Tatjana Doll. Nicht vorbeigehen

22. Februar bis 2. Juni 2019

Konrad-von-Soest-Preis 2018

Tatjana Doll. Nicht vorbeigehen
Die Konrad-von-Soest-Preisträgerin Tatjana Doll (*1970) beschäftigt sich in ihren Gemälden mit einer Bildsprache des Alltags. Öffentliche Hinweisschilder und Symbole sowie Luxusgüter und Marken dienen ihr dabei ebenso als Inspiration wie die allgegenwärtigen Informationsmedien, die Unterhaltungskultur oder Werke der Kunstgeschichte. In der Ausstellung präsentiert sie noch nie zuvor gezeigte Werke an zwei verschiedenen Orten des Museums. Das Foyer als öffentlicher Veranstaltungs- und Transitraum dient dabei erstmals als Display für ein monumentales Werk aus ihrer Serie der Piktogramme. Durch seine Größe und das Motiv fordert es eine Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Kunst und Öffentlichkeit heraus. Im zweiten Obergeschoss des Lichthofs setzt Doll Motive wie einen umgekippten Lastwagen in Nachbarschaft zu einer schemenhaften skizzierten Menschenmenge, die auf ein Gemälde des belgischen Malers James Ensor verweist.

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe stiftet den Konrad-von-Soest-Preis als westfälischen Kunstpreis seit 1952.

Tatjana Doll, PICT_ISOTYPE_Nicht Vorbeigehen, 2009, © VG Bild-Kunst, Bonn 2019