Lebenspraktische Fähigkeiten (LPF)

 

Die Schulung in lebenspraktischen Fähigkeiten ist ein spezielles Angebot für blinde und sehbehinderte Menschen im Rahmen der Rehabilitationsmaßnahmen im LWL-Berufsbildungswerk Soest. Ziel ist das Erlernen von Fertigkeiten, Handgriffen und Verhaltens-weisen, die blinde und sehbehinderte Menschen zur selbstbestimmten Bewältigung des beruflichen und privaten Alltags benötigen. Das Beherrschen lebenspraktischer Fähigkeiten ist ein bedeutsamer Baustein für das Gelingen der sozialen und beruflichen Integration.

Im LWL-BBW Soest ermitteln qualifizierte Rehabilitationslehrer den spezifischen Förderbedarf eines Teilnehmers zu Beginn einer Bildungsmaßnahme. Das Individuelle Schulungsangebot orientiert sich dann am Bedarf der einzelnen Teilnehmer.

Im Vordergrund stehen berufliche Kompetenzen wie

  • das Leisten der eigenhändigen Unterschrift,
  • die Vermittlung von Ordnungssystemen,
  • das Essen in einer Kantine.

Darüber hinaus müssen blinde und sehbehinderte Menschen aber auch in der Lage sein, ihr Privatleben selbständig zu organisieren, denn sie müssen häufig den Wohnort wechseln, um eine Arbeitsstelle antreten zu können. Daher können weitere Trainingsinhalte sein:

  • Körperpflege und Kosmetik
  • Kleiderpflege
  • Kommunikation
  • Hilfsmittel
  • Zubereitung von Mahlzeiten

Im Rahmen ihrer Möglichkeiten sollen die Teilnehmer in die Lage versetzt werden, ihr Leben so selbständig wie möglich zu gestalten. Persönliche Ziele und Unterrichtsinhalte werden im Rahmen eines ausführlichen Beratungsgespräches gemeinsam erarbeitet.

LPF-Unterricht ist immer Einzelunterricht. Die Dauer einer Schulung hängt von den Vorkenntnissen, den visuellen Möglichkeiten und dem individuellen Lerntempo des einzelnen Teilnehmers ab.

Für die Schulungen stehen im Reha-Haus Unterrichtsräume und zwei Lehrküchen zur Verfügung.