LWL-Newsroom

Mitteilung vom 12.06.18

Presse-Infos | Kultur

Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung zu Glas des frühen 20. Jahrhunderts aus Murano

Bewertung:

Petershagen (lwl). Zum Besuch der Ausstellung "Le forme del vetro. Glas des frühen 20. Jahrhunderts aus Murano" lädt am Sonntag (17.6.) um 15 Uhr der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) ein. Die öffentliche Führung durch die Ausstellungsräume des LWL-Industriemuseums Glashütte Gernheim in Petershagen beleuchtet die ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts, die als erfolgreichste und innovativste Phase der Glasproduktion Muranos gilt. Es ist nur der Eintrittspreis zu entrichten.

LWL-Museumsleiterin Dr. Katrin Holthaus erklärt während der Führung die Bedeutung der Epoche: "Die Glashütten Muranos lösten sich Anfang des 20. Jahrhunderts von den überlieferten Gestaltungen des vorhergehenden Jahrhunderts und entwickelten eine aus heutiger Sicht moderne Formensprache. An die Stelle üppiger Dekore und detailreicher Applikationen trat nun eine reduzierte Gestaltung mit klaren Konturen und oft monochromen Glasmassen." Zu den bekanntesten Gestaltern der Zeit gehören Vittorio Zecchin und Napoleone Martinuzzi. Beide Entwerfer schöpften aus der Tradition, orientierten sich aber an den klar konturierten Gläsern des 16. und 17. Jahrhunderts und an antiken Glastypen. "Sie stilisierten diese historischen Vorbilder zu räumlich geometrischen Hohlkörpern und passten sie so dem neuen Stil an", so die Museumsleiterin.

Die Gläser der Ausstellung zeigen das spannungsreiche Verhältnis zwischen Tradition und Neuschöpfung, wie sie sich in jener Zeit auch andernorts entwickelte. So verbindet die besondere Formgebung und die Materialität die Muraneser Produktion mit den zeitgenössischen Formen des "Neuen Stils" in Österreich und Deutschland oder des Art Déco, wie er ein Jahrzehnt später in Frankreich aktuell wurde.

Die Ausstellung wird noch bis zum 7. Oktober im LWL-Industriemuseum in Petershagen gezeigt. Weitere öffentliche Führungen finden statt am 29. Juli, 19. August, 23. September und 7. Oktober, jeweils um 15 Uhr (nur Eintrittsgeld).



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Tim Penning, Glashütte Gernheim, Tel. 05707-9311-22
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Gernheim 12
32469 Petershagen-Ovenstädt
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos