LWL-Newsroom

Mitteilung vom 30.01.18

Presse-Infos | Kultur

Ausstellungsgespräch zu Reiner Ruthenbeck

LWL-Museum für Kunst und Kultur zeigt Lichthofinstallation

Bewertung:

Münster (lwl). Der Lichthof des LWL-Museums für Kunst und Kultur in Münster ist aktuell mit Papierbögen bedeckt, ausgespart bleibt eine diagonale gestreckte Raute. Am Donnerstag (8.2.) steht diese Arbeit um 19.30 Uhr im Zentrum des Gespräches zur Ausstellung "Idee und Form. Papierarbeiten von Reiner Ruthenbeck". Die Kuratorin für Gegenwartskunst am Kunstmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), Dr. Marianne Wagner, spricht mit Dr. Mario Kramer, dem Sammlungsleiter des Museums für Moderne Kunst in Frankfurt (MMK), über Reiner Ruthenbecks Werk. Im Zentrum stehen Überlegungen des Künstlers, Ortsspezifität und das Verhältnis von Zeichnung und Objekt. Der Eintritt ist frei.

Anlässlich des 80. Geburtstages des im vergangenen Jahr verstorbenen Künstlers Reiner Ruthenbeck zeigt das LWL-Museum für Kunst und Kultur noch bis zum 11.3. Papierarbeiten des Bildhauers aus dem Bestand des Museums und der Westfälischen Provinzial. Im Mittelpunkt steht die Lichthofinstallation "Bodenraute 130/1300", die den Innenhof im Altbau des Museums mit Din A0-Papierbögen bedeckt. 1991 hat der Künstler die Arbeit für den Ort konzipiert und erstmals gezeigt. Im Umgang des Lichthofes ergänzen 34 Zeichnungen von Ruthenbeck die Lichthofinstallation. "Für unsere Sammlung der Gegenwartskunst sind Ruthenbecks Papierarbeiten von Bedeutung: Sowohl das Konzept zur Bodenraute wie auch das Zeichnungskonvolut schenkte uns Ruthenbeck in den 1990er Jahren, womit er unsere Sammlung würdigte", so Dr. Hermann Arnhold, Museumsdirektor.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Nora Staege, Telefon 0251 5907-311, presse.museumkunstkultur@lwl.org
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos