LWL-Newsroom

Mitteilung vom 11.01.18

Presse-Infos | Kultur

"Hier und da & hin und weg"

Neuer literarischer Rundgang mit Beate Reker

Bewertung:

Münster (lwl). Das LWL-Museum für Naturkunde in Münster bietet gemeinsam mit Beate Reker einen neuen literarischen Rundgang durch die Ausstellung "Vom Kommen und Gehen" an, weshalb Reker den Rundgang "hier und da & hin und weg - Treffpunkt sentimentale Eiche" genannt hat. Am Donnerstag (18.1.), 19.30 Uhr, findet für Literaturliebhaber die Premiere des Rundgangs statt. Am Freitag (19.1.) folgt um 19.30 Uhr ein weiterer Rundgang.

In Westfalens Fauna herrscht ein reges Kommen und Gehen, und das schon seit Jahrtausenden. Grund genug, sich umzuschauen, wer da so unterwegs ist. Deshalb folgt Reker der Artenkarawane in der Ausstellung, blickt den Tieren hinterher, die Westfalen aus verschiedenen Gründen verlassen haben, und folgt denen, die schon lange hier sind, oder gerade (wieder) neu kommen. Die Zuhörer erleben zum Beispiel, wie der Gründer des Museums, Prof. Landois, in zoologischer Runde Fischotter in Bordeaux verkostet und welche die wichtigen Personen des Abends sind: Ein Wolf und ein Wolf-Roboter. Wie ist es dem letzten Wolf Westfalens ergangen, fragt Reker die Zuhörer und liefert die Erklärung. Sie geht darauf ein, ob die Wölfe, da sie jetzt wiederkommen böse sind oder ob sie auch gute Seiten haben.

Wie der Hase läuft und wo er im Pfeffer liegt, klärt die Münsteranerin das Publikum auf. Hermann Löns warnt die Hausfrau vor folgenschweren Fehlern beim Hasenbraten. Vom kleinen Hasen zum großen Mammut: Wie hat es sich gegen die Kälte geschützt und was würde passieren, wenn es morgen wieder aufwachte? Eugen Roth und Heinrich Hoffmann wissen Bescheid. Axel Hacke macht sich Gedanken über unser Verhältnis zu Bären und Teddybären. Christian Morgenstern fürchtet sich im Moor genauso wie Droste-Hülshoffs berühmter Knabe.

Ein Ausflug ins Reich der Insekten, Blumen und Gärten klärt folgende Fragen: sind Bienen fleißig oder faul? Was passiert, wenn ein Insekt in Sekt ertrinkt? Außerdem begleiten die Teilnehmer einen Falter auf seiner abenteuerlichen Reise. Gefiederte Freunde schauen dann kurz vor Schluss vorbei. Das Publikum "sieht" ihnen literarisch beim frühen Sonntagsspaziergang zu, und Peter Maiwald berichtet von einem fatalen Missverständnis zwischen einem Wiedehopf und einem Menschen. Und am Ende wünscht sich Axel Hacke eine einfühlsame Tierkunde, damit die Zuhörer beispielsweise die ganzjährige Sexsucht des Hasen nachvollziehen können.

Für Wegzehrung ist gesorgt.

Weitere Termine:
6. und 9. Februar | jeweils 19.30 Uhr
6. und 9. März | jeweils 19.30 Uhr

Eintritt: 15 Euro | Dauer: ca. 1,5 Stunden
Vorverkauf und Abendkasse: Begrenztes Platzangebot! LWL-Museum für Naturkunde, Sentruper Straße 285, 48161 Münster sowie Münster Information (Telefon 0251 492-2714).
Weitere Informationen: Telefon 0251 591-6050 (Servicezeiten: Mo-Fr 8.30-12.30 Uhr, Mo-Do 14-15.30 Uhr) oder unter http://www.lwl-planetarium-muenster.de.

Achtung Redaktionen:
Wir laden Sie herzlich ein zur Generalprobe am Montag, 15.01.2018 um 12.30 Uhr.
Seien Sie dabei, wenn das die Schauspielerin Beate Reker ihren Literarischen Rundgang erstmals einem Publikum vorstellt.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Bianca Fialla, LWL-Museum für Naturkunde, Telefon: 0251 591-6066
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos