Vollansicht Auswahl

ZEITSCHRIFTENBAND

TITEL  Westfälische Forschungen - Zeitschrift des Westfälischen Instituts für Regionalgeschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
BAND61
JAHR2011
ISBN978-3-402-15394-9


AUFSÄTZE1-20 | Prinz, Michael |   Von der Hand in den Mund
21-40 | Albers, Helene |   Selbstversorgung und Geschlechterrollen in der bäuerlichen Landwirtschaft Westfalens von 1920 bis 1960
41-60 | Steinborn, Vera |   Arbeitergärten im Ruhrgebiet
61-80 | Verk-Lindner, Sabine |   Kleingärten und Selbstversorgung
81-97 | Dietrich, Isolde |   Kleingärten in der DDR
99-124 | Gudermann, Rita |   "Selbstversorgung auf kleinster Fläche"
125-154 | Küster, Thomas |   Landwirtschaft und Nebenberuf um 1900
155-178 | Zimmermann, Clemens |   Vom Nutzen und Schaden der Subsistenz
179-201 | Fehn, Klaus |   Arbeiterbauern im Saarland
203-214 | Eichmüller, Andreas |   Arbeiterbauern und Nebenerwerbslandwirte in Bayern nach 1945
215-223 | Hoffacker, Heinz Wilhelm |   Das Ruhrgebiet als Selbstversorgerlandschaft
225-260 | Rüther, Daniela |   Vom Kriseninstrument zum Mittel der Familienpolitik
261-277 | Lohrberg, Frank |   Debatten über die Funktion von städtischem Grün und Freiflächen in der Stadt- und Raumplanung seit dem Kaiserreich
279-306 | Prinz, Michael |   Selbstversorgung - ein Gegenprinzip zur Moderne?
307-343 | Mütter, Bernd |   Georg Hüffer (1851-1922)
345-363 | Happ, Sabine |   "Streng vertraulich". Das Verfahren zur Aberkennung des Ehrendoktortitels von Karl Barth an der Universität Münster (1936-1939)
365-368 | Dröge, Martin / Frölich, Matthias |   Die Verwaltung des Individuums
369-386 | Kramm, Lydia |   Ein neuer Blick auf psychisch Kranke?
387-404 | Frölich, Matthias |   "Bürokratenterror"?
405-418 | Jaeger, Alexandra |   Der Hamburger Beamtenernennungsausschuss
419-432 | Gallati, Mischa |   Vormundschaft als Interaktionsraum
433-443 | Sollbach, Gerhard E. |   Markrecht und landesherrlicher Hoheitsanspruch
445-470 | Bernet, Claus |   Die Geschichte der Quäkergemeinde Minden, Teil 2
471-484 | Schilde, Kurt |   Der Strafprozess zum Pogrom in Siegen vom 10. November 1938 und das Aussageverhalten des Hauptangeklagten im Oktober 1948
485-496 | Gudermann, Rita |   Wasser, Boden und der Strukturwandel der westfälischen Landwirtschaft im 19. Jahrhundert
497-504 | Holwitt, Pablo / Kramm, Marina |   Kultur und Kulturpolitik in den Städten der Bundesrepublik 1945-2010
505-509 | Rinser, Julia |   Medien des begrenzten Raumes
511-520 | Stütz, Katharina |   Fragwürdige Ehrungen!?
521-551 | |   Jahresberichte 2011
553-590 | Schultze, Klaus / Dinkels, Volker |   Ausgewählte Beiträge zur geschichtlichen Landeskunde Westfalens in Periodika des Jahres 2010
591-691 | |   Buchbesprechungen


INFORMATIONX und 694 S., geb.

Themenschwerpunkt (hg. von Michael Prinz): Aus der Hand in den Mund -
Selbstversorgung als Praxis und Vision in der modernen Gesellschaft


Die Erwerbsverhältnisse und Lebensgrundlagen der modernen Industriegesellschaft im 20. Jahrhundert veränderten sich bei weitem nicht so eindimensional, wie es sich Geschichtstheoretiker und Sozialwissenschaftler um 1900 vorstellten. Zwar ging die Zahl selbständiger Bauern langfristig zurück, doch parallel zur Verstädterung und zur Ausbreitung der Konsumgesellschaft bebauten immer mehr Arbeitnehmer ein Stück Land, um sich selbst mit Lebensmitteln zu versorgen. Diese Form der Subsistenzwirtschaft entwickelte sich im weiteren Verlauf des 20. Jahrhunderts zu einem Massenphänomen. In vielen Regionen - dem Saarland, Südwestdeutschland, dem Ruhrgebiet, Ostwestfalen - verdichtete sich die Verbindung von Lohnarbeit und Selbstversorgung zu markanten, langfristig stabilen Konstellationen. Dabei blieb die Selbstversorgung keine Privatsache. Vertretern der Kirchen, konservativen Sozialreformern, selbst Vertretern der Arbeiterbewegung galt sie als Voraussetzung erstrebenswerter wirtschaftlicher und sozialer Krisenfestigkeit.

Die Beiträge des Themenschwerpunktes beschreiben den Umfang des beschriebenen Phänomens, seine Wurzeln und langfristige Entwicklung. Sie gehen diesem Prozess in verschiedenen Regionen nach, vor allem dort, wo diese Kombination zu einem "Markenzeichen" regionaler Wirtschafts- und Sozialstruktur wurde. Der Band beschäftigt sich darüber hinaus mit der Politisierung des Phänomens, mit dem Versuch, eine Alternative zum Aufstieg der modernen Massenkonsumgesellschaft zu entwickeln, den Widersprüchen, aber auch den eigentümlichen Verbindungen, die sich zwischen den Visionen der Knappheit und des Überflusses ergaben.

Weitere Beiträge des Jahresbandes behandeln - ebenfalls an regionalen Beispielen - das Verhältnis von Wissenschaft und staatlichem Einfluss, untersuchen anhand neuer Quellen den Blick der Verwaltung auf ihre Klientel und berichten über verschiedene vom LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte veranstaltete Tagungen. Die Westfälischen Forschungen beinhalten darüber hinaus - wie in jedem Jahr - eine landeskundliche Zeitschriftenschau und einen umfangreichen Rezensionsteil.


AUFNAHMEDATUM2011-12-09
AUFRUFE GESAMT725
AUFRUFE IM MONAT10