Begleitprogramm

Latein. Tot oder lebendig!?

Ab 11. November: Der Podcast über Latein und seine Geschichte

Hocus, locus, jocus

Bereits vor der Eröffnung der großen Sonderausstellung „Latein. Tot oder lebendig!?“ gibt’s was auf die Ohren: Der neue Podcast Hocus, locus, jocus berichtet über redegewandte Lateinmörder, waschechte „Latin Lovers“ und spinnende Römer. In 15-minütigen Folgen macht sich der langjährige WDR-Journalist Lars Faulenbach auf die Spuren des Lateinischen in der Gegenwart. Dabei erklärt er, warum Latein hilft, sich in Westfalen zurechtzufinden, auf falsche Juristen nicht reinzufallen und die klassische Kunst des Liebens zu erlernen.

Der Podcast ist ab 11. November hier und auf allen gängigen Streaming-Plattformen verfügbar.

Vortrag von Dr. Sigrid Albert

Mehr als ein Schülerschreck – Lebendiges Latein

13. März, Sonntag 11.30 Uhr

Latein ist ein Grundpfeiler der europäischen Sprachkultur und gilt vielen heute als tote Sprache. Doch steckt nicht noch etwas Leben im berüchtigten Schülerschreck? In ihrem wissenschaftlichen Vortrag fragt Dr. Sigrid Albert nach der heutigen Relevanz des Lateinischen. Die Latinistin der Universität des Saarlandes räumt mit zahlreichen Vorurteilen auf und zeigt, dass die Sprache Caesars und Ciceros noch lange nicht verstummt ist.

Die Vorträge zur Sonderausstellung „Latein. Tot oder lebendig!?“ finden in Kooperation mit dem Verein der Freunde des Klosters Dalheim e.V. statt.

Die Teilnahme am Vortrag ist frei.