Die Wegstrecken stehen nun als Google maps-Karten zum Hinein- und Hinauszoomen zur Verfügung.

Buen Camino leichtgemacht

Neue Karten auf jakobspilger.lwl.org

Das Angebot, sich über unsere Homepage www.jakobspilger.lwl.org individuell Kartenmaterial zu den westfälischen Jakobswegen zusammenzustellen, war schon immer sehr beliebt. Nun haben wir es noch benutzerfreundlicher gestaltet. Als neues Feature erwarten den online-Besucher integrierte Google maps-Karten zu jeder Route. Der gesamte Streckenverlauf wird auf einem Kartenausschnitt dargestellt, sodass man zur besseren Einordnung bzw. für Details zur Route einfach den Mauszeiger auf die Karte bewegen und hinaus- oder hineinzoomen kann.

Außerdem haben wir alle zum Download bereitgestellten Wegbeschreibungen anhand aktueller Karten (aus Tim-online und Google Earth) überprüft und präzisiert. Diese sind wie bisher unter dem Menüpunkt „Routen“ auf der Übersichtsseite des entsprechenden Pilgerweges zu finden.

Ebenfalls sind die GPS-Tracks für Fußpilger in den Formaten gpx (z. B. für Handgeräte), kml (Google Earth) und ovl (Tim-online) aktualisiert worden und stehen wie gewohnt unter dem entsprechenden Menüpunkt zum Download zur Verfügung.

Damit bieten wir den Jakobspilgern zehn Jahre nach Eröffnung des ersten Weges praktische Planungshilfen für vier Pilgerwege und zwei Sonderrouten in Westfalen an. Das Projekt zur Erforschung der historischen Pilgerrouten ist nun abgeschlossen, dennoch halten wir unsere Informationen zu den Strecken, Unterkünften und Stempelstellen so aktuell wie möglich. Wir freuen uns über die Rückmeldung aktiver Anbieter und Pilger und wünschen

Buen Camino!

(Text: Felix Faasen).

  • Das Zoomen ist besonders im städtischen Bereich praktisch, wenn der Weg etwas verwinkelter verläuft.

  • Die Karte kann jederzeit im Vollbildmodus angezeigt werden. Ausdrucken funktioniert am besten über Screenshots.

  • Auch ein Umschalten auf die Satellitenansicht ist schnell und einfach möglich.


Publikationsdatum: 03.07.2018

Themen: Hinter den Kulissen, Bei der Arbeit, Wegeforschung