Exponate aus 10 Jahrhunderten

Mehr als 300 Exponate aus über 60 Museen, Bibliotheken, Archiven, Klöstern und privaten Sammlungen aus dem Bundesgebiet, Österreich, der Schweiz, Frankreich und Großbritannien konnten für die Ausstellung gewonnen werden. Auf rund 600 Quadratmetern Ausstellungsfläche geben sie lebendig Zeugnis von zehn Jahrhunderten klösterlicher Spielkultur.

Archäologische Funde nehmen mit in die Welt der mittelalterlichen Klöster und erzählen von den heiteren Stunden beim Murmel-, Würfel- und Bocciaspiel. Edle Schachfiguren, Karten und Jetons laden an den Spieltisch der Äbtissin, während die didaktischen Spiele an den moralischen Lehrstunden für Novizen und Ordensleute teilhaben lassen.

Christkindlwiegen und die kleinen Fatschenkinder erinnern an die innige Frömmigkeit der Ordensschwestern, während farbenfrohe Holzfiguren vom Palmesel über die Grabwächter bis zum Himmelfahrtschristus bis heute den Zauber der inszenierten klösterlichen Prozessionen und Gottesdienste spürbar werden lassen. Fein gearbeitete wertvolle Reliquiare und Preziosen werden ebenso präsentiert wie kostbare jahrhundertealte Handschriften und unterstreichen eindrucksvoll den Stellenwert des Spiels und des Spielens in der facettenreichen Kultur der Klöster.