LWL-Newsroom

Mitteilung vom 07.06.18

Presse-Infos | Kultur

Zwischen Strumpffabrik und Schützenfest

Bildervortrag mit Einblick in das fotografische Erbe des MünsterlandesBildervortrag mit Einblick in das fotografische Erbe des Münsterlandes

Bewertung:

Bocholt (lwl). Männer, die beim Schützenfest mit Holzknüppeln werfen statt mit einer Armbrust zu schießen? Davon zeugen die seltenen Alltagsszenen auf den Nachkriegsbildern des Fotografen Johannes Weber, als das alliierte Waffenverbot bestand. Zu einem Vortrag über den fotografischen Nachlass der "Sammlung Weber", lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Donnerstag (21.6.) um 19 Uhr in die Spinnerei seines Industriemuseums Textilwerk in Bocholt ein. Stephan Sagurna vom LWL-Medienzentrum bietet in seinem Bildervortrag einen umfangreichen Einblick in das fotografische Erbe der Region und das Nottulner Dorfleben der Nachkriegszeit.

Johannes Weber, der nach dem Zweiten Weltkrieg als Handelsvertreter der Strickerei Gebr. Rhode aus Hamburg an den Stammsitz der Firma nach Nottuln zog, wurde als versierter Amateurfotograf nicht nur zum Fotografen der Unternehmerfamilie sondern auch zum Dorfchronisten. Seine Bilder erzählen von einer vergessenen Welt, die bis vor einem halben Jahrhundert in vielen Dörfern und Kleinstädten Westfalens Alltag war, und zeugen von der "Lust auf Leben!" in der entbehrungsreichen Nachkriegszeit. Als Begleitveranstaltung der Sonderausstellungen im Textilwerk "Lust auf Leben! Fotos von Johannes Weber aus seinem Dorf, 1946-1955" und "Maschen - Mode - Macher. Deutsche Strumpfdynastien" verknüpft der Vortrag beide Ausstellungsthemen. Webers Fotografien zeigen die Entwicklung des Strumpfherstellers, des damals einzigen Industriebetriebes vor Ort, sowie die herausgehobene Position der Fabrikantenfamilie. "Besonders dieser Spannungsbogen zwischen dem Alltag der Unternehmer und dem münsterländischen Dorfleben macht einen großen Reiz der Weberschen Fotografien aus", betont Sagurna, der für das gemeinsame Ausstellungsprojekt des LWL-Medienzentrums und des Textilwerks mitverantwortlich ist.


Ort: LWL-Industriemuseum Textilwerk Bocholt, Spinnerei, Industriestraße 5
Datum: Donnerstag (21.6.)
Zeit: 19 Uhr
Kosten: Nur Eintritt



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Christa-Maria Frins, LWL-Industriemuseum, Tel. 02871 21611 53
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum - TextilWerk Spinnerei
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Industriestraße 5
46395 Bocholt
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos