisen im Atelier umsetzte. Während Turner bei seiner ersten Italienreise alle wichtigen Stationen einer "Grand Tour" mit dem Ziel Rom besuchte und deren charakteristischen Bauwerke in unzähligen Skizzenbüchern festhielt, war später Venedig das bevorzugte Ziel. Die spezielle Atmosphäre und das Licht in der Lagunenstadt inspirierten ihn zu den stimmungsvollen Aquarellen der 1840er Jahre. Die Aquarelle waren ein Experimentierfeld für die Arbeiten seines Spätwerks, wie sie in der Ausstellung zu sehen sind.

Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft des Britischen Botschafters.

Hauptförderer der Ausstellung sind das NRW-Kulturministerium, die Stiftung Kunst³ und die LWL-Kulturstiftung. Förderer der Ausstellung sind doe Rudolf-August Oetker-Stiftung, die Kulturstiftung der Sparkasse Münsterland Ost und Brillux.

  • Peace - Burial at Sea

    Joseph Mallord William Turner (1775–1851), Peace – Burial at Sea, ca. 1842, Öl auf Leinwand / oil on canvas, © Tate: Accepted by the nation as part of the Turner Bequest 1856, © Photo: Tate, 2019

  • Morning amongst the Coniston Fells

    Joseph Mallord William Turner (1775–1851), Morning amongst the Coniston Fells, Cumberland, ca. 1798 , Öl auf Leinwand / oil on canvas, © Tate: Accepted by the nation as part of the Turner Bequest 1856, © Photo: Tate, 2019

  • Venice

    Joseph Mallord William Turner (1775–1851), Venice; Bridge of Sighs, ca. 1840, Öl auf Leinwand / oil on canvas, © Tate: Accepted by the nation as part of the Turner Bequest 1856, © Photo: Tate, 2019

Eintritt und Öffnungszeiten

Für die Ausstellung geltende erweiterte Öffnungszeiten:

Di – Do 9 bis 18 Uhr
Fr – So 10 bis 20 Uhr
Am zweiten Freitag im Monat bis 24 Uhr

Die Eintrittspreise für ein Kombiticket finden Sie hier.

Öffentliche Rundgänge

Öffentliche Rundgänge (60 Minuten) finden zu folgenden Zeiten statt:

Mittwoch, 14 Uhr
Donnerstag, 16.30 Uhr
Freitag, 18 Uhr
Samstag und Sonntag, 11, 14, 16 und 18 Uhr

Es gilt der übliche Museumseintritt. Begrenzte Teilnehmerzahl. Kostenfreie Teilnehmerkarten für öffentliche Rundgänge können 14 Tage vor dem jeweiligen Datum telefonisch oder per Mail reserviert werden. Die Tickets können an dem Tag 30 Minuten vor Beginn an der Kasse abgeholt werden. Pro Person werden maximal zwei Teilnehmerkarten ausgegeben.

Inklusive Rundgänge

Kunstgespräch für blinde, seheingeschränkte und sehende Menschen
Freitag, 6.12., 15 – 16.30 Uhr


Inklusiver Rundgang in Deutscher Gebärdensprache (DGS)
Samstag, 7.12., 14 – 15.30 Uhr
 

Inklusiver Rundgang in Deutscher Gebärdensprache (DGS)
Samstag, 4.1., 14 – 15.30 Uhr

Die Digitale Tour – Digitorial ®

Die Digitale Tour, das Digitorial ®, bietet den Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, sich auf die Ausstellung vorzubereiten. Sie schafft einen historischen und gesellschaftlichen Kontext, der das Verständnis für das Leben - und Schaffen Turners erweitert und so einen tieferen Zugang zu seiner Kunst ermöglicht. Die Tour beleuchtet auch einige seiner Werke ausführlich und erklärt die Motive und ihre Entstehungshintergründe. Entstanden ist das Digitorial ® in Kooperation mit Kunstmuseum Luzern.
www.turner2019.de

Veranstaltungen

Konzert
BilderHören # 4. J.M.W. Turner. Airs and Atmospheres
Freitag, 29. November 2019, 19.30 Uhr

Literaturgespräch
Cees Nooteboom meets J. M. W. Turner

Montag, 16. Dezember 2019, 19.30 Uhr

Junge Nacht
Freitag, 10. Januar 2020, 10 - 24 Uhr

Vortrag
Erhabenheit als touristische Ur-Emotion. Turner und der Alpentourismus

Prof. Dr. Hasso Spode, Berlin
Donnerstag, 16. Januar 2020, 19.30 Uhr

Lesung
Burkhard Spinnen meets J.M.W. Turner. Zeitgenössisch-literarische Gedanken zum Seestück

Donnerstag, 23. Januar 2020, 19.30 Uhr
 

Führungen buchen

Buchbare Führungen und Workshops für Gruppen (bis 20 Personen) und Einzelpersonen: Regulärer Eintritt zzgl. 50 / 75  / 100 € (deutsch / 60 / 90 / 120 Minuten). Weitere Sprachen auf Anfrage.

Kleinkinder und Schülerinnen und Schüler zahlen keinen Eintritt.
Workshops: 30 / 45 / 60 € (60 / 90 / 120 Minuten)

Unser Besucherservice berät Sie gerne.

Publikationen

Ausstellungskatalog (Deutsch)
erschienen im Sandstein-Verlag, 27 €
Blick ins Buch

Audioguide (Deutsch/Englisch) 2 €

Mitmachheft (Deutsch)

Begleitheft (Deutsch/Englisch)

Digitorial in Kooperation mit Kunstmuseum Luzern (Deutsch/Englisch)
www.turner2019.de