E-Mailing-Liste > Monatsarchiv 2003 - 08


 
Anzahl der verschickten E-Mails: 33 (85 KB)
 
 
From m.weidner at lwl.org Fri Aug 1 09:28:13 2003
From: m.weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Fri Aug 1 08:56:07 2003
Subject: [WestG] [TOC] Geschichte im Westen, 2002, Heft 2
Message-ID: sf2a24a8.031@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner" , Internet-Portal "Westfälische Geschichte"
Datum: 01.08.2003, 8:30


SERVICE: TOC

Geschichte im Westen
Zeitschrift für Landes- und Zeitgeschichte
ISSN 0930-3286
17. Jg.
Heft 2
2002


S. 135-149
René Leboutte
Die Borinage in Belgien oder das Ende der Zechen (1945-1980)

S. 150-164
Julia Volmer
Verwaltete Wiedergutmachung
Entschädigung für nationalsozialistische Verfolgung im Regierungsbezirk Münster

S. 165-181
Jürgen Zieher
Die Grenzen der Wiedergutmachung auf der lokalen Ebene
Die Beispiele Dortmund, Düsseldorf und Köln

S. 182-201
Tobias Arand
Museumsgründungen im Umfeld der Jahrtausendfeier der deutschen Rheinlande 1925
Ein Beitrag zur Identitätsstifung im rheinisch-bergischen Raum?
Die Beispiele der Heimatmuseen in Mettmann, Königswinter und Remscheid

S. 202-235
Guido Hitze
Anatomie eines Niedergangs
Eine Untersuchung über die nordrhein-westfälische CDU in den Jahren 1980-1995

Porträt
S. 236-244
Susanne Schwabach-Albrecht
Statthalter Preußens am Rhein
Francis Kruse (1854-1930) - Regierungspräsident in Düsseldorf

Miszelle
S. 245-255
Ulrich Tiedau
Streitthema Westforschung
Zu einer neuen Gesamtdarstellung aus den Niederlanden

Informationen und Berichte
S. 256
Eine Auswahl der vom Rheinischen Industriemuseum (RIM) in den Monaten April bis Juli 2003
an seinen sechs Schauplätzen angebotenen Veranstaltungen







From m.weidner at lwl.org Fri Aug 1 09:54:54 2003
From: m.weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Fri Aug 1 08:58:11 2003
Subject: [WestG] [AKT] Historisch-literarischer "Emscher-Spaziergang",
Dortmund, 03.08.2003
Message-ID: sf2a2aeb.057@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Hanne Hieber",


Historisch-literarischer "Emscher-Spaziergang"
Dortmund, 03.08.2003, 11 bis 14 Uhr
ab U-Bahn-Haltestelle Westfalenhallen


Spaziergang ab U-Bahn-Haltestelle Westfalenhallen Richtung Bolmke
an der Finnenbahn vorbei, entlang der urigen Schrebergärten bis zur
Emscherbrücke und zurück durch die Bolmke zum Ausgangspunkt

Die Historie der Emscher, des interessantesten Flußlaufs im Ruhrgebiet,
wird mittels literarischer Texte aus dem 19. Und 20. Jahrhundert präsentiert.
Da ging Michael Holzach umsonst nicht nur durch Deutschland, sondern
auch am "Styx" des Ruhrgebiets entlang versehentlich aufs Hoeschgelände.
Holzach ertrank im Todesfluß beim Versuch, seinen Hund zu retten.

Frühe Mahner gegen die Verschmutzungen durch die Fabriken kommen
per Gedicht zu Wort und sogenannte "Heimatdichter" werden mit ihren
Versen zur Emscher vorgestellt. Ebenso eine inzwischen durch die
IBA-Emscherpark wahr gewordene Science-Fiction-Story aus den frühen
80ern über die Rückversumpfung des Emscherbruchs. Eine Geschichte
über einen anliegenden Schrebergarten und dessen Probleme mit Emscher-
gerüchen und Toilettenentsorgung fehlt nicht. Auch auf die mittelalterliche
Bedeutung der Emscher als Grenze zwischen der Reichsstadt Dortmund und
der Grafschaft Mark wird eingegangen, und die Sage über den Wilden aus
der Teite lebt wieder auf.


Die Kosten des Rundgangs betragen 8,- Euro. Es sollten bequeme Laufschuhe
getragen und zwecks gemütlicher Anhörung der Literatur Sitzunterlagen
mitgebracht werden.

Für Auswärtige: ab Dortmund-Hauptbahnhof fährt die U45 direkt zur Endstelle
Westfalenhallen.



INFO

Stöckelschuh-FrauenGeschichte Dortmund
Hanne Hieber
Neuer Graben 163
44137 Dortmund
Tel / Fax 0231 / 10 00 79





From m.weidner at lwl.org Fri Aug 1 15:40:21 2003
From: m.weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Fri Aug 1 14:41:04 2003
Subject: [WestG] [TOC] Vestische Zeitschrift, 2002, Bd. 99
Message-ID: sf2a7bde.085@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner" , Internet-Portal "Westfälische Geschichte"
Datum: 01.08.2003, 14:40


SERVICE: TOC

Vestische Zeitschrift
Zeitschrift der Vereine für Orts- und Heimatkunde im Vest Recklinghausen
ISSN 0344-1482
2002
Bd. 99


S. 9-29
Kirsten Balke
Die Kalandsbruderschaften in Recklinghausen und die Säkularisierung
ihres Burschenschaftsvermögens 1616

S. 31-34
Peter Borggraefe
Christianus Gerson aus Recklinghausen und Johannes Buxtorf
aus Kamen
Zwei Beispiele humanistischer Gelehrsamkeit im Reformationszeitalter

S. 35-46
Stephen Burnett
Christian Gerson of Recklinghausen and Johannes Buxtorf of Kamen: two
Christian Interpreters of Judaism in the Reformation Era

S. 47-59
Nathanja Hüttenmeister
Eine jüdische Familie im Spannungsverhältnis zwischen Judentum und
Christentum
Der Konvertit Christian Gerson im Konflikt mit seiner jüdischen Verwandtschaft

S. 61-80
Tote als Grenzwächter
Grenz- und Jurisdiktionsstreitigkeiten zwischen der Stadt Dorsten und der
Herrlichkeit Lembeck

S. 81-99
Gerhard Schmitt
Die Protokolle des Halterner Stadtsekretärs Johann Schierle von 1637 bis 1659

S. 101-170
Hans Udo Thormann
Feuerordnung im Vest
Zugleich eine Studie über Voraussetzung und Geltungsgrund von Sicherheitsnormen
bis zum Jahre 1933

S. 171-190
Dietmar Scholz
Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop-Rauxel 1825-1942

S. 191-209
Werner Hoffmann
Städtische Politisierung während der Hochindustrialisierungsphase
Die Städte Dorsten, Gelsenkirchen und Recklinghausen im Vergleich

S. 211-246
Dietmar Scholz
Castrop-Rauxel - eine Mittelstadt wird 75 Jahre alt
1. April 1926 - 1. April 2001

S. 247-362
Joachim Lilla
Die staatliche Polizeiverwaltung in Recklinghausen 1922 bis 1945

S. 363-402
Jürgen Pohl
Polizisten vor Gericht
Der Einsatz des Recklinghäuser Polizeibataillons 316 in Weissrussland 1941

S. 403-484
Andreas Witt
Die Anfänge der CDU in Recklinghausen

S. 485-504
Werner Hoffmann
"Gladbeck, eines der Aschenputtel dieses Landes..."
Verlauf und wirtschaftliche Auswirkungen der Bergbaukrise in Gladbeci (1958-1971)

S. 505-526
Bücherschau







From m.weidner at lwl.org Fri Aug 1 17:35:59 2003
From: m.weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Fri Aug 1 16:40:27 2003
Subject: [WestG] [TOC] Der Maerker, 2003, 52. Jg., H. 2
Message-ID: sf2a96f8.045@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner" , Internet-Portal "Westfälische Geschichte"
Datum: 01.08.2003, 16:33


SERVICE: TOC

Der Märker - Landeskundliche Zeitschrift für den Bereich der ehem. Grafschaft Mark
und den Märkischen Kreis
ISSN 0024-9661
2003
52. Jahrgang
April - Juni
Heft 2


S. 53-60
Dietmar Scholz
Andreaskreuz/Burgunderkreuz oder Hofzeichen?
Zum Castroper Stadtsiegel und zum Castrop-Rauxeler Stadtwappen

S. 61-65
Rolf Dieter Kohl
Haus Rhade auf der Volme unter der Familie von Heyden
Neue Erkenntnisse zur Geschichte des Rittergutes im frühen 18. Jahrhundert

S. 66-72
Manfred Luda
Der Amtmann geht, der Landrat kommt
Zur friderizianischen Justiz- und Verwaltungsreform in Kleve-Mark im Jahre 1753
(2. Teil und Schluß)

S. 73-81
Hans-Jürgen Kammenhuber
Zur Geschichte der Sparkasse in Halver und Schalksmühle

S. 82-89
Buchbesprechungen





From m.weidner at lwl.org Mon Aug 4 11:15:00 2003
From: m.weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Aug 4 10:25:32 2003
Subject: [WestG] [TOC] Korrektur: Vestische Zeitschrift
Message-ID: sf2e323f.004@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner" , Internet-Portal "Westfälische Geschichte"
Datum: 04.08.2003, 10:14


Bedauerlicherweise haben sich zwei Fehler in das Inhaltsverzeichnis der Vestischen Zeitschrift eingeschlichen.


SERVICE: TOC

Vestische Zeitschrift
Zeitschrift der Vereine für Orts- und Heimatkunde im Vest Recklinghausen
ISSN 0344-1482
2002
Bd. 99

...

S. 9-29
Kirsten Balke
Die Kalandsbruderschaften in Recklinghausen und die Säkularisierung
ihres Bruderschaftsvermögens 1616

...

S. 61-80
Werner Frese
Tote als Grenzwächter
Grenz- und Jurisdiktionsstreitigkeiten zwischen der Stadt Dorsten und der
Herrlichkeit Lembeck

...

Wir bitten den Fehler zu entschuldigen
MW





From r.boerste at lwl.org Mon Aug 4 12:58:16 2003
From: r.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Mon Aug 4 12:09:48 2003
Subject: [WestG] [AUS] Jubilaeumsausstellung im Museum in der
Kaiserpfalz, Paderborn
Message-ID: sf2e4a65.005@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Markus Kersting"
Datum: 04.08.2003, 9:24

25 Jahre Museum in der Kaiserpfalz / 10 Jahre Stadtarchäologie Paderborn:
Jubiläumsausstellung "Einblicke" vom 20.07. bis 02.11.2003 im Museum in der Kaiserpfalz zu sehen

Am 20. Juli 2003 feierte das Museum in der Kaiserpfalz seinen 25. Geburtstag. Das auf den erhaltenen Bauteilen der ottonisch-salischen Pfalzanlage errichtete Museum wurde am 16. Juli 1978 eröffnet. Seit 10 Jahren beherbergt es außerdem die Abteilung der Paderborner Stadtarchäologie. Aus diesem Anlass informiert das Museum im Rahmen einer Jubiläumsausstellung über seine unterschiedlichen Arbeitsbereiche.

Integriert in die neugestaltete Dauerausstellung finden sich an vielen Stellen Einblicke in die Geschichte des Museums und seine verschiedenen Tätigkeitsbereiche. Grundlage für die Errichtung des heutigen Museums waren die archäologischen Ausgrabungen durch Prof. Wilhelm Winkelmann in den 1960er und 1970er Jahren und seine spektakuläre Entdeckung der karolingischen und der ottonisch-salischen Kaiserpfalz im Bereich nördlich des Domes. Auf den zum Teil noch hoch aufragenden Grundmauern der Pfalzgebäude des 11. Jahrhunderts wurde das Museum errichtet.

Die Jubiläumsausstellung beleuchtet die Entstehungsgeschichte des Museums von den Ausgrabungen über die Rekonstruktion bis zu den verschiedenen Aktivitäten in den letzten 25 Jahren aus den Bereichen Stadtarchäologie, Restaurierungswerkstatt, Museumspädagogik und Pfalzenforschung. Auch die Geschichte des Geländes "Am Ikenberg" vor den Ausgrabungen und insbesondere auch vor den Zerstörungen des 2. Weltkriegs, als sich hier noch ein dichtbebautes und von vielen Menschen bewohntes Areal befand, ist ein Kapitel dieses Rückblicks.


INFO

Museum in der Kaiserpfalz
Am Ikenberg
33098 Paderborn

Telefon: 0 52 51 / 10 5 10
Telefax: 0 52 51 / 28 18 92
E-mail: kaiserpfalz@lwl.org
www.kaiserpfalz-paderborn.de





From r.boerste at lwl.org Mon Aug 4 17:02:03 2003
From: r.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Mon Aug 4 16:08:11 2003
Subject: [WestG] [AUS] Stadtarchiv Lippstadt: 750 Jahre Werner Bund
Message-ID: sf2e8382.032@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Dr. Claudia Becker"
Datum: 04.08.2003, 15:36

Stadtarchiv Lippstadt:
750 Jahre Werner Bund. Eine Urkunde erzählt.
Ausstellung vom 17.07. bis 19.09.2003 im Stadtarchiv

Die Zeit um 1250 war eine unruhige und unsichere Zeit. Stadtbürger, vor allem Kaufleute, wurden von Rittern und Knappen überfallen, beraubt, nicht selten gefangen genommen und erst gegen ein ansehnliches Lösegeld wieder freigelassen.

Diese Situation wollten und konnten die Städte nicht länger hinnehmen. Deshalb schlossen am 17. Juli 1253 auf einer Brücke über der Lippe bei Werne Vertreter der Städte Münster, Dortmund, Soest und Lippstadt einen Bund. Gemeinsam wollten sie gegen das 'Raubrittertum' vorgehen, das den für die Städte so wichtigen Handel immer stärker bedrohte. Ihre Gegner waren ihnen an Waffen und militärischer Gewalt überlegen. Welche Möglichkeiten hatten da die Städte überhaupt, um Frieden und Handel zu sichern?

Darüber berichtet die im Stadtarchiv Lippstadt überlieferte Urkunde des Werner Bundes:
-die Vorgeschichte, also die Gründe für den Bündnisschluss,
-die einzelnen Vereinbarungen,
-und sogar einen Teil der Folgen.

An diesen Bund erinnert das Stadtarchiv Lippstadt ab 17. Juli 2003 mit der Präsentation der Bundesurkunde. Die Urkunde ist mit vielen Erläuterungen noch bis zum 19. September 2003 im Foyer des Stadtarchivs zu sehen.


INFO

Kontakt:
Stadt Lippstadt, Fachdienst Archiv und Museum
Dr. Claudia Becker
Soeststr. 8, 59555 Lippstadt
Tel. 02941/980-262
mail: stadtarchiv-lippstadt@web.de

Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do, Fr 8.30 - 12.30 Uhr sowie Di 14.00 - 16.00 und Do 14.00 - 17.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.






From r.boerste at lwl.org Tue Aug 5 13:31:48 2003
From: r.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Tue Aug 5 14:00:48 2003
Subject: [WestG] [AKT] Wilfried Reininghaus neuer Praesident des
Landesarchivs NRW
Message-ID: sf2fa3cf.089@lwl-ums.itz.lwl.org

Übernahme aus der E-Mailing-Liste "Geschichtskultur-Ruhr"
Hrsg: Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher
Redaktion: Susanne Abeck, Franz-Josef Jelich
Email: geschichtskultur@hclist.de
Internet: www.geschichtskultur-ruhr.de

Von: "gk-mail (Abeck)"
Datum: 05.08.2003, 11:36

Das Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen informiert:
Staatliches Archivwesen erhält neue Struktur: Wilfried Reininghaus wird Präsident des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen

Das staatliche Archivwesen in NRW wird zum 1. Januar 2004 umgestaltet: Die vier bisherigen Staats- und Personenarchive in Düsseldorf, Münster, Detmold und Brühl werden unter dem Dach des zentralen Landesarchivs zusammengefasst. Ihre fachlichen Aufgaben und regionalen Zuständigkeiten bleiben an den derzeitigen Standorten erhalten; hinzu kommen drei übergreifende Abteilungen, darunter das technische Zentrum mit einer zentraler Restaurierungswerkstatt.

"Mit dem Landesarchiv schaffen wir eine moderne Dienstleistungseinrichtung für die Landesverwaltung, die wissenschaftliche Forschung und nicht zuletzt für die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes", erklärte Kulturminister Dr. Michael Vesper.

Präsident des zukünftigen Landesarchivs wird Prof. Dr. Wilfried Reininghaus. Er leitet zurzeit das Nordrhein-Westfälische Staatsarchiv Münster. Am 1. September 2003 wird er als Leiter eines Aufbaustabes in das Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport nach Düsseldorf wechseln und am 1. Januar 2004 sein Amt beim Landesarchiv antreten.

Wilfried Reininghaus wurde 1950 in Schwerte (Ruhr) geboren und studierte Volkswirtschaftslehre und Geschichte in Münster. Er war von 1982 bis 1996 am Westfälischen Wirtschaftsarchiv in Dortmund tätig, seit 1992 als Direktor. Von dort wurde er nach Münster berufen, wo er seit 1999 eine außerplanmäßige Professur für Landesgeschichte innehat.


INFO

Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen (MSWKS)
Elisabethstraße 5 - 11
40217 Düsseldorf
Telefon: 0211 / 38 43-0
URL:
http://www.mswks.nrw.de/ministerium/ministerium.htm

Newsservice:
http://www.mswks.nrw.de/ministerium/newsservice.htm





From r.boerste at lwl.org Tue Aug 5 14:58:42 2003
From: r.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Tue Aug 5 14:02:17 2003
Subject: [WestG] [AKT] Grossausstellungen des Landschaftsverbandes
2005-2009
Message-ID: sf2fb827.024@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "LWL-Pressestelle"
Datum: 05.08.2003, 10:05

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe informiert:
Neandertaler, Varusschlacht, Canossa-Gang, Nachkriegsaufbau und Gegenwartskunst: LWL plant fünf Großausstellungen

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe plant bis 2009 fünf große Sonderausstellungen. Sie werden sich mit der Zeit der Neandertaler, der Römer und Germanen, dem Mittelalter, der Nachkriegsgeschichte sowie der Gegenwartskunst beschäftigen.

Für die Großprojekte "Der Osten baut den Westen auf" (2005 an mehreren Standorten des Westfälischen Industriemuseums), "leben in eXtremen" (2006 im Westfälischen Museum für Archäologie in Herne zu 150 Jahre Neandertaler), "Canossa" (2006 im Paderborner Museum in der Kaiserpfalz zu den Wandlungen des 11. Jahrhunderts), "Skulptur.Projekte in Münster 2007" (vierte Auflage der Skulpturenausstellung im öffentlichen Raum des Westfälischen Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte) und "2000 Jahre Varusschlacht" (2009 im Westfälischen Museum für Archäologie in Herne und im Westfälischen Römermuseum Haltern) hat jetzt der LWL-Kulturausschuss grünes Licht gegeben.

Unter dem bewusst provokanten Titel "Der Osten baut den Westen auf" will das LWL-Industriemuseum ein Stück Nachkriegsgeschichte aufarbeiten, das in Museen noch nicht dargestellt wird. 60 Jahre nach Kriegsende stehen dabei die Themenkomplexe "Wiederaufbau" und "Flüchtlinge/Vertriebene" im Mittelpunkt.

Diese Themen sind mit der Industriegeschichte eng verbunden. Die Aufbauleistungen der Heimatvertriebenen und Flüchtlinge im westfälischen Raum sind branchenübergreifend im LWL-Industriemuseums gut nachzuvollziehen. Denn sieben der acht Museumsstandorte dokumentierten die fünf Industrien, die in diesem Zusammenhang wichtig sind: Bergbau (Zeche Zollern in Dortmund, Zeche Nachtigall in Witten, Zeche Hannover in Bochum), Stahl (Henrichshütte in Hattingen), Textil (Textilmuseum in Bocholt), Glas (Glashütte Gernheim in Petershagen) und Ziegel (Ziegelei Lage).

Die geplante Ausstellung bezieht auch die aktuelle Diskussionen zu den Themen Migration und Integration sowie Versöhnung und EU-Osterweiterung mit ein. Die Ausstellung "leben in eXtremen" will zeigen, wie die Entwicklung des Menschen von der Umwelt abhing. 150 Jahre nach seiner Entdeckung soll dabei der Neandertaler im Mittelpunkt stehen.

Das Westfälische Museum für Archäologie in Herne übernimmt bei diesem dreigeteilten NRW-Ausstellungsprojekt das Thema "Klima und Umwelt". Dabei soll sich die Klimaentwicklung der letzten 5,3 Millionen Jahre wie ein roter Faden durch die Ausstellung ziehen. Denn die Klimageschichte der Erde lässt sich anhand von Eis- und Tiefseebohrkernen rekonstruieren. Die Wissenschaftler wagen sogar einen Blick in die Klima-Zukunft: Aus den Klimaschwankungen der Vergangenheit leiten sie Vermutungen für die nächsten 75.000 Jahre ab.

Die beiden anderen Teile des Neandertaler-Projektes tragen das Rheinische Landesmuseum Bonn und das Neandertalermuseum in Mettmann. An die erfolgreiche Karolingerausstellung wollen das LWL-Museum in der Paderborner Kaiserpfalz, die Stadt Paderborn und das Diözesanmuseum anknüpfen. Unter dem Arbeitstitel "Canossa" bereiten sie eine Gemeinschaftsausstellung vor, die sich mit den Wandlungen des 11. Jahrhunderts beschäftigt, für die der Gang Heinrichs IV nach Canossa das Stichwort gibt.

Die Ausgrabungen und Forschungen zum Kloster Abdinghof, das Bischof Meinwerk (1009-1036) gegründet hat, werden zur Zeit neu aufgearbeitet. Die LWL-Forscher erwarten in Kürze sehr viele neue, bisher nicht in Ausstellungen präsentierte Erkenntnisse über diese Zeit, in der die festgefügten Strukturen von Reich und Kirche erschüttert wurden und der Bischof zu einer zentralen Gestalt des Mittelalter wurde.

Unter dem Titel "Skulptur.Projekte in Münster 2007" wagt sich das Westfälische Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster bereits zum vierten Mal mit modernen Skulpturen in den öffentlichen Raum. Die seit 1977 alle zehn Jahre stattfindende Ausstellung hat nach anfänglichen kontroversen Diskussionen ein stetig wachsendes Interesse an der modernen Kunst geweckt. Das Presseecho der letzten Ausstellung berechtigte sogar zu der Aussage, dass die "Skulptur" in Münster die damalige Dokumenta in Kassel überflügelt hatte.

Mit ihrem Mix aus etablierten Künstlern und jüngeren Neuentdeckungen ist die Ausstellung, die sowohl Innen- wie Außenräume nutzt, zu einer der wichtigsten Adresse für Kunst im öffentlichen Raum geworden. Der Sieg germanischer Stammesverbände unter Arminus über die Legionen des römischen Feldherrn Varus gehört wie das Treffen Karls des Großen mit Papst Leo III. in Paderborn und der Abschluss des Westfälischen Friedens in Münster zu den drei Ereignissen von welthistorischer Bedeutung, die mit Westfalen verbunden werden.

Unter dem Titel *2000 Jahre Varusschlacht" wollen das LWL-Museum für Archäologie in Herne und das LWL-Römermuseum Haltern an die militärische Auseinandersetzung erinnern, die wie kaum ein anderes Thema seit über 500 Jahren Historiker, Archäologen, Stabsoffiziere und Heimatforscher beschäftigt: Zum Ort der Schlacht gibt es über 700 Theorien. Fest steht, dass Westfalen bei der Vor- und Nachgeschichte eine wichtige Rolle gespielt hat: Die Lippe war die Hauptaufmarsch- und Versorgungsroute der Römer ins freie Germanien.

Haltern war damals Zentrum der militärischen Unternehmungen und auf dem Weg zum Verwaltungsmittelpunkt einer neu zu gründenden Provinz. Erst die verlorene Varusschlacht brachte die Römer, die zu dieser Zeit auf der Höhepunkt ihrer Macht waren dazu, das rechtsrheinische Germanien nicht in ihr römisches Weltreich zu integrieren. Die Ausstellung, die vom Thema und Anspruch wie die Ausstellung zum Westfälischen Frieden eine "Europarats-Ausstellung" werden könnte, blickt auch darauf, welche Folgen die Varusschlacht für das moderne Europa hat.

Der LWL möchte für dieses Projekt nicht nur eine Kooperation mit dem niedersächsischen Kalkriese und Instituten in Lippe, sondern auch mit Partnern in den Niederlanden, Belgien, Italien, Südosteuropa und dem Nahen Osten eingehen.





From r.boerste at lwl.org Wed Aug 6 12:53:29 2003
From: r.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Wed Aug 6 12:22:05 2003
Subject: [WestG] [LIT] Norbert Scheele, Beitraege zur Geschichte des
suedlichen Sauerlandes
Message-ID: sf30ec56.003@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Josef Wermert" < J_Wermert@Olpe.de>, Stadtarchiv Olpe
Datum: 05.08.2003, 15:46

Neuer Sammelband mit Veröffentlichungen des Olper Regionalhistorikers Norbert Scheele

Zum 100. Geburtstag von Norbert Scheele am 24. Dezember 2003 erscheint ein ca. 760seitiger Sammelband mit Veröffentlichungen dieses bedeutenden Olper Regionalhistorikers, die entweder seit Jahren vergriffen oder wegen der schlechten Papierqualität der Nachkriegszeit auf Dauer nicht zu erhalten sind. Der Titel wird lauten:

N o r b e r t S c h e e l e:
Beiträge zur Geschichte des südlichen Sauerlandes. Gerlingen - Kleusheim - Olpe-Land - Biggetal - Kloster Ewig - Familie Scheele.

Der Sammelband wird als Band 3 der Reihe "Reprints des Stadtarchivs Olpe" im "verlag die wielandschmiede", Kreuztal, erscheinen und die folgenden Monographien enthalten:

-Scheele, Norbert: Gerlingen in Vergangenheit und Gegenwart. Wenden-Gerlingen 1959. 140 S.
-Scheele, Norbert: Geschichte des Kirchspiels Kleusheim. Olpe-Dahl 1948. 118 S.
-Scheele, Norbert: Geschichte der Gemeinde Olpe-Land. Olpe 1952. 266 S.
-Scheele, Norbert: Geschichtliche Wanderung durch das Biggetalsperrengebiet. Überarbeiteter und erweiterter Sonderdruck aus den "Heimatstimmen aus dem Kreise Olpe", Folgen 58, 60, 61, 62. Olpe [1966]. 76 S.
-Scheele, Norbert: Güter und Rechte des ehemaligen Klosters Ewig. In: Heimatborn. Monatsschrift für Heimatkunde für das Sauerland und die Soester Börde. Jg. 12 (1935); Jg. 13 (1936). Fotomechanischer Nachdruck. Hrsg.: Heimatverein Olpe. [Olpe um 1970]. 40 S.
-Scheele, Norbert: Stammfolge der Familie Scheele, Scheel aus Halbhusten (Drolshagen) im Sauerland. Olpe [1973]. 100 S.


INFO

Stadtarchiv Olpe, Franziskanerstraße 6/8, 57462 Olpe
Telefon: 02761/831-293 bzw. 831-241
E-mail: J_Wermert@Olpe.de
Fax: 02761/832293 bzw. 831330

Dort kann das Buch bestellt werden:
-Subskriptionspreis bis zum 15. Oktober 2003: ca. 38,00 EURO
-späterer Ladenpreis: ca. 45,00 EURO





From r.boerste at lwl.org Wed Aug 6 13:04:10 2003
From: r.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Wed Aug 6 12:23:43 2003
Subject: [WestG] [AUS] "Lippstadt um 1780-1840", Heimatmuseum Lippstadt
Message-ID: sf30eecc.043@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Dr. Claudia Becker"
Datum: 06.08.2003, 11:02

Städtisches Heimatmuseum Lippstadt:

"SAMMTSTADT" - KREISSTADT"
Lippstadt um 1780 - 1840

Ausstellung vom 1. Juni 2003 bis 1. Februar 2004

Die Ausstellung beleuchtet die politischen Verhältnisse Lippstadts unter der Doppel-herrschaft von Brandenburg-Preußen und Lippe-Detmold, die konfessionellen Gegebenheiten sowie Umbrüche und Veränderungen unter französischer Herrschaft in der Ära Napoleon (Großherzogtum Berg), als die katholische Gemeinde erstmals seit der Reformationszeit wieder eine eigene Kirche zugesprochen bekam (Nikolaikirche).

Es folgt die Epoche des Biedermeier, in der Lippstadt 1816 Kreisstadt der neu geschaffenen Provinz Westfalen wurde. Weitere Aspekte, die in der Ausstellung thematisiert werden, sind Alltagsleben, Schul- und Verkehrswesen, Kirche und Geselligkeit.

Die Ausstellung ist auch Teil des Projekts "Vom Krummstab zum Adler. Säkularisation in Westfalen 1803-2003" des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe.


INFO

Kontakt:
Stadt Lippstadt, Fachdienst Archiv und Museum
Städtisches Heimatmuseum
Herr Ulrich Becker
Rathausstr. 13, 59555 Lippstadt
Tel. 02941/720891
mail: stadtarchiv-lippstadt@web.de

Öffnungszeiten:
Di. - Sa. 10.00 - 12.00 und 15.00 - 18.00 Uhr
So. 10.00 - 12.00 Uhr





From r.boerste at lwl.org Wed Aug 6 15:58:25 2003
From: r.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Wed Aug 6 15:19:16 2003
Subject: [WestG] [AKT] Gedenken an homosexuelle NS-Opfer, Dortmund
Message-ID: sf311798.053@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "André Zwiers-Polidori" , Arbeitskreis schwul-lesbische Geschichte Dortmund
Datum: 05.08.2003, 13:05

1.Gedenken an homosexuelle NS-Opfer:
Veranstaltung an der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache am 01.09.2003 um 18.30 Uhr

Am 1.9.1935 trat die von den Nazis verschärfte Version des Anti-Schwulenparagraphen 175 in Kraft. Damit begann die mitunter tödliche Verfolgung von Tausenden schwuler Männer. In Dortmund wird dieser Tag nun zum regelmäßig begangenen Gedenktag für die lesbischen und schwulen NS-Opfer. Dazu gibt es am Montag, den 1. September 2003 um 18.30 Uhr, eine Veranstaltung an der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache, dem früheren Gestapo-Gefängnis (hinter dem Hauptbahnhof neben dem Cinestar).

Dazu lädt der Arbeitskreis schwul-lesbische Geschichte ein. Er wird außerdem die Entwürfe für eine Ergänzung der Dokumentation in der Steinwache vorstellen. Homosexuelle Opfer kommen darin bisher nicht vor.

Der Arbeitskreis trifft sich regelmäßig jeden 4. Donnerstag im Monat um 19.30 Uhr im KCR, Braunschweiger Str. 22, 44145 Dortmund. Interessierte sind jederzeit willkommen.


2. Das Vorgehen der Wehrmacht gegen Homosexuelle:
Vortrag von Dr. Günter Grau in der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache am 28.09.3003 um 11.00 Uhr

Im Herbst kommt die bekannte Wehrmachtsausstellung ins Dortmunder Museum an der Hansastr. Zum Rahmenprogramm gehört auch ein Vortrag mit dem Berliner Sexualwissenschaftler und Medizinhistoriker Dr. Günter Grau.

Weit gehend unbekannt ist das Schicksal von Männern, die wegen homosexueller Delikte vor Militärgerichte geladen und verurteilt wurden. Mit "rücksichtsloser Strenge" wurde gegen sie vorgegangen. Der "Beratende Psychiater" der Heeressanitärinspektion hatte zu befinden, ob es sich um "Hangtäter" oder "Scheinhomosexuelle" handelte. Aus der Perspektive von Opfern und Tätern wird belegt, welche Folgen die Vorgaben der militärischen Führung hatten: von der Verurteilung zu Zuchthaus, Deportation in Feldstraflager bis zur Verhängung der Todesstrafe.

Der Vortrag beginnt am Sonntag, 28.9.2003 um 11 Uhr in der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache (hinter dem Hauptbahnhof neben dem Cinestar). Veranstalter sind das Stadtarchiv und der Schwul-lesbische Arbeitskreis Slado e.V.


INFO

Arbeitskreis schwul-lesbische Geschichte Dortmund
c/o KCR e.V.
Braunschweiger Str. 22
44145 Dortmund

E-Mail: geschichte@slado.de
URL: www.slado.de





From r.boerste at lwl.org Wed Aug 6 16:22:39 2003
From: r.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Wed Aug 6 15:25:25 2003
Subject: [WestG] [KONF] Todsuenden des Christentums, 11.-13.9.2003,
Muenster
Message-ID: sf311d5e.007@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: Annika Boentert , Akademie Franz Hitze Haus, Münster
Datum: 06.08.2003, 13:31

Akademie Franz Hitze Haus, Münster
Konferenz: Todsünden des Christentums,
11.09.2003-13.09.2003

Mit seinem in der Wochenzeitung "Die Zeit" am 11. Mai 2000 veröffentlichten Artikel über "Die sieben Todsünden des Christentums" hat der Berliner Philosoph Herbert Schnädelbach eine lebhafte Debatte über Wesen und Unwesen des Christentums eröffnet. Anknüpfend an das Schuldbekenntnis von Johannes Paul II vom 12. März 2000 machte Schnädelbach sieben "Geburtsfehler des Christentums" namhaft: die Erbsünde, die Rechtfertigung als blutigen Rechtshandel, den Missionsbefehl, den Antijudaismus, die Eschatologie (nach der Offenbarung des Johannes), die Leibfeindlichkeit und Aufspaltung der Wirklichkeit in Diesseits und Jenseits sowie den Umgang des Christentums mit der historischen Wahrheit.

Im Wintersemester 2002/03 hat der bekannte Religions- und Kirchenhistoriker Prof. em. Arnold Angenendt in einer Vorlesungsreihe die Fundamentalkritik Schnädelbachs aufgegriffen und aus historischer Sicht Stellung genommen.

Wir freuen uns über die Bereitschaft von Prof. Angenendt, eine überarbeitete Fassung seines Vorlesungszyklus über "Die sieben Todsünden des Christentums" im Rahmen der Senior Lectures unseres Hauses vorzutragen und zur Diskussion zu stellen. Wir laden Sie herzlich ein.

Prof. Dr. Thomas Sternberg, Akademiedirektor
Pfr. Dr. Ferdinand Schumacher, Tagungsleitung


Programm:

Do. 11.9.2003
9:00 Anreise
9:30 Begrüßung und Einführung. Die "veröffentlichte Meinung"
11:15 Hexen- und Ketzerverfolgung
15:00 Die Inquisition
17:00 Diskussion

Fr. 12.9.2003
9:00 Frauenfeindschaft
11:00 Zwangsmission
15:00 Das Christentum und die Armen
17:00 Diskussion

Sa. 13.9.2003
9:00 Ehe und Kinder
11:00 Das Gewissen

Tagungsbeitrag inkl. Mahlzeiten/ohne Übernachtung: 60 EUR, erm. 45 EUR;
mit Übernachtung im DZ: 80 EUR, erm. 65 EUR
mit Übernachtung im EZ: 100 EUR, erm. 85 EUR


INFO

Information und Anmeldung:
Akademie Franz Hitze Haus
Kardinal-von-Galen-Ring 50
48149 Münster
Tel. 0251-9818-0
direkt: 0251-9818-416 (Frau Conlan)
Fax: 0251-9818-480
Email: conlan@bistum-muenster.de
Homepage der Akademie Franz Hitze Haus, Online-Anmeldung möglich:









From r.boerste at lwl.org Thu Aug 7 12:25:55 2003
From: r.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Thu Aug 7 11:33:09 2003
Subject: [WestG] [TOC] Heimatland Lippe, Juli 2003
Message-ID: sf32375f.071@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Rita Börste", , Westfälisches Institut für Regionalgeschichte
Datum: 07.08.2003, 11:25

SERVICE: TOC

Heimatlandland Lippe
Zeitschrift des Lippischen Heimatbundes und des Landesverbandes Lippe
ISSN 0017-9787
Juli 2003
96. Jahrgang - Nr. 7

Heimatland: Themen
S. 170
Walter Stich
"Verwelkt die lippische Rose?"

S. 171
Manfred Suska
"Jede Menge Soldaten in Kampfanzügen." Die Rolle Oerlinghausens beim Fallschirmjägereinsatz während der Ardennenoffensive im Dezember 1944

S. 175
Hans Jürgen Liesen
"A Story of Lippe-Detmold." Eine australische (P)Fund(s)sache

S. 177
Helmut Holländer, Heinz Wegener
"Lippische Anekdoten"

Heimatland: Ortsvereine
S. 177
50 Jahre Heimat- und Verkehrsverein Wörderfeld

S. 179
Heimat- und Verkehrsverein Diestelbruch e.V.
"Wo die Kinder mit den Bäumen wachsen." Wald- und Naturerkundungen im Leistruper Wald

Heimatland: Fachstellen
S. 180
Fachstelle Baugestaltung und Denkmalpflege
Bülowstraße in Detmold

Heimatland: Landesverband
S. 181
Detlef Hellfaier M.A.
Die Bibel der Grafen Otto und Casimir zur Lippe-Brake

S. 183
Vera Scheef M.A.
Hans Helmuth von Rath 1923-2001

Kultur: Porträt
S. 184
"Eigener Herd ist Goldes Wert." Spruchtücher-Ausstellung im Westfälischen Industriemuseum Ziegelei Lage

Kultur: Location
S. 186
Burkhard Meier M.A.
Die Buchhandlung Weege in Lemgo

Kultur: Projekt
S. 188
Schloss Brake leuchtet. Licht&Klang-Festspiele

Kultur: Event
S. 190
15. Detmolder Sommerbühne

S. 192
Detmold und die WDR-Sommertour 2003

Kultur: Tipp
S. 194
Philipp Budde
Detmolder "Sudhaus": Bier trinken, wo es gebraut wird








From r.boerste at lwl.org Thu Aug 7 13:27:25 2003
From: r.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Thu Aug 7 12:32:02 2003
Subject: [WestG] [AKT] "PferdeStark" im Westf. Freilichtmuseum Detmold,
30./31.8.03
Message-ID: sf3245c8.046@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Gefion Apel"
Datum: 07.08.2003, 12:10

Kartenvorverkauf im Freilichtmuseum hat begonnen:
Veranstaltungshighlight "PferdeStark" am 30./31.08.2003

Detmold. Für Freunde der Kaltblutpferde heißt es jetzt wieder aufgepasst: Die inzwischen international bekannte Großveranstaltung "PferdeStark" steht im Westfälischen Freilichtmuseum Detmold am 30./31. August auf dem Programm. Wegen der zu erwartenden Nachfrage - bis zu 18.000 Besucher zählten die Tage schon - bietet das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) erstmals seit dieser Woche einen Kartenvorverkauf an.

Kaltblüter mit Show und Musik, aber auch spannende Fahr- und Geschicklichkeitswettbewerbe oder der praxisnahe Arbeitseinsatz fesseln am 30. und 31. August das Publikum von 10 bis ca. 17 Uhr im Freilichtmuseum. Bei diesen Aktionen zeigen die schweren Pferde verschiedenster Rassen ihre beeindruckende Kraft und Geschicklichkeit: Als engagierter Befürworter des vermehrten Pferdeeinsatzes und seit vielen Jahren für seltene regionaltypische Haustierrassen aktiv, informiert das LWL - Museum damit auch über die gegenwärtigen Arbeitsfelder von Kaltblutpferden.

Aufgrund der bewährten Zusammenarbeit mit der Interessengemeinschaft Zugpferde e.V. (IGZ) kann sogar die NRW-Meisterschaft im Leistungspflügen in diesem Rahmen stattfinden. Die Erde bebt schon mal, wenn Kaltblutpferde bei der Show voll im Einsatz sind: Dieses Jahr geht es mit dem Kaltblut im Springparcours oder den "Spanischen Impressionen" rund. In Fachkreisen - aber nicht nur dort - gilt "PferdeStark" inzwischen als eine der vielfältigsten und beliebtesten Veranstaltungen zum Thema in Europa.

Die Preise sind: 7,00 € für Erwachsene (Gruppenpreis 5,00 €), 15,00 € für die Familien-Tageskarte, Schüler und Studierende 4,50 €, Kinder und Jugendliche von 6 bis 18 Jahren bezahlen 2,50€ und der ermäßigte Preis für Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger beträgt 2,50€. Die Karten können bei der Kasse des Freilichtmuseum dienstags bis sonntags von 9 bis 17 Uhr erworben werden.


INFO

Westfälisches Freilichtmuseum Detmold
Krummes Haus, 32760 Detmold
Tel.: 05231/706 - 104
E-mail: wfm-detmold@lwl.org

Weitere Informationen, Texte und Bilder für die Presse bei:
Gefion Apel,





From m.weidner at lwl.org Fri Aug 8 17:49:24 2003
From: m.weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Fri Aug 8 16:50:38 2003
Subject: [WestG] [POS] Westf. Institut fuer Regionalgeschichte: Prakikum
Internet-Portal, Muenster
Message-ID: sf33d4b3.050@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner",
Datum: 08.08.2003, 16:45

- Geben Sie diese E-Mail ggf. auch an Interessierte in Ihrem Umkreis weiter. Danke! -


Praktikumplatz beim Internet-Portal "Westfälische Geschichte"

Am Westfälischen Institut für Regionalgeschichte in Münster wird ein Internet-Portal zur Westfälischen Geschichte aufgebaut. Das Portal ist nicht nur als ein strukturierter Wegweiser zum Auffinden von Inhalten im Internet konzipiert, sondern soll mit seinen Diensten und Dokumenten selbst ein Ziel der Recherche sein. Im Rahmen des Portals sollen Internet-Ressourcen (z. B. Linkkatalog) strukturiert und bewertet, digitale Quellen und Informationen (z. B. Texte, Karten, Biographien, Bibliographien, Chronologien, usw.) online zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus sollen in einem speziellen Bereich Bedürfnisse aus Schule und Ausbildung aufgegriffen werden. Service-Angebote wie die E-Mailing-Liste "Westfälische Geschichte" sind weitere Bestandteile des Portals.

Im Rahmen dieses Projekts ist ab zweite Hälfte September oder später ein unbezahlter Praktikumplatz für die Dauer von vier-sechs Wochen zu besetzen.

Voraussetzungen:
- Hauptfach Mittlere oder Neuere/Neueste Geschichte
- Hauptstudium
- Mögl. Kenntnisse in EDV, Internet

Aufgaben, u. a.:
- Recherche und Erarbeitung relevanter Inhalte
- Datenerfassung (Datenbank, Textverarbeitung)
- Konzeptionelle und inhaltliche Mitarbeit

Bei Interesse melden Sie sich bitte mit einem Lebenslauf usw. bis zum 12. September 2003 bei:

Dr. Marcus Weidner
Westfälisches Institut für Regionalgeschichte
Warendorfer Str. 14
48145 Münster
Tel. 0251/591-5691
E-Mail: m.weidner at lwl.org



INFO

URL
www.westfaelische-geschichte.de








From m.weidner at lwl.org Mon Aug 11 09:18:50 2003
From: m.weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Aug 11 08:19:56 2003
Subject: [WestG] [LIT] Neuerwerbungsliste "Westfalen" der ULB Muenster, 2003/14
Message-ID: sf375183.060@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Hans Mühl", Redaktion
Nordrhein-Westfälische Bibliographie
der Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Datum: 11.08.2003, 8:05


Neuerwerbungsliste "Westfalen" der ULB Münster

In Kooperation mit der Universitäts- und Landesbibliothek Münster (ULB
Münster) bietet die E-Mailing-Liste "Westfälische Geschichte" an dieser
Stelle einen regelmäßigen Hinweis-Service auf die jeweils aktuelle
Westfalica-Neuerwerbungsliste der ULB Münster an. In ihr werden Titel
(inklusive ULB-Signatur für die Bestellung über den OPAC) zum Thema
"Westfalen" verzeichnet. Sie sind von der Bibliothek käuflich oder
aufgrund ihrer Veröffentlichung im Landesteil Westfalen
(Regierungsbezirke Arnsberg, Detmold und Münster) als
Pflichtexemplare erworben worden.

Die Neuerwerbungsliste 2003/14 für den Zeitraum vom 19.07.2003 bis zum
01.08.2003 mit insgesamt 8 Titeln ist unter der URL

http://cgi08.uni-muenster.de:8408/exec/ULB/new-create.pl?fach=wes

abrufbar.

Die Titel können online über den OPAC der ULB bestellt werden unter:


http://superfix.uni-muenster.de/cgi-webOPAC/bridgeMain.pl?
maskID=001&tagNO=&functionID=1&Language=De&SignalPort=3048&
ServerLogin=wopaculb&ServerDatabase=maindb&Z3950=off&Z3950
User=gast&BaseUrl=wopac.shtml

Hinweise
zum Sammelgebiet "Westfalen" finden Sie unter:
http://www.uni-muenster.de/ULB/mswestf/index.html,

zum Erwerbungsprofil "Westfalen" unter
http://www.uni-muenster.de/ULB/fach-im-fokus/wes/wes-erwprofil.html


INFO

Universitäts- und Landesbibliothek Münster (ULB)
- Redaktion Nordrhein-Westf. Bibliographie -
Krummer Timpen 3-5
48143 Münster
Tel.: 0251/83-24074

E-Mail: muhl@uni-muenster.de





From m.weidner at lwl.org Tue Aug 12 16:01:57 2003
From: m.weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Tue Aug 12 15:08:02 2003
Subject: [WestG] [PORT] In eigener Sache: der 501. Abonnent
Message-ID: sf390180.075@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner",
Datum: 12.08.2003, 15:02

PORTAL
In eigener Sache - der 501. Abonnent


Liebe Listenleserinnen und -leser,

die Museen haben es da einfacher: der 500., 1.000. oder 10.000. Ausstellungsbesucher wird von der Direktion in die Arme geschlossen, geehrt und in der Zeitung gefeiert - in einer weitgehend "anonymen" E-Mailing-Liste, in der die Moderatoren oft nicht mehr als eine (z.T. kryptische) E-Mail-Adresse besitzen bzw. besitzen dürfen, sieht es anders aus. Und so hat es - nachdem dies uns beim 500. Abonnenten trotz mehrfacher Mails nicht gelungen ist - ein wenig gedauert, bis wir gestern - offiziell - Bernhard Westphal als 501. Abonnenten im Westfälischen Institut für Regionalgeschichte persönlich begrüßen durften.

Bernhard Westphal aus Billerbeck, 77 Jahre, ist pensionierter Realschuldirektor, ehemaliger Bürgermeister (1973-1979) und passionierter Erforscher der Geschichte von Gilden (z.B. Leinewebergilde) und Zünften sowie der lokalen Schulgeschichte. Die Liste abonniert hatte Westphal bereits am 20.07.03 um 17:47 h, von der er durch Dr. Peter Illisch, Referent beim Westfälischen Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, auf einer Sitzung des Kreisheimatvereins Coesfeld erfahren hatte. Als Geschenk erhielt Westphal den Band 52 der Westfälischen Forschungen von 2002, der dem Thema "Regionale Identitäten in Westfalen seit dem 18. Jh." gewidmet ist, sowie eine Museumscard, mit der er für die Dauer eines Jahres sämtliche LWL-Museen kostenlos besuchen kann. Über beide Präsente freute sich der Jubilar sehr.

Dieses erste Listenjubiläum wollten die Moderatoren nicht nur zum Anlass nehmen, zu gratulieren, sondern gleichzeitig auch eine erste Bilanz zu ziehen. Obwohl die Liste regional ausgerichtet ist, hat sie sich inzwischen auch im Ausland einen Namen gemacht. Zumindest nach den Abonnenten zu urteilen: So kommen die drei entferntesten Listenmitglieder aus Großbritannien, Spanien und Österreich. Einer von ihnen ist Dr. Sheilagh Ogilvie von der University of Cambridge in England. Auf die Frage, was sie mit der Westfälischen Geschichte verbinde, erklärte sie, dass sie sich für die deutsche Wirtschafts- und Sozialgeschichte interessiere und sich ihre Forschungen besonders auf die Geschichte gesellschaftlicher Randgruppen in ausgewählten Regionen konzentrieren. Und da sei neben ihrem eigentlichen Forschungsschwerpunkt in Süddeutschland die Region Westfalen aufschlussreich.

Explizit haben die Moderatoren bereits einzelne Listenmitglieder per Mail nach ihrem Eindruck von der Liste befragt und aufschlussreiche Rückmeldungen erhalten. Insgesamt stellten die Befragten übereinstimmend fest, dass mit der E-Mailing-Liste "Westfälische Geschichte" eine wichtige Lücke geschlossen werde, da regionale Informationen in großen (inter)nationalen Listen häufig untergehen. Praktisch sei das Angebot, sich schnell und unkompliziert über Aktuelles informieren zu können. Was Ursula Bender-Wittmann vom Mindener Museum für Geschichte und Volkskunde so plakativ formulierte, gilt für viele andere Abonnenten: "Als Historikerin, die in den Niederungen der Museumsarbeit oft im täglichen Trott gefangen ist, weiss ich es sehr zu schätzen, dass ich mich nun schnell und ohne Aufwand darüber informieren kann, was sich anderswo in Westfalen und insbesondere an der akademischen Front tut." Als positiv bewerteten die Befragten zudem die weitgefasste Zielgruppe der Mailingliste, die einen breiten Diskurs ermögliche. Ansprechend sei darüber hinaus die Vielseitigkeit der Liste mit Informationen zu Ausstellungen und Vorträgen, Buchankündigungen und Inhaltsverzeichnissen von Zeitschriften. Diese Vielseitigkeit war es auch, die Dr. Barbara Stambolis von der Universität Paderborn bei der Gestaltung eines Hauptseminars zu "Region und Regionalbewusstsein" half: Über die Liste konnte sie weiterreichende Informationen zu Selbstverständnis und Selbstdarstellung einzelner nordrhein-westfälischer Teilregionen in Erfahrung bringen.

Gleichzeitig erhielten die Befragten die Möglichkeit, Verbesserungsvorschläge zu geben. Hier wurden v.a. Buchvorstellungen angesprochen. Dr. Ruth Goebel aus Düsseldorf und Dr. Bettina Joerdens vom Staatsarchiv Detmold wünschten sich hier mehr kommentierte Informationen (Buchrezensionen) und generell mehr private Meinungen der Listenmitglieder. Dem mehrfach geäußerten Wunsch nach Inhaltsverzeichnissen von bedeutenden regionalen Zeitschriften kommt die Listenmoderation inzwischen durch einen erweiterten Service nach. Bei den aktuellen Veranstaltungshinweisen regte Katrin Herbers M.A. aus Ahaus an, diese manchmal sehr kurzfristigen Termine vorausschauender anzukündigen.


Die Moderatoren möchten auch Sie herzlich einladen, Ihre Meinung zur E-Mailing-Liste mitzuteilen. Wenngleich nicht alle Wünsche erfüllbar sind, so sind wir doch sehr daran interessiert, das Format weiterzuentwickeln und im Verbund mit dem Internet-Portal, das voraussichtlich Ende Mai 2004 an den Start geht, auszubauen. Dabei sind wir - da wir oft nur einen Umschlagplatz anbieten, auf dem wir die von Ihnen eingeschickten "Waren" prüfen und mit einem "Infobereich" versehen - auf Ihre Mitarbeit, Ihre "Ware" Information und Ihre Kritik angewiesen. Herzlichen Dank!

Einen schönen Sommertag wünschen Ihnen - und insbesondere dem 501. und dem inzwischen 537. Abonnenten der E-Mailing-Liste (Stand: 12.8.2003, 15:02) -

Ihre Moderatoren

Dr. Marcus Weidner und Rita Börste





From r.boerste at lwl.org Wed Aug 13 10:52:09 2003
From: r.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Wed Aug 13 09:58:46 2003
Subject: [WestG] [LIT] Hermann Luebbe: Saekularisation. Modernisierung
und Zukunft der Religion
Message-ID: sf3a0a5b.054@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "LWL-Pressestelle"
Datum: 13.08.2003, 09:16

"Säkularisation. Modernisierung und Zukunft der Religion"
Landschaftsverband veröffentlicht Prof. Dr. Lübbes Festvortrag zum eigenen Geschichtsprojekt

"Was nicht mehr begriffen werden kann, ist nicht mehr." Mit diesem Hegel-Zitat über den nahen Untergang des Alten Reiches, mit seinen Klöstern und Fürstbistümern leitete Prof. Dr. Dr. Hermann Lübbe seinen Festvortrag zur Auftaktveranstaltung zum dezentralen Geschichtsprojekt "Säkularisation in Westfalen 1803 - 2003" des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippes und der NRW-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege ein.

Inzwischen hat Lübbe seinen Vortrag weiter ausgearbeitet. Unter dem Titel "Säkularisation. Modernisierung und Zukunft der Religion" hat der LWL den Text jetzt herausgegeben und ist damit vielen Nachfragen der über 1000 Besucher dieser Veranstaltung nachgekommen.

Lübbe lässt Augenzeugen zu Wort kommen und zitiert aus Werken Goethes, Heines sowie der Droste zur Umbruchszeit um 1800: Wie haben sie den Epochenwechsel vom feudalen zum bürgerlichen Zeitalter empfunden und literarisch verarbeitet? Bei Heine klingt eine Napoleon-Schwärmerei an, während Annette von Droste-Hülshoff die unter den Preußen eingeleiteten Modernisierungsvorgänge unsentimental mitteilt.

Die Zeitgenossen haben die Auswirkungen der Säkularisation zwar sehr wohl registriert, sie aber gar nicht so tragisch und dramatisch empfunden, wie es aus heutiger Sicht und vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen erscheinen mag: Erst seit dem 20. Jahrhundert und vor allem seit der Zwischenkriegszeit wird die Erinnerung an das, was mit der Säkularisation verloren ging, als schmerzhaft empfunden und ist zum Gegenstand eines allgemeinen Interesses geworden.

"Die Säkularisierungsklage musste nach dem Ende des zweiten Weltkriegs und vor dem Hintergrund des manifest ersatzreligiösen und damit anti-kirchlichen Charakters der nationalsozialistischen Ideologie einerseits und des Totalitarismus marxistisch-leninistischer Prägung andererseits zunächst noch an Intensität gewinnen", so Lübbe.

Besonders intensiv betrachtet Lübbe die Verhältnisse in den USA: In dem dort herrschenden System der "Civil Religion' "manifestiert sich der amerikanische Sonderweg - von den inschriftlichen Bekundungen des Gottvertrauens auf jeder Ein-Dollar-Note", vor allem aber durch die für Europäer "undenkbaren präsidialen Gebete im Kontext öffentlicher Amtstätigkeit".

*Wie erklärt sich diese zwischen den Europäern und auch den europäischen Katholiken auffällig gewordene Verbindung von säkularisationsgeprägter Modernität einerseits und vitaler, bis in den politischen Lebenszusammenhang hinein manifester religiöser Kultur andererseits?" Auch Deutschland hat einen gläubigen Bundespräsidenten, der im Unterschied zum amerikanischen Präsidenten aber nicht öffentlich betet - schon gar nicht im Bundestag. Lübbe geht den Ursachen dieser Unterschiede auf den Grund.

INFO

Interessenten können die 38-seitige Broschüre kostenlos bestellen bei der:
Geschäftsstelle "Säkularisation in Westfalen"
Warendorfer Straße 24
48133 Münster
Tel. (0251) 591-3972
Fax (0251) 591-268
E-Mail: saekularisation-westfalen@lwl.org






From r.boerste at lwl.org Thu Aug 14 11:23:30 2003
From: r.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Thu Aug 14 10:30:47 2003
Subject: [WestG] [TOC] Jahrbuch des Heimatvereins fuer Olpe und
Umgebung e.V., 11/2003
Message-ID: sf3b633c.087@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Josef Wermert" , Stadtarchiv Olpe
Datum: 14.08.2003, 09:46

SERVICE: TOC

Olpe in Geschichte und Gegenwart.
Jahrbuch des Heimatvereins für Olpe und Umgebung e.V.
11/2003
Hg. im Auftrag des Heimatvereins für Olpe und Umgebung e.V.
durch Josef Wermert, Stadtarchiv Olpe
unter Mitarbeit von Gerhard Burghaus, Gertrud Bechheim und Birgit Remberg-Sangermann.
Olpe 2003, 284 S.


GESCHICHTE UND GEGENWART

Geschichte

S. 13
Vom Kölner Krummstab zum preußischen Adler. Olpes Weg ins 19. Jahrhundert.
Von Günther Becker

S. 37
Teuerung und Hungerjahre. Armut um die Mitte des 19. Jahrhunderts im Amt Olpe.
Von Hans-Bodo Thieme

S. 75
Aus Lageberichten der Behörden an die Militärregierung während der Besatzungszeit nach dem Zweiten Weltkrieg.
Von Christian Scheele

S. 85
Erinnerungen aus meinem Leben.
Von Günther Hupertz

S. 91
Bausteine zur Geschichte von Olpe.
Von Maria Ebbert (*)

Jubiläen - Gedenktage

S. 95
300 Jahre Katholischer Kirchenchor St. Martinus - vormals Chorbruderschaft St. Cäcilia der St.-Martinus-Pfarrgemeinde Olpe.
Von Ulrich Viedenz

S. 99
Olper Schützenkönige vor 175 und 150 Jahren.
Von Ulrich Viedenz

S. 101
100 Jahre Friedhof an der Rochus-Kapelle in Olpe.
Von Wilfried Hilden

S. 107
25 Jahre Rathaus in Olpe.
Von Georg Schnüttgen

Kunst und Kultur

S. 111
Aus der Arbeit des Stadtarchivs Olpe 2001/2002. Stadtarchiv und Museumssammlung.
Von Josef Wermert

S. 127
Eine neue Stadtgeschichte für die Stadt Olpe. Einleitende Worte zur Buchvorstellung am 14. Dezember 2002.
Von Josef Wermert

S. 135
Jahresbericht für 2002 des Fördervereins Stadtmuseum Olpe e.V.
Von Wilma Ohly

S. 141
Stadtbücherei Olpe online.
Von Elfriede Zöller

S. 143
Tradition mit Zukunft. Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Olpe bleibt jung.
Von Michael Ohm

Mundart, Erzählungen, Besinnliches, Heiteres und Nützliches

S. 147
"Muckhänser" Platt in Olpe.
Von Werner Beckmann

S. 153
Dei guedde ale Tied.
Pläsäierliker Billerbuan ut "anno datemolen".
Von Karl Schlimm (*)

S. 159
Eine Erzählung nach einer wahren Begebenheit aus dem Jahre 1606.
Von Ulrich Viedenz

S. 163
Werden Träume wahr? Ein Traum und seine Deutung.
Von Franz-Josef Schlimm

S. 167
Salat Olpe.
Von Alfred Biolek

Gegenwart

S. 169
Gemeindewettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden - Unser Dorf hat Zukunft 2002".
Von Winfried Quast

S. 179
Die Bleichewiese in Olpe. Beispiel der Platzgestaltung mit einer neuen Brunnenplastik.
Von Kai Thomalla

S. 187
Eröffnung der Wetterstation Olpe/Biggesee.
Von Sabine Melzer

S. 191
Nachrichten aus dem Standesamt Olpe.
Von Ulrich Fischbach

S. 193
Stadtgeschichte im Überblick: das Jahr 2002.
Von Heinz Quellmalz

S. 201
Olper Bibliographie 2002.
Von Josef Wermert

Buchbesprechung S. 230


VEREINSLEBEN UND HEIMATPFLEGE

S. 235
Geschäftsbericht 2001/2002.
Von Gertrud Bechheim

S. 245
Aus dem Vereinsleben 2002/2003.
Von Gerhard Burghaus

S. 257
Hexenverfolgung im Olper Land in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts. Vortrag auf der Mitgliederversammlung des Heimatvereins für Olpe und Umgebung e.V. am 25. April 2002.
Von Raimund Burghaus

S. 265
Olper und Rothemühler Wanderfreunde auf dem Brüderweg.
Von Erwin Breuer

S. 267
Alfred Ohm 75 Jahre.
Von Gerhard Burghaus

S. 269
Olpe wurde ihm zu Heimat. Erich Pascheke 90 Jahre.
Von Gerhard Burghaus

S. 271
Zum Tode von Maria Ebbert.
Von Karl Wolfgang Müller


INFO

Bestellungen beim:
Stadtarchiv Olpe
Franziskanerstraße 6/8
57462 Olpe
Telefon: 02761/831-293 oder: /831-241
E-mail: J_Wermert@Olpe.de
Fax: 02761/832293 bzw. 831330







From r.boerste at lwl.org Fri Aug 15 09:52:42 2003
From: r.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Fri Aug 15 08:59:01 2003
Subject: [WestG] [TOC] Unser Bocholt, 2/2003
Message-ID: sf3c9f73.025@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Dr.Hans D. Oppel" , Stadtarchiv Bocholt
Datum: 14.08.2003, 20:14

SERVICE: TOC

UNSER BOCHOLT
Zeitschrift für Kultur und Heimatpflege
hg. vom Verein für Heimatpflege Bocholt e.V.
ISSN 0566-2575
Heft 2, 2003
124 Textseiten, z.T. farbig gestaltet
5,-€

Vorbericht über die archäologischen Ausgrabungen
an der Bocholter Westtangente
Stephan D e i t e r s , M.A,
Münster
S. 4

Umbruchzeit im Westmünsterland .
Die Folgen der französischen Revolution von 1789
Dr. Hermann T e r h a l l e ,
Vreden
S. 17

Melchior von Diepenbrock - Kardinal und Sozialreformer.
Seine zeitgenössische Wertschätzung
Dr. Udo W ö r f f e
S. 25

Bocholts ältestes Schulgebäude:
Die Marienschule Mussum von 1790
Karl Heinz J a n z e n
S. 34

Schul- / Lehrergeschichten aus der Mitte des 19. Jahr-
hunderts. Aufsätze über das tägliche Schulleben in
und um Bocholt aus einem Circularbuch. 1. T e i l
Karl Heinz J a n z e n
S. 38

Die Geschichte der Stadt Bocholt seit 1826 -
bauliche und siedlungsgeographische Aspekte.
Festvortrag zum 175-jährigen Jubiläum der Gesellschaft
Casino Bocholt vom 1. Dezember 2001
Wolfgang F e l d h e g e
S. 57

"Im Namen des Königs!"
Festungshaft und Verlust der Lehrerlaubnis für die Schwester
Maria Hildegardis Hüsing aus der Coesfelder
Schwesterngemeinschaft U.L.Frau.
Ein Bocholter Ereignis aus der Kulturkampfzeit
Schw. M. T h i a t i l d e, SND, Coesfeld
S. 75

100 Jahre St.-Georg-Gymnasium Bocholt
Zur schulischen Entwicklung von 1978 bis 2003
Wolfgang F e l d h e g e, Hermann O e c h t e r i n g
S. 77

Zur Chronik des St.-Georg-Gymnasiums
von 1785 bis 1978
Hermann O e c h t e r i n g
S. 89

Grenzgemeinde Suderwick -
die Wiedervereinigung und der Zoll
Wolfgang B r e n d e l, Münster
S. 93

Seit 50 Jahren: Europa Union Bocholt
Maria P l a ß m a n n
S. 97

Fremd bin ich eingezogen
Ursula M a t e n a e r
S. 98

25 Jahre Familiengericht Bocholt. Erinnerungen
eines Familienrichters der "ersten Stunde"
Franz Josef B e l t i n g
S. 99

Wein und Kunst in Bocholt.
Künstler gestalten Weinetiketten
Franz Josef B e l t i n g
S.105

Die Himmelsziege fliegt nicht mehr
[ = Bekassine ]
Heinz S c h ä p e rs
S.110

Für Sie gelesen...
Dr. Udo Wörffel, Dr. Fritz Hofmann, Brigitte Eckers,
Kurt Saurer
Annemarie R o t t h u e s
S.111

Grenzstadt Bocholt
Ursula M a t e n a e r
S.115

Chronik des Bocholter Raumes
Wolfgang T e m b r i n k
S.116


INFO

Das Heft ist für 5,- Euro zuzügl. Versandkosten erhältlich über die

Redaktion
c/o Stadtarchiv Bocholt
Münsterstraße 76
46397 Bocholt
Tel.: 02871/953-349
Fax: 02871/953-347






From r.boerste at lwl.org Wed Aug 20 13:25:45 2003
From: r.boerste at lwl.org (=?ISO-8859-1?Q?Rita=20B=F6rste?=)
Date: Wed Aug 20 13:46:04 2003
Subject: [WestG] [LIT] Michael Prinz (Hg.): Der lange Weg in den
Ueberfluss
Message-ID: sf43697b.015@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: Dr. Thomas Küster, , Westfälisches Institut für Regionalgeschichte
Datum: 20.08.2003, 11:00

Michael Prinz (Hg.)
Der lange Weg in den Überfluss.
Anfänge und Entwicklung der Konsumgesellschaft seit der Vormoderne
Paderborn 2003. 580 Seiten, geb., € ca. 46,60.

Von der ständisch geordneten "Nahrung" zu einer historischen Situation, in der sinnvolle Lebensentwürfe im Kontext von Massenproduktion, Mode und Überfluss konstruiert werden müssen - diese beiden Eckpunkte, zwischen denen sich rückblickend die moderne Konsumgesellschaft entfaltet hat, beschreiben den Zeitrahmen und den Inhalt des von Michael Prinz in der Schriftenreihe des Wsestfälischen Instituts für Regionalgeschichte (WIR) herausgegebenen Bandes.

Den zwanzig Historikerinnen und Historikern aus den USA, Kanada, Italien und der Bundesrepublik Deutschland geht es darum, wichtige Etappen der Genese und Entwicklung der modernen Konsumgesellschaft vorzustellen und darüber hinaus zu zeigen, dass die Frage nach der Entfaltung dieser Formation zu einer weiterführenden und für die Zukunft vielversprechenden Sichtweise von Gesellschaftsgeschichte anregt. Der Band versammelt dazu zwei Typen von Beiträgen: allgemein gehaltene Artikel theoretischer oder empirischer Art, die den Forschungsstand und laufende wichtige Kontroversen im Überblick darstellen sowie einzelne regionale Fallstudien, die neuere Fragestellungen durch anschauliche Beispiele konkretisieren. Dabei entnehmen die Fallstudien, die auch der Veranschaulichung einzelner Aspekte und dem genaueren Blick auf die Lebenswelt der Menschen dienen, ihren Stoff durchweg der Geschichte Westfalens seit der frühen Neuzeit.

INHALT:

I. Vormoderner Konsum - Weltliche und religiöse Regulierung

Allen Grieco
Lebensmittel und soziale Hierarchien im spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Europa

Neithard Bulst
Vom Luxusverbot zur Luxussteuer. Wirtschafts- und sozialgeschichtliche Aspekte von Luxus und Konsum in der Vormoderne

Rainer Driever
Wieviel Konsum ist erlaubt? Feiern im Blick der spätmittelalterlichen Stadtobrigkeit

Andreas Holzem
Religiöse Prägungen des Konsumverhaltens in frühneuzeitlichen Dorfgesellschaften. Das Beispiel des Fürstbistums Münster

Marcus Weidner
Finanzen und Konsum im Spannungsfeld von "Ehre" und "Ruin".
Eine Skizze zum Stiftsadel des Fürstbistums Münster (1650-1750)

Thomas Spohn
Der Umgang mit den Dingen in der westfälischen Kleinstadt Unna zwischen dem ausgehenden 17. und dem frühen 19. Jahrhundert


II. Die Epoche der Konsumrevolution - neue Impulse und Bedürfnisse

Margit Szöllösi-Janze
Notdurft - Bedürfnis. Historische Dimensionen eines Begriffswandels

Manuel Frey
Geschäfte mit der Reinlichkeit. Zum Verhältnis von Moral, Hygiene und Konsum in der bürgerlichen Gesellschaft

Michael Prinz
Aufbruch in den Überfluss? Die englische "Konsumrevolution" des 18. Jahrhunderts im Lichte der neueren Forschung

Daniel Purdy
Modejournale und die Entstehung des bürgerlichen Konsums im 18. Jahrhundert

Michael Huhn
Ein Ernstfall des Konsums. Obrigkeitliche Teuerungspolitik im Übergang zur Moderne


III. Die Moderne - Fortschritt und Ambivalenzen

1. Entfesselung und Autonomie

André Steiner
Von der Eigenfertigung zum Markterwerb der Kleidung. Ein Beitrag zur Kommerzialisierung des Wirtschaftens privater Haushalte in Deutschland im langen 19. Jahrhundert

Karl-Peter Ellerbrock
An der Schwelle zur Konsumgesellschaft: Traditionelle Nahrungswirtschaft und die Anfänge der industriellen Nahrungsmittelproduktion in Preußen im ausgehenden 18. und im 19. Jahrhundert

Stefan Haas
Sinndiskurse in der Konsumkultur. Die Geschichte der Wirtschaftswerbung von der ständischen bis zur postmodernen Gesellschaft

Karl Ditt
Rationalisierung im Einzelhandel: Die Einführung und Entwicklung der Selbstbedienung in der Bundesrepublik Deutschland 1949-2000

2. Widerspruch und Gestaltungsentwürfe

Bernd Holtwick
Vom Umgang mit Bindfäden. Westfälische Handwerker in der Konsumgesellschaft des 20. Jahrhunderts

Rita Gudermann
"Bereitschaft zur totalen Verantwortung" - Zur Ideengeschichte der Selbstversorgung

Stefan Goch
Aufstieg der Konsumgesellschaft - Niedergang der Milieus? Viele Fragen

Brett Fairbairn
Konsumgenossenschaften in internationaler Perspektive: ein historischer Überblick


IV. Konsum und Umwelt

Martin Fiedler
Die Fetthärtung, die Margarine und der Walfang. Ökologische Folgen des Massenkonsums in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts


V. Theorieprobleme und Interpretationsentwürfe

Hannes Siegrist
Konsumkultur des 20. Jahrhunderts in regionalgeschichtlicher Perspektive.
Zwischen Verräumlichung, Vergesellschaftung und Individualisierung

Christiane Eisenberg
Möglichkeiten und Grenzen der Konsumgeschichte - das Beispiel des Sportkonsums

Sheryl Kroen
Der Aufstieg des Kundenbürgers? Eine politische Allegorie für unsere Zeit


INFO

Michael Prinz (Hg.)
Der lange Weg in den Überfluss.
Anfänge und Entwicklung der Konsumgesellschaft seit der Vormoderne
Forschungen zur Regionalgeschichte, Bd. 43
Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn 2003. 580 Seiten, geb., € ca. 46,60.
ISBN 3-506-79616-X (Bezug durch jede Buchhandlung).

Der Herausgeber:
PD Dr. Michael Prinz ist Wissenschaftlicher Referent am Westfälischen Institut für Regionalgeschichte und Privatdozent für Neuere Geschichte an der Universität Bielefeld.






From m.weidner at lwl.org Mon Aug 25 14:57:42 2003
From: m.weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Aug 25 14:03:32 2003
Subject: [WestG] [TOC] Heimatpflege in Westfalen, 2003, Heft 4
Message-ID: sf4a15e2.077@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: Marcus Weidner , Internet-Portal "Westfälische Geschichte"
Datum: 25.08.2003, 14:00


SERVICE: TOC

Heimatpflege in Westfalen
hg. Westfälischer Heimatbund
2003
Heft 4
ISSN 0933-6346


S. 1-7
Elvira Meisel-Kemper
30 Jahre Beiträge des Heimatvereins Vreden zur Landes- und Volkskunde
Eine Leitung der besonderen Art

S. 8-13
Raghilt Berve
Wer schützt eigentlich unsere Landschaft?
[betr. Windkraftanlagen und Landschaftsbild]

S. 14-15
Marcus Weidner
Das Internet-Portal "Westfälische Geschichte"
Linkkatalog - E-Mailing-Liste - Dokumentation - Schule

S. 16-19
Heimatvereine von A-Z

S. 19-23
Tagungs- und Veranstaltungsgeberichte

S. 24-25
Museen und Ausstellungen

S. 25-27
Jugendarbeit

S. 27-32
Nachrichten und Notizen

S. 33-36
Neuerscheinungen

S. 36-38
Persönliches

S. 38-45
Buchbesprechungen

S. 45-52
Zeitschriftenschau





From m.weidner at lwl.org Mon Aug 25 15:15:50 2003
From: m.weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Aug 25 14:17:54 2003
Subject: [WestG] [TOC] Hohenlimburger Heimatblaetter fuer den Raum Hagen und
Iserlohn, September 2003, H. 9
Message-ID: sf4a1a1d.033@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner", , Internet-Portal "Westfälische Geschichte"
Datum: 25.08.2003, 14:05


SERVICE: TOC

Hohenlimburger Heimatblätter für den Raum Hagen und Iserlohn
Monatsschrift des Vereins für Orts- und Heimatkunde Hohenlimburg e.V.
September 2003
64. Jg.
Heft 9

S. 321-325
Wilhelm Bleicher
Kloster Elsey um 1223

S. 326-334, 346-354
Wilhelm Bleicher
Beobachtungen und Funde im Bereich des alten Klosters Elsey

S. 355-357
Helmut König
Grabplatten und Grüfte edler Frauen vom Stift Elsey

S. 358-360
Wilhelm Bleicher
Drei alte Grabdeckplatten von Stiftsdamen zu Elsey






From m.weidner at lwl.org Mon Aug 25 15:29:58 2003
From: m.weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Aug 25 14:33:18 2003
Subject: [WestG] [TOC] Geschichtsblaetter des Kreises Coesfeld, 2002
Message-ID: sf4a1d6c.063@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner", , Internet-Portal "Westfälische Geschichte"
Datum: 25.08.2003, 14:05


SERVICE: TOC

Geschichtsblaetter des Kreises Coesfeld
hg. Kreisheimatverein Coesfeld e.V.
2002
27. Jahrgang
ISSN 0723-2098

S. 1-26
Peter Ilisch
Zur Geschichte des Hauses Meinhövel im Kirchspiel Nordkirchen

S. 27-74
Peter Ilisch
Die mittelalterliche Siedlungsschicht der Bauerschaft Gaupel, Kirchspiel Coesfeld

S. 75-130
Heinz Lammers
Das Merveldtsche, auch Lettesche Armenhaus

S. 131-135
Heinz Lammers
Ein traditioneller Höfekauf 1699 in Lette

S. 137-160
Hildegard Schlutius
Vorindustrielle Armut
Lebensverhältnisse der Unterschicht in Nordkirchen

S. 161-169
Ludwig Pago
1820/1837
Die Stadt Olfen stellt ihre Torhäuser zum Verkauf

S. 171-187
Marcel Albert
Der Nachlass Maria Höttes und die Gründung des Benediktinerinnenklosters Maria Hamicolt

S. 189-208
Christian Schulze Pellengahr
Das Stabs- und Fernmeldebataillon 110 zu Coesfeld (1957-2002)
Ein Beitrag zur jüngsten Geschichte der Garnison Coesfeld, Teil 1


Hinweise und Funde
S. 209
Hildegard Schlutius
Die Entstehung der Burg Meinhövel um 1500?
Eine dendrochronologische Untersuchung anhand von Stützpfosten


S. 210-235
Cornelia Boer (Bearb.)
Chronik des Kreises Coesfeld 2002








From m.weidner at lwl.org Mon Aug 25 15:52:43 2003
From: m.weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Aug 25 14:54:53 2003
Subject: [WestG] [TOC] Industrie-Kultur, 3/2003, Heft 24
Message-ID: sf4a22c0.004@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner", , Internet-Portal "Westfälische Geschichte"
Datum: 25.08.2003, 14:34


SERVICE: TOC

Industrie-Kultur
Denkmalpflege, Landschaft, Sozial-, Umwelt und Technikgeschichte
2003
Ausgabe 3
Heft 24
ISSN 0949-3751

Schwerpunktthema: Explosiv
[Kulturgeschichte des Sprengens]

S. 2-4
Christoph Bartels
Ein technischer Umbruch und seine Folgen
Die Einführung des Sprengens mit Schwarzpulver im Harzer Erzbergbau

S. 5
Sven Bardua
Einfach umwerfend: Helmut Roller
[betr. Sprengmeister]

S. 6-7
Sven Bardua
Deutschland nach '45
Bunkersprenungen für den Neubeginn

S. 8-9
Sven Bardua
Dank Dynamit quer durch die Berge
[betr. Tunnelbau]

S. 10-11
Johannes Materna
Die Castroper Sicherheitssprengstoff-Aktiengesellschaft

S. 12-15
Eva Kistemann / Michael Gechter
Pulverproduktion im Bergischen Land
Bodendenkmalpflegerisch relevante Relikte

S. 16-17
Martin Pries
Hirschhagen - ein Abstecher, der sich lohnt
[betr. Sprengstofffabrik bei Kassel, Zweiter Weltkrieg]

S. 20-18
Anita Kuisle
Dieses Dornröschen stirbt im Schlaf
Die Nitrozellulose-Fabrik bei Landsberg/Lech

S. 21
Ingrid Telsemeyer / Norbert Tempel
Explosion der Roburit-Fabrik in Witten-Annen am 28. November 1906

S. 22-23
Frank Günther
"In Flanders Fields"
Der Erste Weltkrieg in flämischen Tuchhallen
[betr. Museum in Ieper]

S. 24-25
Klaus Pirke
Die Marler "Bereitschaftssiedlung" der Chemischen Werke Hüls
Gestaltung und Hintergründe beim Bau einer großen I.G.-Farben-Angestelltensiedlung

S. 26
DWHG
Deutsche Wasserhistorische Gesellschaft e.V.

S. 27
Axel Föhl
Arbeitsgruppe Industriedenkmalpflege 2003

S. 31-28
Thomas Parent
Ein Musterbeispiel klassisch-industrieller Stahlarchitektur
Zum 100-jährigen Jubiläum der Maschinenhalle der Zeche Zollern 2/4 in Dortmund

S. 32-33
Thomas Janssen
Walter Bernstein
Industriemaler im Saarrevier aus Leidenschaft

S. 34-37
Burkhard Zeppenfeld
Saline Royale in Arc-et-Senans

S. 38-46
Industriekultur in den Regionen

S. 47-48
Lesezeichen






From m.weidner at lwl.org Mon Aug 25 16:48:38 2003
From: m.weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Mon Aug 25 15:52:03 2003
Subject: [WestG] [PORT] Ferien der E-Mailing-Liste vom 01.09.2003-16.09.2003
Message-ID: sf4a2fea.014@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner", , Internet-Portal "Westfälische Geschichte"
Datum: 25.08.2003, 15:15


Liebe Abonnentinnen und Abonnenten,

in der Zeit vom 01.09.2003 bis zum 16.09.2003 macht die E-Mailing-Liste "Westfälische Geschichte" Sommerferien. Alle Beiträge, die Sie in dieser Zeit einreichen (E-Mail: westfaelische-geschichte@list.lwl.org), werden erst nach dem 16.09.2003 verschickt. Terminlich gebundene Beiträge senden Sie bitte nur ein, wenn das Datum nach dem 21.09. liegt.

Herzliche Grüße
Ihr
Marcus Weidner








From m.weidner at lwl.org Tue Aug 26 09:16:15 2003
From: m.weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Tue Aug 26 08:20:18 2003
Subject: [WestG] [KONF] AG Dorfgeschichte: Technische Innovation auf dem
Dorf, Schlangen/Lippe, 03.-04.10.2003
Message-ID: sf4b176f.045@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Dr. Annette Hennigs",
Datum: 25.08.2003, 19:26

Ankündigung
TECHNISCHE INNOVATION AUF DEM DORF

3. Tagung der Arbeitsgemeinschaft Dorfgeschichte am 3. und 4. Oktober 2003 in
Schlangen (Kreis Lippe)

Die "Arbeitsgemeinschaft Dorfgeschichte" ist eine informelle Arbeitsgruppe
von Wissenschaftler/innen und historisch Interessierten, die an
dorfgeschichtlichen Themen arbeiten und den interdisziplinären Austausch fördern wollen.
Bisher wurden zwei Tagungen unter dem Motto "Dorf und Geschichte - Geschichte auf
dem Dorf" durchgeführt (Horn 1997, Wewelsburg 1999), deren Ergebnisse
publiziert vorliegen: Uta Halle, Frank Huismann, Roland Linde (Hg.): Dörfliche
Gesellschaft und ländliche Siedlung. Lippe und das Hochstift Paderborn in
überregionaler Perspektive. Bielefeld (Verlag für Regionalgeschichte) 2001, ISBN
3-89534-326-9.

Die aktuelle Tagung steht unter dem Motto "Technische Innovation auf dem
Dorf" und will vielfältige Aspekte von Industrialisierung und Modernisierung auf
dem Lande beleuchten - unter Beteiligung von Archäologie, Geographie,
Agrargeschichte, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie volkskundlicher Hausforschung.
Unterstützt wird die Tagung durch die Gemeinde Schlangen und den
Naturwissenschaftlichen und Historischen Verein für das Land Lippe e.V.
Tagungsort ist die Gemeinde Schlangen (ca. 9000 Einwohner) am Rande der Senne
im Süden des Kreises Lippe. Entstanden aus den ehemals selbständigen Dörfern
Schlangen, Kohlstädt und Oesterholz-Haustenbeck ist Schlangen bis heute
ländlich geprägt, doch haben tiefgreifende Modernisierungsprozesse ihre Spuren im
Ortsbild hinterlassen. Eine umfangreiche Publikation zur Ortsgeschichte ist in
Vorbereitung.

Am 02.10. besteht für die Weitangereisten und alle anderen Interessierten die
Möglichkeiten zu einem ersten Kennenlernen in einer Schlänger Gastwirtschaft.
Um besondere Anmeldung wird gebeten!


Programm

Freitag, 03.10.03

09.00 - 09.30 Grußworte:
Landrat Friedel Heuwinkel, Kreis Lippe
Bürgermeister Werner Schmidt, Gemeinde Schlangen
Uta Halle, Arbeitsgemeinschaft Dorfgeschichte


Landwirtschaft
Moderation: Uta Halle (Dörentrup)

09.30 - 10.00
Volker Lünnemann (Ibbenbüren): Grundlastenablösungen als Faktor
landwirtschaftlicher Veränderungen? Die Frage nach den Ablösungen im 19. Jahrhundert am
Beispiel des Soester Kirchspiels Borgeln

10.00 - 10.30
Eike Gringmuth-Dallmer (Berlin): Vom Haken- zum Wendepflug - Innovationen in
der mittelalterlichen Landwirtschaft

10.30 - 11.00 Pause


Gewerbe
Moderation: Stefan Brakensiek (Bielefeld)

11.00 - 11.30
Andreas Neuwöhner (Paderborn): Eisen- und Glashütten im frühneuzeitlichen
Hochstift Paderborn

11.30 - 12.00
Stefan Krabath (Dresden): Tradition und Innovationen: Buntmetallverarbeitung
und materielle Sachkultur während des späten Mittelalters und der frühen
Neuzeit

12.00 - 13.30 Mittagspause

13.30 - 15.30
Dorfrundgang in Schlangen
Führung: Heinz Wiemann, Heinrich Stiewe

15.30 - 16.00 Pause


Gewerbe
Moderation: Jürgen Scheffler (Lemgo)

16.00 - 16.30
Georg Heil (Lemgo): Konstruktion und Nutzung von Windkraftanlagen in Lippe
seit Beginn des 17. Jahrhunderts

16.30-17.00
Frank Konersmann (Bielefeld): Bäuerliche Branntweinbrenner im Südwesten des
Alten Reiches 1750-1830

17.00 - 17.45
Wilfried Reininghaus (Münster): Bergbau, Handel und Gewerbe in ländlichen
Siedlungen Westfalens - Fragen zur Typologie


Öffentlicher Vortrag

19.00 - 20.00
Ulrich Harteisen (Bad Lippspringe): Die Senne: Zeitenwandel -
Landschaftswandel


anschließend Gelegenheit zum gemütlichen Beisammensein


Samstag, 04.10.03

Hausbau
Moderation: Hubertus Michels (Detmold)

09.30 - 10.00
Thomas Spohn (Dortmund): Kuckuck, Kuhtränke, Kühltruhe - Die Technisierung
des Bauernhofes im 19. und 20. Jahrhundert

10.00 - 10.30
Heinrich Stiewe (Wellentrup): Die Versteinerung des Dorfes. Bautätigkeit in
Schlangen zwischen 1850 und 1930

10.30 - 11.00 Pause

11.00 - 11.30
Michael Schimek (Göhren): Vom Bauerndorf zum Badeort. Baulicher Wandel durch
Tourismus am Beispiel des Ostseebades Göhren auf Rügen

11.30 - 12.00
Kirsten Bernhardt (Münster): Neue Baumaterialien auf dem Land. Beispiele aus
dem Sauerland anhand von Feuerversicherungsakten (1859-1929)

12.00 - 13.30 Mittagspause


Alltagskultur
Moderation: Kurt Dröge (Oldenburg)

13.30 - 14.00
Peter Exner (Karlsruhe): "Das Dorf wird mobil - bei Arbeit, Sport und Spiel."
Die technische Agrarrevolution und ihre Folgen

14.00 - 14.30
Gefion Apel (Horn-Bad Meinberg): Der Wandel der dörflichen Arbeitswelt und
sein Niederschlag in der zeitgenössischen Literatur

14.30 - 15.00
Annette Hennigs (Münster): Dorfgeschichte im Internet

ab 15.00 Schlussdiskussion

anschließend Exkursion nach Kohlstädt
Führung: Heinz Wiemann, Frank Huismann
ca. 17.00 Ende der Tagung


Programmänderungen vorbehalten



Anmeldung:
Verbindliche Anmeldung bitte bis zum 15.09.2003 schriftlich an:
Annette Fischer
Dedinghauser Weg
33189 Schlangen
Tel.: 05252/83252
E-Mail: annette.h.fischer@gmx.de

Tagungsgebühr: 30,- Euro
Überweisung unter dem Stichwort "Arbeitsgemeinschaft Dorfgeschichte" bis zum
15.09.2003 auf das
Konto-Nr. 106 816 606
bei der Sparkasse Detmold, BLZ 476 501 30

In der Tagungsgebühr inbegriffen sind die Mittagsimbisse am Freitag und am
Samstag.

Tagungsort:
Bürgerhaus der Gemeinde Schlangen (Rosenstraße 11)
Die Zufahrt ist im Ortskern ausgeschildert.

Anreise mit dem Auto:
A 44, AK Wünnenberg-Haaren A 33 Richtung Paderborn
Ausfahrt Paderborn-Elsen, B 1 Richtung Hameln, Abf. Schlangen
oder
A 2, AK Bielefeld A 33 Richtung Paderborn,
Ausfahrt Paderborn-Elsen, B 1 Richtung Hameln, Abf. Schlangen

Anfahrt mit der Bahn:
Hauptbahnhof Paderborn
Bus Linie 356 Richtung Schlangen bzw. Detmold

Zimmervermittlung:
Touristinformation Schlangen, Kirchplatz 5-6
Tel.: 05252/981-112
E-Mail: info@schlangen-online.de
www.schlangen-online.de

Tourist-Information Bad Lippspringe
Lange Straße 6
Tel.: 05252/977-00
E-Mail: info@bad-lippspringe.de
www.bad-lippspringe.de





From m.weidner at lwl.org Tue Aug 26 09:35:31 2003
From: m.weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Tue Aug 26 08:37:47 2003
Subject: [WestG] [TOC] Heimatblaetter Soest, August 2003, Folge 275
Message-ID: sf4b1be3.070@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Marcus Weidner" , Internet-Portal "Westfälische Geschichte"
Datum: 26.08.2003, 08:25



SERVICE: TOC

Heimatblätter - Geschichte, Kultur und Brauchtum im Kreis Soest und in
Westfalen
August 2003
Folge 275
Beilage zu: Soester Anzeiger, 25.08.2003


[S. 1]
Walter Melzer
Heizquelle und Statussymbol
Kachelöfen in der "guten Stube" des mittelalterlichen Soester Bürgerhauses

[S. 2]
Günter Beaugrand
Dreimal geraubt und zerstört, doch stets zurückgekehrt
Das alte Kreuzheiligtum der gotischen Stiftskirche in Stromberg gehört zu den ältesten Christus-Darstellungen in Westfalen

[S. 3]
[Iris Schürmann-Mock]
Verwirrspiel am Bodensee
Annette von Droste-Hülshoff und Levin Schücking begegnen sich im Jahr 1841 auf der Meersburg
[Auszug aus: Reisen für Verliebte, Hildesheim, Gerstenberg-Verlag]

[S. 4]
Wilhelm Schulte
Der ungekrönte "Bauernkönig" auf dem Rittergut Alst
Burghard von Schorlemer gründete im Jahr 1871 den "Westfälischen Bauernverein"

[S. 4]
Heinrich Josef Deisting
Die von Fürstenberg im alten Werl
Ausgedehnte Besitzungen der Adelsfamilie in der Bördestadt
[Auszug aus: Südwestfalen-Archiv, 2. Jg., 2002]

[S. 4]
Anon.
Der Axt zum Opfer gefallen
[Artikel aus:] Central-Volksblatt für den Regierungsbezirk Arnsberg vom 16.08.1893
[betr. Protest gegen die Baumfällaktion auf dem (Arnsberger?) Friedhof]










From m.weidner at lwl.org Tue Aug 26 11:01:11 2003
From: m.weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Tue Aug 26 10:02:34 2003
Subject: [WestG]
[AKT] Westfaelischer Sandsteinpfad, Havixbeck, Eroeffnung am
06.09.2003
Message-ID: sf4b2ff5.080@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Dr. Joachim Eichler"
Datum: 26.08.2003, 9:52


Eröffnung: Westfaelischer Sandsteinpfad in Havixbeck

Seit fast zehn Jahren ist in Havixbeck ein Museum dem in der Vergangenheit führenden Bildhauermaterial
Westfalens gewidmet. Im Baumberger-Sandstein-Museum dreht sich alles um den - wie es im 16. Jahrhundert
hieß - "westfälischen Marmor", den Kalksandstein aus den Baumbergen.

Künftig gibt es im Garten des ehemaligen Bauernhofs eine bedeutende Erweiterung: Mit dem auf Initiative
des Museums-Fördervereins erstellten "Westfälischen Sandsteinpfad" blickt das Museum nun über den
lokalen Tellerrand hinaus.

Mit 11 Sandstein-Stelen aus 9 Herkünften stellt man in Havixbeck die in Westfalen bedeutsamen
Natursteine vor, die seit dem Mittelalter in diesem Land als Baumaterial genutzt wurden und häufig durch ihre
Farbe ganze Landschaften prägten. Das Gelb des Baumberger Sandsteins ist im Münsterland, das Grün des
Anröchter Steins in der Soester Börde und das Rot des Wesersandsteins im Verbreitungsgebiet der Weserrenaissance
selbstverständlich. Dabei sind auch solche Sandstein-Materialien vertreten, deren Aufschlüsse zwar knapp jenseits
der westfälischen Grenzen liegen, die jedoch im Lande (und häufig darüber hinaus) genutzt wurden. Zu nennen sind
hier der Bentheimer und der Obernkirchener Sandstein.

Zu Unrecht fast vergessene Natursteinmaterialien werden präsentiert: Weiß man im "Revier" noch um die
hervorragenden bauphysikalischen Eigenschaften des Ruhrsandsteins? Und wer kennt noch den Osningsandstein,
der am münsterischen Erbdrostenhof, aber auch am Berliner Reichstag Verwendung fand? Mit den lange Zeit nur lokal
verwendeten, aber dennoch zum Bauen mit Naturstein hochgeeigneten Sandsteinen aus Ibbenbüren und Rüthen
wird der Kreis geschlossen.

Mit einem Rundgang durch den Museumsgarten in Havixbeck können sich Besucher schon rein optisch über die
gravierenden Unterschiede der in der westfälischen Baugeschichte verwendeten Natursteine informieren: Da
gibt es gelbe, graue, grüne, rote und braun geflammte Steine. Kurze Beschriftungen an den Steinen informieren
über die besonderen Charakteristika des jeweiligen Steins und geben ein Beispiel über seine Verwendung.
Intensivere Auskunft gibt bald eine Broschüre, die in Vorbereitung ist und die im Museum erhältlich sein wird.

Der "Westfälische Sandsteinpfad" wird am 6. September um 15 Uhr eröffnet, zeitgleich findet im Innenhof
des Museums das traditionelle Weinfest am Sandsteinmuseum statt.


INFO

Baumberger-Sandstein-Museum
Gennerich 9
48329 Havixbeck
Tel. 02507-33175
sandsteinmuseum@havixbeck.de

URL
www.havixbeck.de/sandsteinmuseum







From m.weidner at lwl.org Thu Aug 28 15:55:27 2003
From: m.weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Thu Aug 28 14:57:15 2003
Subject: [WestG] [CFP] Tagung: Koenigreich Westfalen/Herzogtum Berg,
Landesmuseum Muenster, 15./16. April 2004
Message-ID: sf4e17fe.066@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Dr. Gerd Dethlefs" , Westfälisches Landesmuseum
für Kunst und Kulturgeschichte Münster
Datum: 28.08.2003, 13:24


CFP: Tagung

Das Westfälische Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Münster
möchte in Kooperation mit dem Historischen Seminar der Westfälischen
Wilhelms-Universität Münster am 15./16. April 2004 eine Tagung über die
napoleonischen Modellstaaten in Westfalen veranstalten:

Königreich Westphalen und Großherzogtum Berg
Quellen, Forschungen, Deutungen

Über anderthalb Jahrhunderte hat die den Verfassungsdiskurs dominierende Idee des
Nationalstaates alle diejenigen historischen Gebilde erfolgreich ins Abseits gedrängt, die
quer dazu lagen. Dazu zählten auch das auf Napoleons Initiative 1806 gegründete Groß-
herzogtum Berg und das Königreich Westphalen von 1807 - zwei sogenannte Modellstaaten,
die trotz kurzer Bestandsdauer von wenigen Jahren Ausgangspunkt weitreichender Modernisie-
rungsprozesse auf verschiedensten gesellschaftlichen Gebieten waren.

Die gemeinsam vom Historischen Seminar der WWU Münster und dem Westfälischen
Landesmuseum veranstaltete Tagung will zu einer Vernetzung all derjenigen Wissenschaft-
ler/innen beitragen, die an Forschungsprojekten zum Königreich Westphalen oder Groß
-herzogtum Berg arbeiten, sich an der Deutung der napoleonischen Zeit in Deutschland
oder einzelner Facetten des damals angestossenen Modernisierungsprozesses versuchen
und die sich mit der Aufbewahrung und Erforschung von Bildern, Objekten, Textquellen
zu diesen Modellstaaten beschäftigen.

Möglicherweise wird 2007/2008 eine größere historische Ausstellung zu diesem Thema
im Landesmuseum veranstaltet, zu deren Vorbereitung die Tagung dienen soll.

Zur Teilnahme aufgefordert sind alle Historiker/innen und Wissenschaftler/innen benachbarter
Disziplinen, wie der Kunstgeschichte, der Volkskunde, der Literaturwissenschaft - aus dem
Universitäts-, Museums- und Archivbereich. Die Tagung ist interdisziplinär angelegt.
Erwartet wird ein 20minütiger Vortrag, dem eine 15-20minütige Diskussion folgen soll.

Interessenten werden gebeten, spätestens bis zum 20. Oktober 2004 den Titel und
eine Kurzfassung ihres Forschungsvorhabens (max. 1 Seite DIN A 4) zu senden an:

Dr. Armin Owzar
Historisches Seminar der WWU Münster
Domplatz 20-22
48143 Münster
e-mail: owzar@uni-muenster.de

Ansprechpartner
Dr. Nicola Assmann, Tel. 02 51/21 20 85
Dr. Gerd Dethlefs, Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kultur Münster, Tel. 02 51/59 07-2 56
Dr. Armin Owzar, Historisches Seminar der WWU Münster, 02 51/39 33 50)
Dr. Gisela Weiß, Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kultur Münster, Tel. 02 51/59 07-1 06







From m.weidner at lwl.org Thu Aug 28 16:59:55 2003
From: m.weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Thu Aug 28 16:14:27 2003
Subject: [WestG] [TOC] Heimatland Lippe, August 2003, Nr. 8
Message-ID: sf4e2705.003@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Alexander Schmidt", , Internet-Portal "Westfälische Geschichte"
Datum: 28.08.2003, 15:30


SERVICE: TOC

Heimatlandland Lippe
Zeitschrift des Lippischen Heimatbundes und des Landesverbandes Lippe
ISSN 0017-9787
96. Jahrgang
August 2003
Nr. 8


S. 202-203
Scheuer, Brigitte
Ergebnis der Leserumfrage

S. 203-206
Meier, Burkhard
Schloss und Gut Iggenhausen
Über einen wichtigen Teil der lippischen Kulturlandschaft

S. 206-211
Pohl, Christina
"Reinoldimarkt - wie noch nie"
Wie alles begann

S. 211-213
Sander, Roland
"Die Idee entstand nach einem Kirmesbesuch in Dortmund"
Ein Interview mit dem früheren Marktmeister der Stadt Lage Hermann Kochsiek

S. 214-216
Sander, Roland
Der Reinholdi-Markt seit 1970

S. 216-220
Weise, Astrid
Viehmarkt- Kirmes - Tanzvergnügen
Reinholdi mal anders gesehen

S. 222-223
Hellfaier, Detlev
Die Toussain-Bibel des Grafen Friedrich Adolf
Bibel des Monats September

S. 223
Krekeler, Heinz
"Ich spreche Englisch"
Vorabdruck aus "Lippische Anekdoten"

S. 224-225
Kaup, Lothar / Wolf-Hegerbekermeier, Thomas
Wohnen im Denkmal
Der Tag des Offenen Denkmals in Lippe

S. 226-227
Anon.
Qualität und Eigensinn
Die Detmolder Buchhandlung "Kafka & Co."

S. 228-229
Anon.
30 Jahre Kunstmarkt Detmold
Verein zeigt "Kunst hoch drei"

S. 230-231
Apel, Gefion
"PferdeStark 2003" - Mehr als ein PS pro Nase
Aktionstage im Westfälischen Freilichtmuseum Detmold

S. 232-233
Anon.
"Kultur im Kloster"
- die beliebte Veranstaltungsreihe in Lügde

S. 234
Anon.
"Kinder[t]raum"
Ein Projekt des Vereins "Für Lippe"









From m.weidner at lwl.org Thu Aug 28 17:41:18 2003
From: m.weidner at lwl.org (Marcus Weidner)
Date: Thu Aug 28 16:47:17 2003
Subject: [WestG] [TOC] Rheine - gestern, heute, morgen, 2003,
Heft 3 ("Napoleon und die Folgen")
Message-ID: sf4e30bc.033@lwl-ums.itz.lwl.org

Von: "Thomas Gießmann",
Datum: 28.08.2003, 16:41


"Rheine - gestern, heute, morgen"
Ausgabe 52
Heft 3/2003
ISSN 1617-4852
Bestell- und Kontaktadresse: stadtarchiv@rheine.de

Napoleon und die Folgen. Rheine und das Emsland im Zeitalter der
Säkularisation. Begleitheft zur gleichnamigen Ausstellung in Kloster Bentlage und im Emslandmuseum Lingen (31. Aug. - 2. Nov. 2003)

Inhaltsverzeichnis
Ein Wort vorweg
von Franz Greiwe (S. 5)
"Eine Ausstellung, die verbindet"
Grußworte von Wilhelm Niemann, Bürgermeister der Stadt Rheine; Thomas
Kubendorff, Landrat des Kreises Steinfurt; Ute Ehrenberg, Kulturdezernentin
der Stadt Rheine
Heinrich Pott, Oberbürgermeister der Stadt Lingen; Hermann Bröring, Landrat
des Kreises Emsland; A. Herbermann, Vorsitzender des Museumsvereins (S. 6-9)

I AUSSTELLUNG
Napoleon und die Folgen. Rheine und das Emsland im Zeitalter der
Säkularisation.
Zur Ausstellung im Museum Kloster Bentlage
von Christiane Kerrutt (S. 10-27)
Vale episcope, willkommen Herzog, vive Napoléon! Zeugnisse aus dem
Fürstbistum Münster und der napoleonischen Zeit. Zur Ausstellung im
Emslandmuseum Lingen
von Anne Leeb (S. 28-37)

II HISTORISCHE AUFSÄTZE
Die Endphase des Alten Reiches in Rheine und Umgebung
von Lothar Kurz (S. 38-55)
Historischer Überblick: Rheine 1803-1814. Landesfürstentum Rheina-Wolbeck
und Franzosenzeit
von Thomas Gießmann (S. 56-67)
Das südliche Emsland zwischen Reichsdeputationshauptschluss und Wiener
Kongress
von Heiner Schüpp (S. 68-73)

III ORTE DES EHEMALIGEN FÜRSTENTUMS RHEINA-WOLBECK
Die Franzosenzeit in Schepsdorf. Der Lingener Fährmann erinnert sich
von Andreas Eiynck (S. 74-75)
Emsbüren nach der Säkularisation
von Frank Schmitz (S. 75-78)
Einiges aus Salzbergen vor und nach 1803
von Hermann Schnieders (S. 78-80)
Ära Napoleon: Begegnungen mit der weiten Welt für Neuenkirchen
von Franz Greiwe (S. 80-81)
Napoleon und die Folgen in Mesum
von Franz Greiwe (S. 82-85)
Die Franzosenzeit in Emsdetten (1803-1813)
von Willi Colmer (S.86-88)
Greven und das Fürstentum Rheina-Wolbeck
von Stefan Schröder (S. 89-92)
Altenberge im Fürstentum Rheina-Wolbeck 1803-1806
von Karl Stening (S. 93-95)
Nordwalde im Fürstentum Rheina-Wolbeck 1803-1806
von Karl Stening (S. 95-97)

IV KULTURTOURISTISCHE ROUTE
Vom Münsterland in das Emsland. Spuren aus dem Zeitalter Napoleons zwischen
Rheine und Lingen
von Andreas Eiynck (S. 98-133)