LWL-Newsroom

Mitteilung vom 18.05.17

Foto zur Mitteilung"Die Schmonzetten" spielen im LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg.
Foto: Meyer Originals


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Die Schmonzetten - Ein bisschen Puder

Konzert im LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg

Bewertung:

Waltrop (lwl). Anfang des 20. Jahrhunderts gab es eine junge Generation von selbstbewussten Frauen in Deutschland. Diesen ersten Powerfrauen widmen "Die Schmonzetten" ihre neue Revue "Ein bisschen Puder. Vom Schminken, Sporteln, Tippen und Verkaufen". In der Maschinenhalle des LWL-Industriemuseums Schiffshebewerk Henrichenburg spielt das Trio zeitlose Lieder aus den 1920er Jahren. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt am Samstag (10.6.) um 19.30 Uhr zu diesem Konzert nach Waltrop ein.

Körperkult und ein neues Schönheitsideal: Was heute selbstverständlich erscheint, kam in den 1920ern einer kleinen Revolution gleich. Die Frau der Großstadt kümmerte sich um ihr Aussehen. Und sie konnte es sich leisten, da sie zum ersten Mal in der Geschichte eigenes Geld verdiente. Die "neue Frau" war schön, modisch, selbstbewusst und ging nach Feierabend tanzen. Die Musik dieser Zeit bringen "Die Schmonzetten" nun auf die Bühne des LWL-Industriemuseums. Ihr Repertoire reicht dabei von Charleston- und ChaChaCha-Hits über Tonfilmschlager, Chansons, fesselnde Tangos bis hin zu fast Vergessenem.

"Die Schmonzetten" sind ein in Köln beheimatetes Trio, das den dreistimmigen A-Capella-Gesang ebenso beherrscht wie diverse Saiteninstrumente. Aglaja Camphausen (Sopran, Cello), Nadine Aguigah (Violine, Gesang) und Edith Langgartner (Kontrabass, Gesang), begleitet von Ulrich van der Schoor am Klavier, bringen ihre Musik mit Witz und Ironie auf die Bühne. Bereits mehrfach sind sie in der ausverkauften Maschinenhalle des LWL-Industriemuseums aufgetreten.

Der Eintritt beträgt 12 Euro. Eine Reservierung ist erforderlich unter Tel. 02363 9707-0 oder per Mail: schiffshebewerk@lwl.org.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Dr. Arnulf Siebeneicker, Telefon: 02363 9707-0, schiffshebewerk@lwl.org.
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Am Hebewerk 26
45731 Waltrop
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos