LWL-Newsroom

Mitteilung vom 10.11.17

Foto zur MitteilungDas LWL-Museum für Kunst und Kultur bietet in der kommenden Woche ein vielfältiges Programm.
Foto: Elisabeth Deiters-Keul


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Kunst im Gespräch und im Film

Die Woche im LWL-Museum für Kunst und Kultur

Bewertung:

Münster (lwl). In der kommenden Woche (14.11. - 19.11.) bietet das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ein vielfältiges Programm: Die Film-Galerie widmet sich in der bereits zweiten Filmvorführung dem georgischen Film (14.11.). Zur Lesung mit Konzert lädt die Veranstaltungsreihe "Sibyllen & Propheten" ein (15.11.) und zur Podiumsdiskussion "Wann ist es zuviel? Kunst im öffentlichen Raum" lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in das Kunstmuseum ein (17.11.).

Am Dienstag (14.11.) setzt das LWL-Museum die Film-Galerie mit dem georgischen Film "Pirosmani" (1969) von Georgi Schengelaja fort, den es ab 19.30 Uhr im Auditorium zeigt. Elke Kanie aus Köln gibt eine Einleitung zu dem Film über den georgischen Volksmaler Niko Pirosmanišvili (1862 - 1918). Der Eintritt kostet 5 Euro.

In der Veranstaltungsreihe "Sibyllen & Propheten" lesen am Mittwoch (15.11.) ab 20 Uhr Charlotte Warsen und Hendrik Rost zu der Frage "wozu noch etwas dazu schreiben". Anschließend lassen Simone Drescher (Violoncello) und Volodymyr Lavrynenko (Klavier) den Abend musikalisch mit einem Konzert zu dem Thema "der Seele Nahrung geben" ausklingen. Tickets kosten 20 Euro, ermäßigt 15 Euro.

"Wann ist es zuviel? Kunst im öffentlichen Raum" ist das Thema der Podiumsdiskussion am Freitag (17.11.) ab 18 Uhr im Auditorium, zu der alle Interessierten eingeladen sind. Ausgehend von Otto Pienes "Silberne Frequenz" an der Südfassade des Kunstmuseums diskutieren Experten und Kulturverantwortliche über die Frage, ob Kunst im öffentlichen Raum verändert oder sogar entfernt werden darf. Die Teilnahme ist kostenlos.

Über "Feuer, Wasser, Erde, Luft - die Elemente" sprechen am Sonntag (19.11.) um 15 Uhr Mitarbeiter des zukünftigen gemeinsamen Campus der drei theologischen Fakultäten der Universität Münster. Die Teilnahme an der dritten Veranstaltung im Rahmen der "Interreligiösen Kunstgespräche" ist kostenlos, es gilt der übliche Museumseintritt. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich: Besucherservice, 0251 5907 201, besucherbuero@lwl.org.

Zahlreiche Führungen laden ein, die Sammlung mit allen Sinnen zu erleben:
Am Dienstag (14.11.) ist ab 15 Uhr die Lichthofinstallation "Idee und Form. Papierarbeiten von Reiner Ruthenbeck" Thema der Führung "Kunstgeschichten". In der Highlight-Tour geht es am Freitag (17.11.) ab 14.30 Uhr um die Kunst des Mittelalters. Am Wochenende legen zwei Rundgänge den thematischen Schwerpunkt auf die "Sammlung + Architektur" des Museums. Diese beginnen am Samstag und Sonntag (18.11. und 19.11.) jeweils um 15 Uhr. Die inklusive und multisensorische Führung am Samstag (18.11.) um 15 Uhr richtet sich insbesondere an blinde Menschen und Menschen mit Sehbehinderung.
Alle Führungen sind kostenfrei. Es gilt der übliche Eintritt in die Sammlung. Teilnehmertickets können eine Stunde vor Beginn an der Kasse abgeholt werden.

Kreative Workshops lassen die jungen Besucher des Museums, am Wochenende zu Künstlern zu werden. Am Samstag (18.11.) können sich vier- bis sechsjährige Kinder beim MuKuKu-Klub ab 10.30 Uhr als "Skulpturenmacher" ausprobieren. "Do it yourself: Bilderrahmen" lautet zur selben Zeit das Thema beim Bildschönen Samstag, der Sechs- bis Zehnjährige einlädt. Am Sonntag (19.11.) können sich Zwei- bis Fünfjährige ab 10.15 Uhr beim Workshop Minimaler zum Motto "Drauf & Drüber - Collage" kreativ austoben. Ihre Eltern, Großeltern, Tanten und Onkeln sind ebenfalls herzlich willkommen. Der Teilnahmebetrag für die Workshops beträgt 7 Euro pro Person zuzüglich des Eintrittspreises (Für Kinder bis einschließlich fünf Jahre ist der Eintritt frei, Kinder ab sechs Jahren zahlen einen reduzierten Eintritt von 1 Euro.). Eine Anmeldung wird bis Freitagmittag beim Besucherservice erbeten. (0251 5907 201)


Das gesamte Programm im Überblick:

Dienstag, 14.11.
15 - 16 Uhr Kunstgeschichten: Idee und Form. Papierarbeiten von Reiner Ruthenbeck
19.30 Uhr FilmGalerie: Pirosmani

Mittwoch, 15.11.
20 Uhr Sibyllen & Propheten: Lesungen mit Charlotte Warsen und Hendrik Rost sowie anschließendes Konzert mit Simone Drescher (Violoncello) und Volodymyr Lavrynenko (Klavier)

Freitag, 17.11.
14.30 - 15.30 Uhr Highlight-Tour: Mittelalter
18 Uhr Podiumsdiskussion: Wann ist es zuviel? Kunst im öffentlichen Raum

Samstag, 18.11.
10.30 - 12.30 Uhr MuKuKu-Klub: Skulpturenmacher
Workshop für Vier- bis Sechsjährige
10.30 - 12.30 Uhr Bildschöner Samstag: Do it yourself: Bilderrahmen
Workshop für Sechs- bis Zehnjährige
15 - 16 Uhr Führung: Sammlung + Architektur
15 - 16 Uhr Inklusive Führung: Mit allen Sinnen
Multisensorische Führung für blinde Menschen und Menschen mit Sehbehinderung sowie alle Interessierte

Sonntag, 19.11.
10.15 - 12.15 Uhr Minimaler: Drauf & Drüber - Collage
Workshop für Zwei- bis Fünfjährige
15 - 16 Uhr Führung: Sammlung + Architektur
15 - 16 Uhr Interreligiöse Kunstgespräche: Unter einem Himmel.
Feuer, Wasser, Erde, Luft - die Elemente



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Anja Tomasoni, LWL-Museum für Kunst und Kultur, Telefon: 0251 5907-168, anja.tomasoni@lwl.org
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos