LWL-Newsroom

Mitteilung vom 18.07.17

Foto zur MitteilungVom Schiffshebewerk führt die Radtour entlang des Dortmund-Ems-Kanals zum Dortmunder Hafen.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Radtour am Dortmund-Ems-Kanal

Vom LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg zum Dortmunder Hafen

Bewertung:

Waltrop (lwl). Vom LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop entlang des Dortmund-Ems-Kanals bis zum Dortmunder Hafen führt eine industriegeschichtliche Radtour, die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Sonntag (13. 8.) von 11 bis 18 Uhr anbietet.

Während der 30 Kilometer langen Tour erläutert der ehemalige Museumsleiter Herbert Niewerth, der heute im Förderverein des Museums aktiv ist, viele Aspekte der Kanalgeschichte. Warum wurde der 1899 eröffnete Dortmund-Ems-Kanal überhaupt gebaut? Unter welchen Bedingungen haben tausende von Kanalarbeitern geschuftet? Welche bedeutenden Bauwerke gibt es an dieser künstlichen Wasserstraße? Wie hat der Kanal die beiden Weltkriege überstanden?

Angekommen im Dortmunder Hafen wird klar, dass sich hier seit der Einweihung 1899 einiges verändert hat: Binnenschiffe werden nicht mehr im Akkord beladen und gelöscht. Heute bildet das Containerterminal Dortmund den Mittelpunkt des von LKW, Bahn und Schiff bestimmten "trimodalen Verkehrs" im Hafen. Und dort werden längst nicht mehr nur Bier, Eisenerz und Kohle umgeschlagen, sogar Heavy-Metal-CDs finden ihren Weg von hier aus in die Welt. Ein Beispiel für geglückten Strukturwandel im Ruhrgebiet.

Die Hafenatmosphäre lädt ein zu einem Picknick (bitte selbst mitbringen). Nach Picknick und Pause geht es zurück zum Schiffshebewerk, wo die Radfahrer zum Abschluss der Tour gegen 16.30 Uhr die Ausstellung "Zum Wohl!" besichtigen, die das LWL-Industriemuseum im Hafengebäude am Oberwasser zeigt.

Kosten für Radtour, Eintritt und Führung: 8 Euro pro Person. Voranmeldung erbeten unter der Tel. 02363 9707-0 oder per E-Mail unter: schiffshebewerk@lwl.org

Die Radtour kann nur stattfinden ab einer Teilnehmerzahl von zehn Personen. Treffpunkt ist um11 Uhr am Museumseingang des Schiffshebewerks, Am Hebewerk 26, 45731 Waltrop.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Dr. Arnulf Siebeneicker, Telefon: 02363 9707-0, schiffshebewerk@lwl.org.
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Am Hebewerk 26
45731 Waltrop
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos