LWL-Newsroom

Mitteilung vom 19.06.17

Foto zur MitteilungPrunkhumpen mit dem Urteil des Salomons (sog. Wendt'scher Becher)
Foto: LWL / Rudolf Wakonigg


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Elfenbeinhumpen für die Kunst- und Wunderkammer

Vortrag aus der Reihe "Skulptur & Publikum"

Bewertung:

Münster (lwl). Im Rahmen der Vortragsreihe "Skulptur & Publikum" spricht Dr. Virginie Spenlé am Dienstag (27.6.) um 19.30 Uhr im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster über "Skulptur für die Kunst- und Wunderkammer" und präsentiert einen barocken Elfenbeinhumpen aus der umfangreichen Sammlung im Kunstmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL).

In ihrem Vortrag richtet die Münchener Kunsthistorikerin und Kunstkammer-Spezialistin den Blick auf das Ausstellungskabinett des LWL-Museums, das sich den universalen Sammlungen der Renaissance und des Barock widmet: die sogenannten Kunst- und Wunderkammern.

Den zentralen Gegenstand bildet ein im 17. Jahrhundert gefertigter Elfenbeinhumpen mit feuervergoldeter Silbermontierung, dessen Wandung rundum mit Reliefs von höchster künstlerischer Qualität verziert ist. Der Entstehungszusammenhang, die Materialität und Ikonographie des plastisch gearbeiteten Humpens sind dabei von Interesse. Auch seine Sonderstellung als Sammlungsobjekt fürstlichen Rangs beleuchtet Spenlé.

Die Vortragsreihe "Skulptur & Publikum" mit neuen Forschungen zur Sammlung greift in ihren Veranstaltungen das Wechselverhältnis zwischen Kunstwerk und Betrachter auf. Fachleute beleuchten die Skulpturen der Sammlung im Spannungsfeld von Künstler und Rezipient, Auftraggeber, funktionalem Kontext und Programmatik. Der Begriff Skulptur wird in den Vorträgen weit gefasst: Einbezogen werden Werke vom Mittelalter bis zur Gegenwartskunst, vom bürgerlichen Denkmal bis zur Sakralplastik.

Der Vortrag findet im Auditorium des LWL-Museums statt. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Weitere Informationen auf der Website https://www.lwl-museum-kunst-kultur.de






Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Anja Tomasoni, LWL-Museum für Kunst und Kultur, Telefon: 0251 5907-168, anja.tomasoni@lwl.org
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos