LWL-Newsroom

Mitteilung vom 13.07.18

Presse-Infos | Kultur

Schlaglicht auf die Welt der verlorenen Dinge

Die Woche im LWL-Museum für Kunst und Kultur

Bewertung:

Münster (lwl). Das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster lädt in der Woche vom 16.7. bis zum 22.7. zu verschiedenen Rundgängen und Workshops ein. Am Mittwoch (18.7.) findet 19.30 Uhr zum letzten Mal die Veranstaltung "Schlaglicht auf . . . den Frieden" statt. Die Reihe endet mit einer literarischen Begegnung der Arbeit "Tashlikh (Cast off)" von Yael Bartana im Lichthof des Museumsaltbaus. Unter dem Motto "Schlaglicht auf die Welt der verlorenen Dinge" steht die Videoarbeit der israelischen Künstlerin im Fokus des Abends, den Carolin Wirth und Inès von Patow gestalten.

Weitere Termine locken in das Kunstmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL): Thema der Kunstgeschichten am Dienstag (17.7.) ist ebenfalls die Lichthofinstallation von Yael Bartana. Die Teilnahme an der Führung ist kostenfrei, es gilt der reguläre Eintrittspreis in das Museum. Am Mittwoch (18.7.) findet von 18 bis 20 Uhr die Ringvorlesung "[Counter-] Monuments. Erinnerungspraxen im öffentlichen Raum" im Fürstenberghaus, Domplatz 20-22, statt. Den letzten Termin beschließt das Künstler-Duo Niloufar Tajeri und Gal Kirn aus Berlin mit ihrem Vortrag "Remembering Riots. Monuments and Archives of Dissent". Die Reihe wird vom Skulptur Projekte Archiv am LWL-Museum für Kunst und Kultur und dem Institut für Kunstgeschichte der Westfälischen Wilhelms-Universität organisiert. Der Eintritt ist frei. Am Freitag (20.7.) können die Besucher um 14.30 Uhr in der einstündigen Highlight-Tour zum Thema Barock einen Blick in die Sammlung des Hauses werfen. Es ist keine Anmeldung erforderlich, die Teilnahme an dem Kunstgespräch ist kostenfrei, es gilt der übliche Museumseintritt.

Ebenfalls am Freitag wird von 16 bis 17.30 Uhr mit den Initiativen Arbeitskreis International e.V. und syrisches Kulturforum Amal e.V. die Reihe "Interkulturelle Kunstgespräche: Frieden leben" fortgeführt. Mitglieder von Institutionen und Vereinen, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren, geben in den Gesprächen einen Einblick in die Ausstellung des LWL-Museums für Kunst und Kultur "Wege zum Frieden". Unter dem Titel "Sehnsucht Frieden" findet das interkulturelle Kunstgespräch "In Gottes Namen" am Sonntag (22.7.) von 16 bis 17.30 Uhr in der Ausstellung "Frieden. Wie im Himmel so auf Erden?" des Bistums Münster statt. Konzipiert und organisiert wurden beide Reihen vom LWL-Museum für Kunst und Kultur zusammen mit dem Integrationsrat der Stadt Münster und der Werkstatt für Bildung und Kultur e.V. Eine Anmeldung beim Besucherservice wird jeweils erbeten (besucherbuero@lwl.org oder Telefon 0251 5907 201).

Am Samstag (21.7.) und Sonntag (22.7.) finden jeweils um 15.30 Uhr thematische Kombiführungen zu der Ausstellungskooperation "Frieden. Von der Antike bis heute" statt. In dieser öffentlichen Themenführung werden zwei Ausstellungen besucht, die unter wechselnden Gesichtspunkten miteinander verknüpft werden. Die Führung am Samstag steht unter dem Motto "Personifikation des Friedens" und findet im Archäologischen Museum und dem LWL-Museum statt, am Sonntag ist im LWL-Museum für Kunst und Kultur sowie im Stadtmuseum das Thema "Frieden als Gesprächsstoff und Verhandlungssache". Start ist jeweils das erstgenannte Museum. Teilnahmetickets sind ab 30 Minuten vor Beginn an der Kasse des LWL-Museums erhältlich. Die Führung selbst ist kostenfrei, der Kauf eines Kombitickets, das zum Eintritt in alle fünf Ausstellungsorte der Kooperation berechtigt, ist erforderlich.

Einstündige Rundgänge durch die Ausstellung "Wege zum Frieden" gibt es zusätzlich am Samstag (21.7.) und Sonntag (22.7.) jeweils um 14 Uhr. Im Anschluss gibt es jeweils um 15 Uhr einstündige Rundgänge durch die Sammlung. Die Teilnahme an allen Touren ist kostenfrei, es gilt der übliche Museumseintritt für die Sammlung oder die Sonderausstellung.

Für die jungen Besucher bietet das Museum am Wochenende kreative Workshops an: Beim Bildschönen Samstag (21.7.) beschäftigen sich alle Sechs- bis Zehnjährigen ab 10.30 Uhr mit dem Thema "Von Fäusten und Versöhnung" und im Mukuku-Klub können Vier- bis Sechsjährige um 10.30 Uhr zum Motto "Sommerregen-Malerei" kreativ werden. Beim Workshop Minimaler am Sonntag (22.7.) um 10.15 Uhr sind Krabbeltierchen Thema -
die teilnehmenden Kinder von zwei bis fünf Jahren und ihre Eltern, Großeltern, Tanten oder Onkel toben sich unter dem Motto "Es krabbelt und kribbelt - Marienkäfer" aus. Der Teilnahmebeitrag für alle Kinderworkshops beträgt 7 Euro pro Person zuzüglich des Eintrittspreises. Für Kinder bis einschließlich fünf Jahre ist der Eintritt frei. Kinder ab sechs Jahren zahlen einen reduzierten Eintritt von 1 Euro. Eine Anmeldung für die Kinderworkshops wird bis Freitagmittag, 12 Uhr, beim Besucherservice erbeten (besucherbuero@lwl.org oder Telefon 0251 5907 201).

Das gesamte Programm im Überblick:

Dienstag, 17.7.
15 - 16 Uhr Kunstgeschichten: Lichthofinstallation "Tashlikh (Cast off)" von Yael Bartana

Mittwoch, 18.7.
18 - 20 Uhr Ringvorlesung [Counter-]Monuments. Erinnerungspraxen im öffentlichen Raum mit Niloufar Tajeri und Gal Kirn, Fürstenberghaus, F2, Domplatz 20-22

Freitag, 20.7.
14.30 - 15.30 Uhr Highlight-Tour: Barock

Samstag, 21.7.
10.30 - 12.30 Uhr Bildschöner Samstag: "Von Fäusten und Versöhnung"
Workshop für Sechs- bis Zehnjährige
10.30 - 12.30 Uhr MuKuKu-Klub: "Sommerregen-Malerei""
Workshop für Vier- bis Sechsjährige
14 - 15 Uhr Ausstellungsrundgang: Wege zum Frieden
15 - 16 Uhr Kunstgespräch: Überblick über die Sammlung
15.30 - 17.30 Uhr Thematische Kombi-Führung durch zwei Ausstellungen "Personifikation des Friedens" im Archäologischen Museum und dem LWL-Museum

Sonntag, 22.7.
10.15 - 12.15 Uhr Minimaler: "Es krabbelt und kribbelt - Marienkäfer"
Workshop für Zwei- bis Fünfjährige
14 - 15 Uhr Ausstellungsrundgang: Wege zum Frieden
15 - 16 Uhr Kunstgespräch: Überblick über die Sammlung
15.30 - 17.30 Uhr Thematische Kombi-Führung durch zwei Ausstellungen "Frieden als Gesprächsstoff und Verhandlungssache" im LWL-Museum und Stadtmuseum



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Judith Frey, LWL-Museum für Kunst und Kultur, Telefon: 0251 5907-209, judith.frey@lwl.org
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos