LWL-Newsroom

Mitteilung vom 08.11.17

Foto zur MitteilungPeter H. Wilson stellt sein Buch zum Dreißigjährigen Krieg im LWL-Museum vor.
Foto: Justine Stoddart


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Oxford-Historiker stellt Standardwerk über den Dreißigjährigen Krieg vor

Bewertung:

Münster (lwl). Er forderte acht Millionen Menschenleben und veränderte Europas Landkarte politisch wie religiös. Bis heute gehen die Interpretationen des Dreißigjährigen Kriegs jedoch auseinander: War es in erster Linie ein Kampf um die Hegemonie im Heiligen Römischen Reich oder eher ein Religionskrieg? Der britische Historiker Peter H. Wilson verknüpft alle Aspekte des Konflikts in seiner Gesamtdarstellung "Der Dreißigjährige Krieg. Eine europäische Tragödie". Das Buch stellt der Wissenschaftler am 10.11. (Freitag) um 20 Uhr im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster vor.

In seinem Opus Magnum fokussiert sich der britische Historiker weder auf spezifische Phasen noch auf einzelne Akteure, sondern stellt den Krieg in seiner ganzen Breite dar. Von Verfassungskonflikten über konfessionelle Spannungen bis zur Mächtepolitik nennt er die wichtigsten Faktoren, die zu diesem Krieg beitrugen. Ebenso interessiert ihn das Schicksal der Soldaten und Zivilisten. Entstanden ist ein Panorama der gesamten Geschichte des Dreißigjährigen Kriegs, das in Großbritannien erstmals 2009 erschienen und heute international als Standardwerk anerkannt ist.

Im Blick auf das Jubiläumsjahr 2018 stellt der Oxford-Historiker sein Überblickswerk "Der Dreißigjährige Krieg" im Gespräch mit der Geschichtsprofessorin Barbara Stollberg-Rilinger vor und diskutiert mit ihr seine Thesen.

Stollberg-Rilinger lehrt als Professorin für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Münster. Sie wurde für ihre Forschungen mit zahlreichen Preisen und Ehrungen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis, dem Preis des Historischen Kollegs und 2017 mit dem Sigmund-Freud-Preis.

Peter H. Wilson ist Inhaber des Chichele-Lehrstuhls für Militärgeschichte an der Oxford University. Er veröffentlichte zahlreiche Publikationen zur deutschen und europäischen Kriegsgeschichte der Neuzeit. Für sein Buch "Der Dreißigjährige Krieg" wurde er von der Zeitung "The Independent" mit dem Award "Best History Book of the Year" ausgezeichnet.

Der Eintritt ist frei.


Über das Buch
Peter H. Wilson
Der Dreißigjährige Krieg
Eine europäische Tragödie
Aus dem Englischen von Thomas Bertram, Tobias Gabel und Michael Haupt
Theiss Verlag - WBG
2017. 1168 S. mit 40 s/w Abb., geb. mit SU.
Preis: € 49,95 [D]
ISBN 978-3-8062-3628-6



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Claudia Miklis, LWL-Museum für Kunst und Kultur, Telefon: 0251 5907-168, presse.landesmuseum@lwl.org.
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos