Einweihung der Stele am Pilgerweg in Lünen (Foto: Altertumskommission für Westfalen/U. Steinkrüger)

Eine neue Stele am Pilgerweg – Einweihung in Lünen

Für Horst Störmer vom Stadtheimatbund Lünen ging am Freitag  den 2. Juni endlich ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung. Nun hat auch Lünen am Weg der Jakobspilger von Osnabrück nach Wuppertal-Beyenburg einen Platz zum Innehalten für Pilger. An der katholischen Herz-Jesu-Kirche in Blickweite der ev. Georgskirche wurde eine steinerne Stele direkt an der ausgeschilderten Route eingeweiht. Viel Herzblut, Arbeit und natürlich auch Geld investierten alle Beteiligten in dieses wunderschöne Kunstwerk. So verwundert es nicht, dass ein einhelliges und bewunderndes „Aaaaahhh“ durch das Publikum ging, als das Tuch schließlich gelüftet wurde.

 

Der Steinmetz Wolfgang Kerak schuf die Stele aus regionalem Anröchter Kalksandstein. Noch 2038 Kilometer bis zum Ziel des Weges in Santiago verheißt der Stein, der gleichzeitig Einheimische und andere Vorbeigehende auf den Pilgerweg aufmerksam macht. Zahlreiche Pilgerbegeisterte und Interessierte nahmen an der Einweihungsveranstaltung teil, die vom Stadtheimatbund gemeinsam mit den beiden Kirchengemeinden organisiert wurde. Bei bestem Sommerwetter schmeckten im Anschluss die gegrillten Würstchen und das Feierabendbier besonders gut.

 

Text: U. Steinkrüger


Publikationsdatum: 21.06.2017

Themen: Was gibts neues?