LWL-Newsroom

Mitteilung vom 29.03.18

Presse-Infos | Soziales

LWL-Sozialdezernent: Eingliederungshilfe kann als Vorbild für neue Grundsicherung dienen

Matthias Münning schaltet sich in Hartz-IV-Diskussion ein / Vom Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung lernen

Bewertung:

Münster (lwl). "Wer die Grundsicherung neu ausrichten will, der muss an alle Leistungsempfänger denken", appelliert LWL-Sozialdezernent Matthias Münning. Er reagiert dabei auf die aktuelle Diskussion um die Hartz-IV-Gesetze und auf den Beitrag des neuen Bundesarbeitsministers Hubertus Heil (SPD) in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Heil forderte darin, die Grundsicherung zu reformieren. Grundsicherung erhielten aber nicht nur Langzeitarbeitslose, klärt Münning auf, sondern auch Menschen mit Behinderungen würden viel zu häufig darauf verwiesen

Die Bundesregierung habe die richtige Idee. Lohnkostenzuschüsse und Coaching sein ein geeignetes Mittel, damit Menschen wieder Arbeit bekommen, lobt Münning die Vorschläge von Hubertus Heil. Der LWL-Sozialdezernent, der zugleich Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe (BAGüS) ist, schlägt als gutes Beispiel den Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung vor: "Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen und Integrationsämter haben den Weg längst vorgemacht. Es geht nunmehr darum, die bewährten Ideen auch für andere Menschen nutzbar zu machen."

Das Angebot des Bundesministers für Arbeit und Soziales dafür einen Dialog zur Zukunft der Arbeit und der sozialen Sicherungssysteme zu starten, zeige den richtigen Weg. Auch hier könne die Eingliederungshilfe vorbildlich sein, betont Münning. In einem intensiven Diskussionsprozess mit allen Beteiligten seien die neuen gesetzlichen Grundlagen geschaffen worden. Statt die alten ideologischen Grabenkämpfe zu führen, müssten realisierbare Lösungen gefunden werden.

Billig sei das nicht zu haben, so Münning. Die 4 Milliarden Euro, die im Koalitionsvertrag der Bundesregierung dafür angesetzt sind, reichten aber mit Sicherheit für einen großen Schritt. Wenn der erfolgreich ist, müsse aber die Nachhaltigkeit gesichert werden.

"In einer Gesellschaft, in der Arbeit immer komplexer wird, dürfen die Menschen nicht abgehängt werden", fordert Matthias Münning. Der Reichtum, der von den Menschen geschaffen wird, müsse echte Teilhabe für alle möglich machen. "Alle Empfänger haben aber immer wieder eine Chance verdient. Nicht die Menschen müssen für die Arbeit passend gemacht werden, es geht darum die Arbeit zu verändern", so Münning.



Pressekontakt:
Thorsten Fechtner, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Amt für Soziales Entschädigungsrecht
Von-Vincke-Str. 23-25
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos