LWL-Newsroom

Mitteilung vom 06.09.17

Foto zur MitteilungDer Westfalo-Cowboy Stefan Keim präsentiert sein Programm "Solo für einen Colt"
Foto: Stefan Keim


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

"Solo für einen Colt": Ein Westfalo-Western von und mit Stefan Keim

Kabarett im LWL-Industriemuseum Zeche Hannover

Bewertung:

Bochum (lwl). "Solo für einen Colt" - Stefan Keim lässt in seinem Programm die großen Mythen des Wilden Westens im LWL-Industriemuseum Zeche Hannover in Bochum lebendig werden. Der Landschaftverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt am Donnerstag (14.9.) um 19 Uhr in sein Industriemuseum zu einem wilden Kabarett - Abend ein. Der Eintritt kostet 8 Euro an der Abendkasse.

An dem Abend geht um die Welt edler Indianer, mutiger Cowboys und resoluter Saloondamen. Der Kabarettist Stefan Keim zeigt, dass Amerika und Westfalen gar nicht so unterschiedlich sind und der Wilde Westen überraschende Parallelen zur Gegenwart aufweist. Es wird über Westernklischees gelacht und das Weltgeschehen satirisch mit den Regeln des Wilden Westens erklärt.

Die aktuelle Ausstellung "Vom Streben nach Glück. 200 Jahre Auswanderung aus Westfalen nach Amerika" in der Zeche Hannover zeigt ebenfalls Parallelen zur Gegenwart. Sie veranschaulicht die Geschichte der Auswanderungsbewegung aus Westfalen nach Amerika im 19. und 20. Jahrhundert, beleuchtet die Ursachen, zeichnet Reisewege nach und schildert Biografien westfälischer Emigranten. Die Ausstellung zeigt das LWL-Industriemuseum Zeche Hannover noch bis zum 29. Oktober und kann vor der Veranstaltung besichtigt werden kann. Der Eintritt ist frei.

LWL- Industriemuseum Zeche Hannover
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Tel. 0234 61 00 874
http://www.lwl-industriemuseum.de



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Lisa Weißmann, LWL-Industriemuseum, Tel. 0231 6961-236
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos