Modellbautag

Am Sonntag (2.7.) treffen sich Schiff-, Flugzeug- sowie Automodellbauer und ihre Fans im Freilichtmuseum. In diesem Jahr sind nicht nur die sogenannten „Freizeitmodelle“ zu Gast sondern auch die professionellen Formen- und Modellbauer präsentieren ihre Arbeiten und ihren vielschichtigen Beruf.

Die unterschiedlichen Modelle werden an verschiedenen Plätzen im unteren und mittleren Museumsbereich entlang der Wege, in und an den historischen Fachwerkgebäuden ebenso zu sehen sein wie auf den Teichen im Museumsgelände oder in der Luft darüber.

Funktionstüchtige Modelle zu bauen, ist eine anspruchsvolle Freizeitbeschäftigung, die viel technisches Verständnis und handwerkliches Geschick verlangt - Modellbauer stecken viel Aufwand in ihre Modelle.

An manchen Modellen wird drei bis vier Jahre gebaut, oft mit der Lupe, um die winzigen Details so „echt“ wie möglich nachzubilden. Viele Schiffsmodelle entfalten ihre Wirkung besonders durch die liebevolle Detailarbeit, der Auto- und Flugzeugmodellbau ist mehr eine technische Herausforderung. Neben der Detailtreue ist für die Flugmodelle eine herstellbare, genügend stabile und funktionstüchtige Leichtbaukonstruktion gefragt.

Die Modellbauer fachsimpeln gerne mit den Museumsbesuchern über ihre mitgebrachten Segelflugzeuge, Hubschrauber, Dampf- und Rennboote, Kartonmodelle, Panoramen, Auto- und LKW-Modelle, Carrerabahn sowie Profimodelle.

Bei den Rennwagen lockt dazu ein Wettbewerb, bei dem Jungen und Mädchen mitmachen können. Dem jeweils besten Mädchen und Jungen winkt als Gewinn neben Pokalen die Teilnahme bei dem Tamiya-Endausscheidungsrennen in Sonneberg.

 

Individuelle Teilnehmer aus ganz NRW können sich noch kurzfristig anmelden unter: 02331 7807113 oder per Email: uta.wenning-kuschel@lwl.org

 

Einen Film von der letztjährigen Veranstaltung sehen Sie hier.

Modell- und Formenbauer

In der Öffentlichkeit ist dieser Beruf wenig präsent, da die Modellbauer im industriellen Bereich eng in die oft streng geheime Entwicklung neuer Produkte eingebunden sind. Das Freilichtmuseum, als Westfälisches Landesmuseum für Handwerk und Technik, verknüpft bei seinen Veranstaltungen gerne Themen und rundet hier das Modellbau-Freizeitvergnügen mit den professionellen, technischen Möglichkeiten ab. Das Hagener Cuno-Berufskolleg für Technik stellt neben den modernen Modellbau-Techniken auch die berufliche Ausbildung vor.

Der Bundesverband Modell- und Formenbau, die Innungen Westfalen-Süd und Dortmund/Münster mit ihren Mitgliedsbetrieben und das Cuno-Berufskolleg I Hagen präsentieren im Rahmen des Modellbautages „Auf großer Fahrt“ den Beruf Technischer Modellbauer.

Mit der Botschaft „Mach dein Hobby zum Beruf!“ sollen insbesondere jugendliche Aussteller und Besucher aus dem Hobby-Modellbau angesprochen werden. Dafür haben Modellbauer-Schüler des Cuno-Berufskollegs im Vorfeld der Veranstaltung Gussmodelle geplant und konstruiert, mit deren Hilfe die Besucher in der museumseigenen Gießerei Sandformen herstellen können. Mit fachmännischer Unterstützung gießen die Besucher in diese Formen flüssiges Metall und fertigen die Gußteile. Anschließend können die Besucher diese Werkstücke als Erinnerung mit nach Hause nehmen.

Auszubildende, Ausbildungsbetriebe und Vertreter des Berufskollegs erläutern den Besuchern die vielen Facetten des gleichermaßen traditionsreichen wie modernen Berufs Technischer Modellbauer. Neben Exponaten sind auch ein CAD-System und ein 3D-Drucker im Betrieb zu sehen, die heute unverzichtbare Bestandteile des „Werkzeugkoffers“ eines Modellbauers sind.

„LÄUFT WIEDER!“

Die diesjährige Sonder­ausstellung im Freilichtmu­seum hat das Kfz-Handwerk im Blick. Über 200 Objekte wie Werkzeuge, Kassenbücher und Rechnungen, die mit persönlichen Geschichten inszeniert sind, lassen die Besucher in der Zeit vom 21. Mai bis zum 31. Oktober durch die Ausstellung wie durch eine KFZ-Werkstatt der 1960er Jahre gehen.

„Läuft wieder!“ Erleichterung macht sich breit, wenn Autobesitzer diesen Satz vom Mechaniker in der Autowerkstatt hören. Kein Klappern, kein Quietschen, kein Stottern mehr, das Auto fährt wieder einwandfrei. Die Sorge um das Auto, wenn es klappert, quietscht oder stottert, ist groß. Die Fürsorge für das Auto ebenfalls. Des „Deutschen liebstes Kind“ steht seit über 100 Jahren im Mittelpunkt eines Handwerks: des Kfz-Handwerks.

Die Besucher gehen durch die Ausstellung wie durch eine Kfz-Werkstatt: Kundendienst, Werkstatt, Lager und akustisch animierter Belegschaftsraum. Die einzelnen Räume sind mit über 200 Objekten wie Rechnungen, Kassenbüchern und Werkzeugen sowie persönlichen Geschichten inszeniert.

Weitere inhaltliche Bereiche im Obergeschoss des Ausstellungsgebäudes beschäftigen sich mit der Arbeitssicherheit und der Ausbildung. Spielfilmszenen zeigen Pannen- und Werkstattszenen, ein spezieller Aktionsbereich fordert die Besucher heraus, sich zu prüfen: “Amateur oder Profi? Was sind Sie?“.

Zur Ausstellung gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm

Ein Film zur Ausstellungseröffnung bei youtube

Querbeet

Gartentage am 10. und 11. Juni

„Querbeet“ bietet Hobbygärtnern und Naturfreunden bei ganz bodenständigen Gartentagen alles rund um das Thema Garten: Es gibt viele Anregungen, Ideen und Tipps rund um das Thema Pflanzen und Garten. Über 50 Aussteller präsentieren viele Blumen, Pflanzen, und Dekorationen - Inspirationen für drinnen und draußen.

Wir laden natur- und garteninteressierte Besucher zu einem Spaziergang ein, vorbei an blühenden Pflanzen, Gartenaccessoires, Handwerkskunst und kulinarischen Spezialitäten, begleitet von Klaviermusik auf der Restaurantterrasse. Am Samstag (10.6.) bietet ein Workshop am Sensenhammer von 10 bis 14 Uhr die Gelegenheit, zu lernen wie man mit der Sense mäht.

Garten- und Landschaftsbau

Wer seinen Garten in einen Ort zum Entspannen und Wohlfühlen verwandeln möchte, findet bei den Fachleuten vom Garten- und Landschaftsbau Ideen und Anregungen. Mit der Auswahl an heimischen Pflanzenarten und Pflanzenspezialitäten wie beispielsweise Passiflora, Lilien, Zwerggehölzen oder Bonsai aber auch Tomaten und Kräuter zeigen die Gärtnereien und deren Experten mit dem „grünen Daumen“ wie Wünsche nach einem Kräutergarten, einem schattigen Plätzchen unter einem Apfelbaum oder die Blütenpracht in einem Staudengarten wahr werden. Ebenso beantwortet der Bezirksverband der Hagener Kleingärtner viele Fragen rund um den privaten Gartenbau und gibt Tipps zum Schneiden und Veredeln von Obstbäumen.
 

Hier finden Sie die Liste der Aussteller zum Download.

Keramik und Kunsthandwerk

Zinkwanne oder Holzbütte, Windlicht oder Rosenstab – sind ebenfalls Dinge, mit denen sich Garten und Balkon vielfältig gestalten lassen. Akzente für Drinnen und Draußen – die Querbeet-Aussteller mit ihrem Angebot an Keramik und Gartenaccessoires beraten die Besucher gerne.

Kulinarisches und Unterhaltung

Das Museumsrestaurant Museumsterrassen bietet regionale Gerichte, Erdbeerkuchen und sommerliche Cocktails an. Am diesem Wochenende unterhält ein Pianist die Besucher bei ihrem Querbeet-Rundgang den ganzen Tag über mit leichter Klaviermusik.

„Hier blüht dir was!“

…ist das Motto des Tages der Gärten und Parks, den der LWL an diesem Wochenende westfalenweit organisiert. Der „Gartenmarkt“ Querbeet ist auch einer der Veranstaltungsorte.

Treckertreffen

Über 200 historische Ackerschlepper, umgangssprachlich Bulldogs, Trecker oder Traktoren genannt, trafen sich am 1. Mai im Freilichtmuseum.

Im gesamten LWL-Freilichtmuseum tuckerten die alten Traktoren der verschiedenen Hersteller. „Die Freunde alter Schlepper kommen hier voll auf ihre Kosten. Es werden bekannte Namen wie H. Lanz, Hanomag, Porsche, MAN, Deutz und Unimog vertreten sein. Aber auch unbekanntere Marken wie der Bautz, der seit 1969 zu Claas gehört, Hürlimann aus der Schweiz und ein Holder-Traktor bekannt vor allem für seinen Einsatz im Wein- und Obstanbau stellen sich vor“, verspricht Wolfgang Theuer, erster Vorsitzender der H. Lanz-Freunde Ruhrgebiet e.V.. Es gibt Gelegenheiten zum Fachsimpeln und Schauen.

EMMA und der BVB-KidsClub

waren wieder zu Besuch im Freilichtmuseum Hagen

Am Samstag, 22. April, war wieder KidsClub-Erlebnistag im LWL-Freilichtmuseum Hagen

Neben den attraktiven Aktionen des Museums gab es zusätzlich ein schwarzgelbes Rahmenprogramm, vor allem für die kleinen Fans zwischen 6 und 14 Jahren. Sie konnten an einer Rallye durch das Museum teilnehmen, ihre Fußballkünste auf dem schwarzgelben Soocercourt testen oder beim BungeeRun auf Punktejagd gehen.