Skulptur Projekte Archiv

Double Check. Michael Ashers Installation Münster (Caravan) '77 '87 '97 '07

Seit 2016 präsentiert das Museum als Teil seiner Sammlung der Gegenwartskunst jährlich wechselnde Materialien aus dem Skulptur Projekte Archiv unter einem thematischen Schwerpunkt. 2017 steht der Beitrag von Michael Asher im Fokus, der von 1977 bis 2007 viermal an den Skulptur Projekten Münster teilgenommen hat. Neben Entwürfen, Korrespondenzen, Film ausschnitten und weiteren Archivalien stehen Fotografien aller Parkpositionen aus den vier Jahrzehnten der Ausstellungen von 1977 bis 2007 im Zentrum.
Eine neue, explizit für die Sammlung entstandene Serie des Fotografen Alexander Rischer (*1968) nimmt Ashers Idee auf, indem sie die Plätze in ihrem heutigen Ist-Zustand wiedergibt. Die Schwarz-Weiß-Fotografien mit den ehemaligen Parkposi tionen des Caravans konnten für die Sammlung erworben werden und gehen in das Skulptur Projekte Archiv ein.

Michael Asher, Skulptur Ausstellung in Münster, Westf. Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Münster, 1977, Wohnwagen an verschiedenen Standorten. Parkposition der 4. Woche, 25. Juli – 1. August Alter Steinweg © Michael Asher Foundation. Foto: LWL / Rudolf Wakonigg

Neben Korrespondenz mit Michael Asher zu seinen Beiträgen für die Skulptur Projekte werden Entwürfe, Filmausschnitte, Begleitmaterial sowie Fotografien der vier Ausstellungen von 1977, 1987, 1997 und 2007 gezeigt. In diesen Jahren wanderte der mittlerweile allen Münsteranerinnen und Münsteranern bekannte weiße Wohnwagen des Typs Hymer-Eriba Familia durch die Stadt. Fotos dokumentieren die Standorte und lassen über die Zeit Veränderungen des städtischen Umfeldes erkennen. Auf jede Einladung nach Münster erfolgte eine intensive Auseinandersetzung des Künstlers mit der Stadt, der Ausstellung und seiner eigenen Arbeit – ein „Double-check“ in zehnjährigen Intervallen, wie Asher es nannte.

Asher gehört zu den wichtigsten Vertretern der amerikanischen Konzeptkunst. Seine konzeptuellen und zumeist institutionskritischen Arbeiten ähneln oftmals experimentellen Versuchsanordnungen. Aspekte der Zeitlichkeit und Ortsbezogenheit spielen dabei eine wichtige Rolle. Nach seiner ersten Einzelausstellung 1969 in den USA nahm er unter anderem mehrmals an der Documenta, der Biennale von Venedig sowie viermal an den Skulptur Projekten in Münster teil.

 

Mit prüfendem Blick näherte sich der Hamburger Fotograf Alexander Rischer (*1968) fast zehn Jahre nach der letzten Skulptur Projekte Ausstellung den jeweiligen Standorten des Wohnwagens. Es entstand eine Serie von 19 Fotografien, welche die Veränderungen und Besonderheiten der städtischen Räume fokussiert. Rischer setzt sich in vielen seiner Werke mit dem urbanen Raum auseinander. Vor allem städtische Unorte und „Leerstellen“ stehen in seinem Fokus. Neben der bildenden Kunst ist Rischer auch als Musiker und Autor tätig. Aktuell lehrt er Fotografie an der Universität Köln.

Veranstaltungen

Dienstag, 30. Mai, 15 Uhr

Führung: KunstGeschichten

Mittwoch, 12. Juli, 19 Uhr

"Archivmaterial ausstellen"
Podiumsgespräch mit Günter Herzog (ZADIK, Köln) und Kasper König (Skulptur Projekte) moderiert von Ursula Frohne (Universität Münster) und Marianne Wagner (Skulptur Projekte 2017 / Skulptur Projekte Archiv)
Lichthof, Eintritt frei


Das Skulptur Projekte Archiv ist seit 2017 Gegenstand und Mittel der wissenschaftlichen
Forschung. Als Teil der Sammlung ist aktuell im Lichthof des LWL-Museums für Kunst und Kultur
die Archivpräsentation Double Check. Michael Ashers Installation Münster (Caravan) ausgestellt.
Im Fokus einer ersten Podiumsdiskussion zum Skulptur Projekte Archiv steht die Ausstellbarkeit
von Archivmaterial sowie die Geschichte der Skulptur Projekte, die sich in Form von
Dokumenten im Archiv nachvollziehen lässt. Zu Gast sind Günter Herzog, Leiter des
Zentralarchivs des internationalen Kunsthandels (ZADIK), Köln und Kasper König, Mitbegründer
und Kurator der Skulptur Projekte. Moderiert wird das Gespräch von den Leiterinnen der
Forschungsgruppe, Ursula Frohne, Professorin für Kunstgeschichte an der Westfälischen
Wilhelms-Universität Münster und Marianne Wagner, Kuratorin der Skulptur Projekte 2017 und
Leiterin des Skulptur Projekte Archivs.

 

Skulptur Projekte Archiv

Das Skulptur Projekte Archiv ist Teil der Sammlung für Gegenwartskunst des LWL-Museums für Kunst und Kultur. Regelmäßig werden künstlerische Positionen und ausgewählte Themen als archivalische Tiefenbohrungen sichtbar gemacht.

Seit dem Frühjahr 2017 besteht eine von der VolkswagenStiftung geförderte Kooperation zwischen dem Museum und dem Institut für Kunstgeschichte der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. In den kommenden drei Jahren wird das Material des Archivs erforscht und für Wissenschaft und Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Kontakt

Dr. Marianne Wagner, Leiterin Skulptur Projekte Archiv
E-Mail: marianne.wagner(at)lwl.org

Dr. Katharina Neuburger, Archivarin Skulptur Projekte Archiv
E-Mail: katharina.neuburger(at)lwl.org

Julius Lehmann, M.A., Wissenschaftlicher Volontär, Skulptur Projekte Archiv
E-Mail: julius.lehmann(at)lwl.org

 

 

 

 

 

 

 

Titelbild: Alexander Rischer, Woche 4 (Alter Steinweg), 2016 © Alexander Rischer