LWL-Newsroom

Mitteilung vom 18.05.17

Foto zur MitteilungDurchlochte Tierzähne aus den Großsteingräbern von Erwitte-Schmerlecke.
Foto: LVR, J. Vogel


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Halskette aus Tierzähnen

Landesausstellung "Revolution Jungsteinzeit" im LWL-Museum für Archäologie in Herne

Bewertung:

Herne (lwl). Gab es Müslischale, Reifen und Motorsäge schon vor über 7.000 Jahren? Ja - zumindest in der Rohversion. Das zeigt die Landesausstellung "Revolution Jungsteinzeit", die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) ab dem 24. Mai im LWL-Museum für Archäologie in Herne in Szene setzt. Gut 900 Fundstücke lassen dann die Zeit von Ötzi und Stonehenge wieder auferstehen. Mitmachstationen laden kleine wie große Besucher ein, zum Ursprung unserer heutigen Zivilisation zurückzukehren. Außerdem zeigt die Landesausstellung die wichtigsten archäologischen Funde in NRW aus den vergangenen fünf Jahren.

Gold, Edelsteine oder Diamanten - was sich Frauen heute um den Hals hängen, soll vor allem eines: auffallen. Das war vor 7.000 Jahren nicht anders, und die Halskette aus Tierzähnen sorgt auch 2017 noch für Staunen.

Sie stammt aus einer Grabanlage der späten Jungsteinzeit in Erwitte-Schmerlecke (Kreis Soest). 2009 legten Archäologen hier zwei solche Großsteingräber frei, die zwischen 3.500 und 2.800 vor Christus errichtet und genutzt worden sind. Sie erreichten erstaunliche Längen von 20 bis 25 Metern und waren zwei bis vier Meter breit.

Über Jahrhunderte hinweg bestatteten Menschen hier ihre Toten - eine Sitte, die in der Jungsteinzeit in vielen Teilen Europas üblich war. In Gräbern dieser Art sind durchschnittlich 70 bis 150 Menschen bestattet worden. Dabei handelt es sich allerdings nicht um Massen-, sondern sogenannte Kollektivgräber, denn die Anlagen wurden über Generationen hinweg immer wieder geöffnet.

Den Toten in Erwitte-Schmerlecke wurden verschiedene Grabbeigaben mit auf den Weg gegeben - darunter eine Vielzahl durchlochter Tierzähne. Diese Zähne wurden wahrscheinlich an einem Band als Kette getragen. Sie stammen von Wölfen, Hunden, Füchsen, Dachsen und anderen kleineren Tieren. Besonders beliebt waren die großen langen Eckzähne. Backenzähne haben die Archäologen viel seltener gefunden.

Neben ihrem schmückenden Charakter, so vermuten die Wissenschaftler, hatten die Zähne auch eine schützende Funktion - so wie wir heute Glücksbringer.

Neben den durchlochten Zähnen fanden sich in den Großsteingräbern in Erwitte-Schmerlecke auch Schmuckstücke aus selteneren Materialien wie Gagat und Bernstein. Diese beiden Steine kommen in Westfalen gar nicht vor und müssen daher als Rohstoff oder fertiges Schmuckstück in die Region gekommen sein - ein Beispiel für die erstaunliche Mobilität der Menschen vor über 5.000 Jahren.

Die Halskette aus Tierzähnen ist ein Exponat der Landesausstellung "Revolution Jungsteinzeit", die vom 24.5. bis 22.10.2017 im LWL-Museum für Archäologie in Herne zu sehen ist.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Dr. Carolin Steimer, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-3504
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Archäologie Herne
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos