LWL-Newsroom

Mitteilung vom 11.07.17

Foto zur MitteilungDer LWL verleiht seinen "Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis"; in diesem Jahr an Sabrina Janesch.
Foto: Frank Zauritz


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Der LWL verleiht seinen Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis 2017

Bewertung:

Münster (lwl). Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) verleiht seinen mit 12.800 Euro dotierten "Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis" in diesem Jahr an die in Münster lebende Sabrina Janesch. Unter dem Vorsitz von LWL-Direktor Matthias Löb hat eine achtköpfige Jury diesen "Westfälischen Literaturpreis" der Schriftstellerin zuerkannt. Der LWL verleiht seinen Literaturpreis seit 1953 alle zwei Jahre im Wechsel mit dem "Konrad-von-Soest-Preis" (Bildende Kunst) und dem "Hans-Werner-Henze-Preis" (Neue Musik).

"Sabrina Janesch verfügt über ein originäres und vitales Erzähltalent. Sie hat dieses Talent in unterschiedlichen Genres und Themenbereichen unter Beweis gestellt. Dabei orientiert sie sich nicht an literarischen Trends, sondern geht ihren eigenen Weg", heißt es in der Begründung der Jury. Dabei komme ihr sensibles Gespür für historische Themen vor allem in ihren Romanen "Katzenberge" und "Ambra" zum Ausdruck, in denen sie den Leser mit weitgehend unbekannten, konfliktbehafteten Kapiteln der deutsch-polnischen Geschichte bekannt macht.
"Sabrina Janesch ist eine engagierte und weltoffene Autorin, deren magischer Realismus Tradition und Moderne miteinander verbindet", so die Jury weiter.

Ihr Debüt feierte Janesch im Jahr 2010 mit dem Roman "Katzenberge". Es folgten "Ambra" (2012) und "Tango für einen Hund" (2014). Der neue Roman "Die goldene Stadt" erscheint am 18. August. Für ihre Arbeiten wurde sie mit zahlreichen Stipendien und Auszeichnungen geehrt, die vom Mara-Cassens-Preis für den besten deutschen Debütroman und dem Niclas-Born-Förderpreis über den Anna-Seghers-Preis bis hin zum Förderpreis des Landes NRW reichen.

Die deutsch-polnische Schriftstellerin wurde 1985 im niedersächsischen Gifhorn geboren. Sie studierte Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim sowie Polonistik an der Jagiellonen-Universität Krakau. Seit 2009 arbeitet sie als Schriftstellerin und Publizistin. Janesch lebt mit ihrer Familie in Münster.

Die Preisverleihung findet Ende des Jahres im Museum für Westfälische Literatur Kulturgut Haus Nottbeck in Oelde (Kreis Warendorf) statt.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos