LWL-Newsroom

Mitteilung vom 10.07.18

Presse-Infos | Kultur

Filmabend "Cinema Paradiso" im LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen

Bewertung:

Hattingen (lwl). Am Mittwoch (18.7.) um 19 Uhr zeigt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in Kooperation mit dem Förderverein im "Hüttenkino" seines LWL-Industriemuseums Henrichshütte Hattingen passend zur aktuellen "Ilva"-Ausstellung den italienischen Klassiker "Cinema Paradiso" vom Regisseur Guiseppe Tornatore. Der Eintritt ist frei.

Der Film erzählt in Rückblenden die Geschichte des Filmregisseurs Salvatore di Vita in dem fiktiven sizilianischen Fischerdorf Giancaldo. Salvatore erinnert sich an seine Kindheit in den späten 1940er Jahren, die er als Halbwaise zu einem großen Teil im Kino des Ortes, dem "Cinema Paradiso", verbracht hat. Nachdem sein väterlicher Freund, der Filmvorführer Alfredo, bei einem Brand im Kino sein Augenlicht verloren hatte, ließ er Salvatore im wieder aufgebauten Kino, dem "Nuovo Cinema Paradiso", arbeiten. Nach dem Wehrdienst wird Salvatore von Alfredo gedrängt nach Rom zu ziehen, um etwas aus seinem Leben zu machen. Alfredo verbietet ihm, zurückzukehren oder ihn zu besuchen. Erst nach 30 Jahren kehrt Salvatore wieder nach Giancaldo zurück. Er selbst und der Ort sind andere geworden.

Am Mittwoch (22.8.) um 19 Uhr zeigt der LWL im Rahmen des Hüttenkinos den Filmklassiker "...Jahr 2022  Die überleben wollen " (Originaltitel: "Soylent Green").

Veranstaltungsort:
LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen
Werksstraße 31-33
45527 Hattingen
http://www.lwl-industriemuseum.de



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Delia Pätzold, LWL-Industriemuseum Henrichsütte, Telefon: 02324 9247-118
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Werksstr. 31-33
45527 Hattingen
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos