• Sonderausstellung „Luther. 1917 bis heute“

    Empfangskommitee

    Die Ausstellung „Luther. 1917 bis heute“ begrüßt die Besucher bereits im Treppenhaus – mit Martin Luther persönlich! Die digitale Projektion des Reformators führt den Besucher in und durch die Ausstellung.

  • Sonderausstellung „Luther. 1917 bis heute“

    Zeitreise mit Luther

    Mit den Zeiten wandelt sich das Bild Martin Luthers. Besucher der Dalheimer Ausstellung begegnen dem Reformator in völlig unterschiedlichen Gestalten.

  • Sonderausstellung „Luther. 1917 bis heute“

    Schöpfer der Volkssprache

    Die Luther-Bibel (1557) aus dem Benediktinerstift St. Paul im Lavanttal (Österreich) erinnert an Luthers Bibelübersetzung. Ausgehend von der historischen Person Martin Luther zeigt die Schau, warum der Reformator bis heute eine Schicksalsfigur der Deutschen ist.

  • Sonderausstellung „Luther. 1917 bis heute“

    Heiligenschein gefällig?

    In dem sogenannten Tetzelkasten hütete der Ablassprediger Johann Tetzel seine Einnahmen aus dem Ablasshandel. Wer heute eine Münze in die Truhe wirft, spendet damit für ein Paderborner Kinderhospiz – kurzer Heiligenschein inklusive! Die Truhe ist eine Leihgabe der Kirchengemeinde Flechtingen.

  • Sonderausstellung „Luther. 1917 bis heute“

    Luther als Mönch

    Dieses Gewand soll der Reformator bei einer Messe im Kloster Memmingen im Jahr 1510 getragen haben. Die Predigtkasel ist eine Leihgabe der Katholischen Pfarrkirchenstiftung „St. Alexander und Theodor“ Ottobeuren.

  • Sonderausstellung „Luther. 1917 bis heute“

    Luther und mehr

    War Martin Luther der einzige Protagonist der Reformation? Zahlreiche Exkurse gehen in der Ausstellung dieser und weiteren Fragen nach.

  • Sonderausstellung „Luther. 1917 bis heute“

    Schattenseiten des Reformators

    Luther. 1917 bis heute“  beleuchtet auch die Schattenseiten der Legende Luther: Erschreckend sind bis heute Luthers zügellose Äußerungen gegenüber den Juden, die sich wie eine Anleitung zu den späteren Pogromen der Nationalsozialisten lesen lassen.

  • Sonderausstellung „Luther. 1917 bis heute“

    Geteiltes Deutschland, geteilte Meinung?

    Vom „Fürstenknecht“ zum späteren Anführer der „ersten frühbürgerlichen Revolution“ – Die Ausstellung  zeigt, wie zwiespältig die Einstellung zu Luther in der DDR war und wagt auch den Blick über die Mauer, in die Bundesrepublik Deutschland.

  • Sonderausstellung „Luther. 1917 bis heute“

    Auf ein Wort mit Luther

    Uwe Pfeifers Gemälde „Tischgespräch mit Luther" entstand 1983 anlässlich des Luther-Jubiläums in der DDR. Das imposante Gemälde, eine Leihgabe der Zentralen Kustodie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, ist das größte Exponat der Dalheimer Sonderausstellung.

  • Sonderausstellung „Luther. 1917 bis heute“

    Luther erleben

    Film- und Hörstationen verdeutlichen die Rezeption Luthers der letzten 100 Jahre in den modernen Medien.

  • Sonderausstellung „Luther. 1917 bis heute“

    Luther heute

    Wie jede Zeit gibt auch die Gegenwart der Figur Luther ihr Gesicht. Luther in den Jahren 2016/17 ist zum Beispiel Musical-Star, Playmobil-Figur und ziert als Werbe-Ikone allerlei Kommerz, Kitsch und Kuriositäten.

  • Sonderausstellung „Luther. 1917 bis heute“

    Digitaler Thesenanschlag

    In der heutigen Zeit angekommen haben Besucher die Gelegenheit, ihre ganz persönlichen Thesen zu Luther und zur Reformation an eine digitale Thesenwand zu bringen.

  • Sonderausstellung „Luther. 1917 bis heute“

    Zum Schluss gibt’s noch was auf die Ohren

    Heino und Uwe Ochsenknecht begleiten die Ausstellungsbesucher auf ihrem Rückweg mit dem Luther-Lied „Vom Himmel hoch“ und Luthers Tischreden.

  • Sonderausstellung „Luther. 1917 bis heute“

    Thesen aus Dalheim

    Wer möchte, kann sich am Ende des Rundgangs von einer Thesenwand ein besonderes Erinnerungsstück an Luther und die Ausstellung „Luther. 1917 bis heute“ mitnehmen.