LWL-Newsroom

Mitteilung vom 28.09.17

Presse-Infos | Kultur

Neues Exponat für "Triumph ohne Sieg"

Eine der größten Gemmen der Antike im LWL-Römermuseum

Bewertung:

Haltern am See (lwl). Ein Triumph für das Römermuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Haltern am See: Seit Donnerstag (28.9.) gibt es dort die Kopie einer der größten und berühmtesten Kameen der Antike zu bestaunen. Der in Gold eingefasste Schmuckstein, genannt "Gemma Augustea", zeigt den römischen Herrscher Augustus als immerwährenden Triumphator. Er entspricht in Größe, Technik und Material dem Original. Der Idar-Obersteiner Steinschneider Gerhard Schmidt brachte sein Werk persönlich vorbei und gab Einblicke in seine Kunst.

Allein die Maße sind außergewöhnlich: Stellt man sich unter einer Gemme eine kleine Brosche vor, wird man beim Anblick der Gemme des Augustus eines besseren belehrt:
19 mal 23 Zentimeter ist sie groß und man fragt sich, wozu die Römer sie verwendet haben. "Die "Gemma Austuea" gehört zu den Staatskameen und dient in erster Linie der Selbstdarstellung der kaiserlichen Familie und ihrem Machterhalt", erklärt Dr. Rudolf Aßkamp, Leiter des LWL-Römermuseums. Neben Kaiser Augustus sind daher auch sein Stiefsohn Tiberius und der Großneffe Germanicus abgebildet. "Allesamt mehr oder weniger erfolgreiche Triumphatoren, wie sie im Mittelpunkt unserer Sonderausstellung 'Triumph ohne Sieg' stehen", erläutert Aßkamp.

Mit welcher Fingerfertigkeit die kaiserliche Familie in Edelstein geschnitten wurde, lässt sich anhand der "Gemma Augustea" bestaunen. Als erhabenes Relief erscheint jede Figur individuell gezeichnet. Schmidt hat dabei dieselbe Technik verwendet, die schon vor über 3.000 Jahren zum Einsatz kam: "Die antiken Werkzeuge sind nicht genau bekannt, aber das Prinzip ist gleich. Nur verwenden wir heute einen Elektromotor für die Gravur."

Schmidt führt die jahrhundertealte Tradition der Idar-Obersteiner Steinschneidekunst fort und genießt dank zahlreicher Ausstellungen weltweit einen internationalen Ruf. Schmidt: "Um aus einem Rohstein ein Kunstwerk zu machen, braucht man vor allem Inspiration, Phantasie und Geduld." Die hat Schmidt. Über mehrere Monate hinweg hat ihn die Arbeit an der "Gemma Augustea" in Anspruch genommen. Dabei wäre das Projekt fast gescheitert. "Jeder Stein ist anders. Man kann eine Gemme nicht einfach wie ein Gemälde kopieren. Einen ähnlichen Stein zu finden, ist fast unmöglich. In Brasilien sind wir aber schließlich fündig geworden", so Schmidt.

Schmidt trennt aus dem Rohstein, einem 20 bis 30 Kilogramm schweren Lagenachat, zunächst die verwertbare Schicht heraus. Diese macht meist weniger als 5 Prozent des Gesamtgewichts aus. Daraufhin schleift er die ausgewählte Platte in Form, poliert sie und versieht sie mit einer Vorzeichnung. Nun beginnt die eigentliche Gravur mit einem rotierenden Gravierrädchen. "Das eiserne Gravierrädchen allein ist nicht in der Lage, den Stein auch nur anzukratzen", erklärt Schmidt. "Erst wenn der Graveur kostbares Diamantpulver aufbringt, wird es scharf und trägt Material vom Stein ab."

Die "Gemma Augustea" ist eines der Prunkstücke der Antikensammlung des kunsthistorischen Museums in Wien und entstand wahrscheinlich zwischen 9 bis 12 n. Chr. Sie besteht aus einem zweischichtigen arabischen Sardonyx, einem Quarz. Die Original-Fassung, ein Goldreif mit ornamentierter Durchbruchsarbeit auf der Rückseite der Gemme, ist deutsch und wurde im 17. Jahrhundert hergestellt. Die Kopie von Gerhard Schmidt entstand 2005 und ist noch bis zum 5. November in der Sonderausstellung "Triumph ohne Sieg. Roms Ende in Germanien" im LWL-Römermuseum in Haltern am See zu sehen.

Neun Jahre nach dem Ausstellungsprojekt zur Varusschlacht ist das LWL-Römermuseum in Haltern am See wieder Schauplatz einer Ausstellung über die Römer im damaligen Germanien. Der Triumphzug des Germanicus vor 2.000 Jahren in Rom und das Ende der römischen Herrschaft in Germanien bilden den Ausgangspunkt für das Ausstellungsprojekt, das der LWL in seinem Römermuseum noch bis zum 5. November unter dem Titel "Triumph ohne Sieg. Roms Ende in Germanien" zeigt. Mehr als 40 internationale und nationale Leihgeber und über 250 wertvolle Kunstwerke und Artefakte aus Italien, Kroatien, der Schweiz, Slowenien, Ungarn und der Vatikanstadt sollen auf 800 Quadratmetern Ausstellungsfläche diesen Triumph ohne Sieg verständlich machen. Führungen und Programme ermöglichen es Besuchern aller Altersgruppen, in das Leben der Römer vor 2.000 Jahren einzutauchen und an Germanicus' Triumphzug teilzunehmen.


Weitere Informationen gibt es unter:
http://www.lwl-roemermuseum-haltern.de
LWL-Römermuseum, Weseler Straße 100, 45721 Haltern am See
Tel.: 02364 9376-0, Fax: 02364 9376-30, E-Mail: lwl-roemermuseum@lwl.org
Geöffnet dienstags bis freitags 9 bis 17 Uhr, donnerstags bis 19 Uhr, samstags, sonntags und an Feiertagen 10 bis 18 Uhr.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Dr. Carolin Steimer, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-3504
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Römermuseum
Weseler Str. 100
45721 Haltern am See
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos