LWL-Newsroom

Mitteilung vom 08.11.17

Foto zur MitteilungEinen glänzenden Auftritt haben historische Grubenlampen bei der Sammlerbörse auf Zeche Nachtigall.
Foto: LWL/Appelhans


Foto zur MitteilungUnterschiedliche Lichtquellen und Lampentypen können Besucher am Sonntag kennenlernen.
Foto: LWL/Harms


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

"Schon angezünd’t"

4. Internationale Grubenlampenbörse im LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall

Bewertung:

Witten (lwl). Das berühmte "Licht in der Nacht" weist den Bergleuten nicht nur bis heute den Weg durch dunkle Stollen und Gänge, es ist auch ein begehrtes Sammlerobjekt. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt am Sonntag (12.11.) zum vierten Mal zur Internationalen Grubenlampenbörse in sein Industriemuseum Zeche Nachtigall nach Witten ein. Von 10 bis 17 Uhr können Neugierige, Liebhaber und Sammler in die Welt der Grubenlampen abtauchen und an den Ständen so manche Rarität entdecken.

Im Werkstattgebäude der Zeche Nachtigall bieten Aussteller aus Deutschland, Frankreich, Belgien, Luxemburg und den Niederlanden ihre Schätze an. Vom landestypischen Westfälischen Frosch über die Karbidlampe bis hin zur Benzinsicherheitslampe ist für jedes Sammlerherz etwas dabei. Die Börse bietet die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten über Hersteller, Materialien oder technische Details des Geleuchts auszutauschen. An den verschiedenen Ständen können Besucher aber auch Mineralien begutachten, in Fachliteratur stöbern und allerlei andere Kuriositäten rund um die Ausrüstung der Bergleute entdecken.
Ein Programm mit Schauvorführungen und Führungen runden den Tag ab:

Um 14.30 Uhr wird die historische Dampffördermaschine im Maschinehaus vorgeführt.
Als besonderer Höhepunkt bietet das LWL-Museum im Anschluss eine Grubenlampenführung durch das Besucherbergwerk an. Mit mitgebrachten oder dem neu erworbenen Geleucht kann im Schein der Grubenlampe dann der Nachtigallstollen erkundet werden. Die einstündige Sonderführung findet um 15.30 Uhr statt.

Wer ohne Geleucht ins Besucherbergwerk einfahren möchte, kann bereits um 10.30, 12.30, 14:30 oder 16.30 Uhr an einer offenen Führung teilnehmen. Führungen ins Besucherbergwerk kosten für Erwachsene 3€ und für Kinder 1,50€. Kinder ab 5 Jahren dürfen in den Stollen. Anmeldung an der Kasse.

Da rund um das Museum keine Parkmöglichkeiten zur Verfügung stehen, wird den Besuchern empfohlen, mit dem Fahrrad oder zu Fuß zu kommen. Parkmöglichkeiten bestehen auf dem oberen Parkplatz Nachtigallstraße. Ein Shuttlebus verkehrt von 10 bis 18 Uhr vom Parkplatz Nachtigallstraße.

Die Grubenlampenbörse ist im Museumseintritt enthalten (Erwachsene 3 Euro, Kinder 1,50 Euro, Familienkarte 7,50 Euro).



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Cindy Kramer, LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall, Tel. 02302 93664-20
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Nachtigallstr. 35
58452 Witten
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos