LWL-Newsroom

Mitteilung vom 27.07.18

Presse-Infos | Kultur

Von Schlager bis Gangsta-Rap

Vortrag und Musik zum Ruhrgebiet in der Popmusik in der Zeche Hannover

Bewertung:

Bochum (lwl). Mit dem Schlager "Der Mond von Wanne-Eickel" von Friedel Hensch und den Cyprys rückte 1962 das Ruhrgebiet in die Hitlisten der Popmusik. Seither hat jede Zeit und jedes Musikgenre Ruhrgebietstitel hervorgebracht. Damit beschäftigt sich am Donnerstag (2.8.) ein Vortrag mit musikalischer Begleitung im LWL-Industriemuseum Zeche Hannover in Bochum, zu dem der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) um 18.30 Uhr einlädt.

Wie zeigt sich das Revier in den Texten der populären Hits im Wandel der Zeit? Wie beschreiben Schlagersänger, Rockmusiker, Punks oder Rapper die Region? Und was sagen die Lieder über das Selbstverständnis und die Identität des Ruhrgebiets aus?
Historiker und Museumsleiter Dietmar Osses beleuchtet das Bild des Ruhrgebiets in populären Songs von Schlager bis Gangsta-Rap. Musikalisch wird der Abend von DJ Lukas Schwermann aus Bochum gestaltet.

Die Veranstaltung findet begleitend zur aktuellen Sonderausstellung "Revierfolklore. Zwischen Heimatstolz und Kommerz. Das Ruhrgebiet in der Populärkultur" statt, die das LWL-Industriemuseum Zeche Hannover bis zum 28. Oktober zeigt. Interessierte können die Ausstellung vor Beginn der Veranstaltung besichtigen. Der Eintritt zur Ausstellung und zur Veranstaltung ist frei.

LWL- Industriemuseum Zeche Hannover
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Tel. 0234 6100 874
http://www.lwl-industriemuseum.de



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos