LWL-Newsroom

Mitteilung vom 27.02.18

Presse-Infos | Kultur

Ende des Bergbaus

Tagung, Film und Lesung mit Dietmar Bär

Bewertung:

Dortmund (lwl. Das Ende des Steinkohlenbergbaus ist Anlass einer Tagung, die das Fritz-Hüser-Institut Dortmund kommende Woche in Kooperation mit dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) auf der Zeche Zollern in Dortmund veranstaltet. Eine Lesung mit Dietmar Bär und ein Filmabend gehören zum Begleitprogramm.

Die interdisziplinäre Tagung am Donnerstag und Freitag (1./2.3.) trägt den Titel "Leben in der Arbeitslandschaft. Narrationen des Ruhrbergbaus. Bestandsaufnahme und Perspektiven". Die Referenten beschäftigen sich in ihren Vorträgen mit Fragen wie: Wie fand und findet das Erzählen dieser Region statt? Was und wie berichten Bergbauromane, Gedichte, Reiseberichte und Lebenserinnerungen über das Ruhrgebiet? Wie sehr prägen Fotografie, Film und Museum die Vorstellungswelt im Revier? Nähere Informationen zum Tagungsprogramm im Flyer: https://www.dortmund.de/media/p/fritz_hueser_institut/pdfs_2/01_Flyer_Tagung_korr.pdf

Im Rahmenprogramm der Tagung findet am Donnerstag (1.3.) um 20 Uhr die Lesung "Wir fürchten nicht die Tiefe" mit Dietmar Bär statt. Der Schauspieler präsentiert eine Auswahl aus Romanen, Gedichten und Erzählungen aus 100 Jahren Bergbauliteratur. Eintrittskarten für die Lesung gibt es nur an der Abendkasse für 16 Euro (ermäßigt 12 Euro). Eine Reservierung per Mail an fhi@stadtdo.de wird empfohlen.

Am Freitag (2.3.) um 20 Uhr findet in Kooperation mit der Kinemathek im Ruhrgebiet ein Filmabend statt. Der Film "Das Alte und das Neue" von Christoph Hübner und Gabriele Voss aus dem Jahr 1998 knüpft an eine sechsteile Film-Dokumentation zur Zeche Prosper/Ebel aus den 1970er Jahren an. 20 Jahre später ist die Zukunft der Kohle unsicher geworden. Bergleute machen in Aktionen ihrem Unmut Luft, besetzen für eine Woche die Zeche. In unmittelbarer Nachbarschaft wird der Freizeitpark "Movie World" eröffnet. Der Film nimmt die Spuren der Menschen wieder auf, die in der Doku aus den 1970er Jahren eine Rolle spielten. Im Anschluss findet ein Filmgespräch mit Paul Hofmann und Christoph Hübner statt. Der Eintritt ist frei.

Adresse und Kontakt:
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Grubenweg 5 I 44388 Dortmund
Telefon: 0231 6961-111
http://www.lwl-industriemuseum.de



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Grubenweg 5
44388 Dortmund
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos