LWL-Newsroom

Mitteilung vom 21.07.17

Foto zur MitteilungAus 18 tiefen Pfostengruben bestand der vollständig erhaltene Grundriss eines Gebäudes.
Foto: LWL/M. Baales


Foto zur MitteilungDie Steine am Boden einer großen Grube deuten darauf hin, dass darin Fleisch und Gemüse gegart wurde.
Foto: ARCHBAU / M. Geisendorf


Foto zur MitteilungIn zwei kleineren, kreisrunden Gruben wurden vermutlich Vorräte gelagert.
Foto: LWL/M. Baales


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

LWL-Archäologen finden über 2.000 Jahre alte Siedlung in Schwerte

Bewertung:

Schwerte (lwl). Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) haben in Schwerte-Wandhofen über 2.000 Jahre alte Spuren einer Siedlung aus der Eisenzeit entdeckt. Neben einem Hausgrundriss kam auch eine ungewöhnliche Grube zum Vorschein, in der vermutlich Nahrung gegart wurde. Ein solcher Befund ist in Westfalen bislang einzigartig.

Der Befund ist in Westfalen bislang gänzlich unbekannt und gibt den Forschern Rätsel auf. Zum Ende von Ausgrabungen legten die Archäologen eine 2,5 Meter lange und 1,5 Meter breite Grube frei, die eine ungewöhnliche Füllung enthielt: Der Boden war mit Steinen und dicken Keramikscherben bedeckt. In der Grube muss ein Feuer entfacht worden sein. Darauf deutet eine große Menge Holzkohlen und andere verkohlte Pflanzenreste hin sowie die verziegelten Wände der Grube. "Wir hoffen, dass die Analyse der zahlreichen verbrannten Pflanzenreste in der Grube Aufschluss über ihren Zweck geben wird" hofft LWL-Archäologe Prof. Dr. Michael Baales. "Möglicherweise dienten erhitzte Steine in der Grube dem Garen von Nahrung, denn eine ähnliche, wenn auch kleinere Grube ist erst kürzlich in Sachsen-Anhalt so interpretiert worden."

Auf dem Ausgrabungsgelände in Schwerte-Wandhofen plant die Wirtschaftsförderung Kreis Unna (WFG) ein Gewerbegebiet. Die im Juni abgeschlossene Ausgrabung übernahm eine vom LWL beaufsichtigte Fachfirma. Da bereits auf der Oberfläche Keramikscherben lagen, vermuteten die LWL-Archäologen im Untergrund erhaltene Siedlungsspuren. Bei der Ausgrabung traten tatsächlich Siedlungsreste der letzten Jahrhunderte vor Christi Geburt zutage. Sie gehen zurück auf die sogenannte Vorrömische Eisenzeit.

Nachdem der Oberboden mit einem Bagger abgetragen worden war, zeigten sich den Archäologen Überreste eines vollständig erhaltenen Gebäudegrundrisses. Dieser besteht aus 18 Pfostengruben, die tief in den Boden hineinreichen. Das gut 4 mal 5 Meter große Gebäude war dadurch fest im Boden verankert.

Einen für Westfalen seltenen Befund stellen zwei weitere, tiefe Gruben dar, bei denen es sich wahrscheinlich um Vorratsspeicher handelt. Der Boden ist dabei jeweils mit zerschlagenen Steinen und dicken Keramikscherben befestigt worden.

In manchen Gruben im Umfeld des Hauses entdeckten die Archäologen große Mengen von Brandschutt. Offenbar fielen Teile der eisenzeitlichen Siedlung einem Feuer zum Opfer. Deren Überreste wurden anschließend beseitigt.

Der Hausgrundriss und die verschiedenen Gruben deuten auf eine kleine Hofstelle. Solche Höfe treten in der Vorrömischen Eisenzeit häufiger auf. "Die Grabung hat jedoch gezeigt, dass auch vermeintliche Routineuntersuchungen immer wieder interessante Neuigkeiten offenbaren können", so Baales.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Nils Wolpert, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-8901
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Archäologie für Westfalen
Zentrale
An den Speichern 7
48147 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos