Anlässlich des 100-jährigen Bauhaus-Jubiläums präsentiert das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster die Ausstellung Interactions. Bauhaus und Amerika. Ausgehend von der Bedeutung des Bauhauses und insbesondere der Bauhausbühne als interdisziplinäres Laboratorium für Licht- und Bewegungsexperimente werden erstmals die vielfältigen, künstlerischen Auseinandersetzungen der ehemaligen Bauhäusler und Amerikaner mit Licht und Bewegung untersucht – von Licht- und kinetischer Kunst über den Experimentalfilm bis hin zur Tanz- und Performancekunst.

Dabei wird in einer epochenübergreifenden, intermedialen Überblicksausstellung erstmals der weitreichende Einfluss dieser Interaktionen auf die Kunst der Moderne verdeutlicht. Bereits in den 1950er Jahren wirkten diese Ideen von Amerika auf die europäische Kunst – beispielsweise von ZERO oder Fluxus – zurück und finden auch heute noch in der zeitgenössischen Kunst ihren Widerhall. Die Ausstellung konzentriert sich daher nicht nur auf Positionen des Bauhauses und seiner amerikanischen Nachfolgeinstitutionen, sondern zeigt auch Werke europäischer Künstler der 1950er Jahre bis in die Gegenwart. Da die Bauhausbühne entscheidend den modernen Tanz prägte, kooperiert das Museum zudem erstmals institutionsübergreifend mit dem TanzTheaterMünster, das die Ideen des Bauhauses in die Gegenwart überführt.

László Moholy-Nagy, A XXI, 1925, Foto: LWL/Rudolf Wakonigg