LWL-Newsroom

Mitteilung vom 29.09.17

Foto zur MitteilungCarsten Busch
FOTO: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Heureka, Horror, Hintergrundstrahlung

Vortrag im LWL-Museum für Naturkunde mit Planetarium

Bewertung:

Münster(lwl). Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt am Dienstag (3.10.) um 19.30 Uhr zu einem Vortrag in sein Naturkundemuseum mit Planetarium in Münster ein. Diplom-Physiker Carsten Busch präsentiert einen humorvollen Blick auf die Geschichte der Kosmologie. Neben Beobachtungen und genialen Theorien werden auch bizarre Begebenheiten aus diesem Forschungsgebiet geschildert.

Wenig bekannt ist, dass der Autor Edgar Allan Poe wichtige Ideen der Kosmologie des 20. Jahrhunderts intuitiv vorwegnahm. Auch ein englischer Horrorfilm aus dem Jahr 1945 inspirierte die Urheber der sogenannten "Steady-State-Theorie". Diese "Gleichgewichtstheorie" wurde als Alternative zur Urknall-Theorie entwickelt. Busch erklärt in seinem Vortrag, wo sich das wahrscheinlich "chaotischste Büro" des Universums befindet, denn in den vergangenen 100 Jahren hat sich das wissenschaftliche Bild des Universums grundlegend verändert. Der Vortragende gibt eine allgemeinverständliche, wissenschaftsgeschichtliche Einführung in die Historie der modernen Kosmologie von Einstein bis John Richard Gott. Es wird auch verraten, wessen Büro 2005 die wenig begehrte Auszeichnung "messiest office" erhielt.

Carsten Busch arbeitet an der Universität Hamburg im Zentrum für Geschichte der Naturwissenschaften und Technik.

Eintritt: 6,00 Euro (3,00 Euro ermäßigt).
Vorverkauf und Abendkasse: LWL-Museum für Naturkunde, Sentruper Straße 285, 48161
Münster.
Weitere Informationen: Telefon 0251.591-6050 (Servicezeiten: Mo-Fr 8.30-12.30 Uhr, Mo-
Do 14.00-15.30 Uhr) oder unter https://www.lwl-planetarium-muenster.de



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Bianca Fialla, LWL-Museum für Naturkunde, Telefon: 0251 591-6066
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos