LWL-Newsroom

Mitteilung vom 14.06.17

Foto zur MitteilungZeugnis eines Großbrands in der Innenstadt von Telgte: Spuren einer großflächigen Brandschicht mit viel Holzkohle und rötlichem verbranntem Lehm in der Herrenstraße über einer dunkelgrauen Schicht des 13. Jahrhunderts.
Foto: LWL/ A. Wunschel


Foto zur MitteilungDie Bestattungen westlich der Kirche St. Clemens reichen bis in eine Tiefe von etwa 2,50 Meter.
Foto: LWL/ A. Wunschel


Foto zur MitteilungEine Mauer umgrenzte einst den Kirchhof rund um die Kirche St. Clemens und ist heute nur noch im Fundamentbereich unter dem modernen Straßenunterbau erhalten.
Foto: LWL/ A. Wunschel


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Ende der archäologischen Grabungen in Telgte

Wertvolle Erkenntnisse zur Stadtgeschichte

Bewertung:

Telgte/Kreis Warendorf (lwl). In dieser Woche enden die seit Januar andauernden Arbeiten zum ersten Bauabschnitt in der Innenstadt von Telgte. Die Archäologen des Landschaftsverband Westfalen Lippe (LWL) haben die Baumaßnahmen begleitet und stießen dabei auf wertvolle Erkenntnisse zur Stadtgeschichte: Bodenverfärbungen und zahlreiche Funde belegen die Gründung der Stadt und den Alltag der Telgter im Spätmittelalter.

Als die Stadt Telgte sich entschloss, Bauarbeiten in der Innenstadt durchzuführen, rief das auch die Archäologen des LWL auf den Plan. Denn der Marktplatz ist das älteste Siedlungszentrum der Stadt. Ohne den Bauzeitplan zu beeinträchtigen, beförderten die Archäologen zahlreiche Funde zutage: So wurden auf dem Marktplatz Entsorgungsgruben der Eisen- und Buntmetallverarbeitung aus dem 12. Jahrhundert entdeckt. Hinzu kamen Fahrspuren von Wägen mit einer Spurbreite von ca. 1,20 Meter. Diese Funde dienen den LWL-Archäologen als wichtiger Hinweis dafür, dass der Bereich rund um den Marktplatz schon vor Gründung der Stadt intensiv genutzt wurde.

Grabungsleiter Andreas Wunschel: "Der Boden unter dem Marktplatz ist praktisch ein Ge-schichtsarchiv. Er veranschaulicht die grundlegenden Veränderungen in einer Zeit, in die auch eine Urkunde von 1238 datiert, die mit der Stadtwerdung Telgtes einhergeht." So werden Entsorgungsgraben und Fahrspuren durch die ehemalige Bodenoberfläche, sogenannte Laufhorizonte, überlagert. Sie finden sich nicht nur auf dem Markt, sondern auch in der Herrenstraße und auf dem Kardinal-von-Galen-Platz. Keramikscherben datieren die ehemalige Bodenoberfläche in das 13. Jahrhundert.

In der Herrenstraße entdeckten die LWL-Archäologen zudem eine über mehrere Meter nachvollziehbare Brandschicht. Die großen Mengen an Holzkohle und gebrannten Lehmbrocken zeugen von einem Großbrand über mehrere Grundstücksparzellen hinweg.

Weniger überraschend war für die LWL-Archäologen der Fund zahlreicher menschlicher Gebeine insbesondere vor dem Westportal der St. Clemens-Kirche. Wunschel erläutert: "Das Areal rund um die Kirche wurde über Jahrhunderte hinweg als christlicher Begräbnisplatz genutzt. Die tiefsten Bestattungen reichen hier bis ungefähr 2,50 Meter unter das heutige Kirchplatzniveau." Die Gebeine werden auf dem Friedhof durch die Kirchengemeinde wieder bestattet.

Zuletzt stießen die Fachleute für Mittelalter- und Neuzeitarchäologie der LWL-Archäologie für Westfalen jenseits der St. Clemens-Kirche auf Fundamente einer Mauer, die den Kirchhof von der parallel laufenden Straße (heute Kardinal-von-Galen-Platz) abgrenzt. "Interessanterweise scheint der Straßenverlauf über die Jahrhunderte seit dem Mittelalter konstant geblieben zu sein", meint Wunschel. Steinschotterungen bildeten zum Teil schon damals den Straßenbelag.

Die Auswertung der archäologischen Untersuchungen sowie die Aufbereitung der zahlreichen Funde werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Mit weiteren Erkenntnissen zur Stadtgeschichte von Telgte ist zu rechnen.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Dr. Carolin Steimer, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-3504
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Archäologie für Westfalen
Zentrale
An den Speichern 7
48147 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos