NW vom 28.11.16

Schule am Weserbogen bekommt Inklusionspreis 2016

Dieser Preis wurde zum ersten Mal vergeben.

Neben der Schule am Weserbogen, vertreten durch die Schulleitung  Marion Gauert und Gregor Fendel sowie einer Abordnung aus dem Kollegium, bekamen auch Rolf Grafenhorst vom Blinden- und Sehbehindertenverein Westfalen und Ramona Südmersen vom Jugendamts-Elternbeirat der Stadt Bad Oeynhausen den Preis verliehen. Durch das Programm führte Sebastian Dietz:

Die Preise wurden gestiftet von:

  • Martin C. Schröder Stiftung
  • BSG Bewegung Sport Gesundheit Bad Oeynhausen e.V
  • Stadtsparkasse Bad Oeynhausen

Grußworte zu Beginn der Verleihung richtete Dr. Ralf Niermann, Landrat das Kreises Minden-Lübbecke und der Bürgermeister der Stadt Bad Oeynhausen, Achim Wilmsmeier, an die geladenen Gäste.

Wir sind stolz, als erste Förderschule für unsere Aktivitäten im Bereich der Inklusion und der Teilhabe von behinderten Menschen, diesen Preis bekommen zu haben.

Die Schule am Weserbogen als Wegbegleiter der Schülerinnen und Schüler in ein inklusives Lernen und Leben

 

Seit 45 Jahren ist das Ziel unserer schulischen Arbeit, die Schülerschaft kurz- oder langfristig auf eine Teilhabe an der Gesellschaft vorzubereiten.

Unser Unterricht basiert zum einen auf den Lehrplänen der allgemeinen Schulen , zum anderen orientieren wir uns bei der Auswahl der Lernziele an den Erfordernissen, die zu einer Partizipation an allen gesellschaftlichen Bereichen befähigt.

 

Unsere Ziele sind immer schon gewesen:

 

  1. Rückschulung in das allgemeine Schulsystem (jährlich zur Zeit 4-6 Schülerinnen und Schüler)
  2. Vorbereitung auf einen bestmöglichen Schulabschluss
  3. Übergang von der Schule in eine berufliche Ausbildung
  4. Vorbereitung für soziale Partizipation

 

Beratung

  • Regelmäßige Unterrichtung und Beratung von Schülerinnen und Schülern im Gemeinsamen Lernen an Regelschulen (ca. 10 Schülerinnen und Schüler in allgemeinen Regelschulen)  
  • Beratung für Unterstützte Kommunikation in Kindergärten und Schulen
  • Beratung für Autismus in Kindergärten und Schulen

 

Kooperationen mit Schulen

 

  • Zusammenarbeit mit der Hauptschule Nord ; d.h. gegenseitige Besuche und gemeinsamer Unterricht zum besseren Kennen lernen.

Probebeschulungen unserer Schüler an der Hauptschule oder regelmäßige Teilnahme in bestimmten Fächern ( Deutsch, Mathe, Englisch)

 

  • Kooperation mit der Realschule Nord
  • Realschüler machen in den

      Nachmittagsstunden ein Praktikum an unserer Schule

  • Einsatz bei den Bundesjugendspielen
  • Jährliches Treffen mit einer Klasse 5 des  Gymnasiums zum Austausch

 

  • Kooperation mit Grundschule Eidinghausen und Gesamtschule z.B. „gleichzeitige Beschulung“ von Schülerinnen, probeweise Beschulungen

 

  • Treffen mit Klassen eines  Gymnasiums zum Austausch

 

Partizipation

 

  • Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirchengemeinde Eidinghausen-Dehme , gemeinsame Gottesdienste, gemeinsame Konfirmationen