LWL-Newsroom

Mitteilung vom 17.05.17

Foto zur MitteilungFritz Wilhelm Achilles (l.) und Dr. Eckhard Schinkel präsentieren im Schiffshebewerk das neue Buch und haben dazu eine Original-Fahne der Reederei Fendel gehisst. Für sie war der Vater des Autors viele Jahre lang als Schiffsführer unterwegs.
Foto: LWL/Appelhans


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Mach Leggo"

Neues Buch des LWL-Industriemuseums erzählt von Erinnerungen an eine Kindheit an Bord

Bewertung:

Dortmund (lwl). "Mach Leggo, Fritze! ruft mir der Schiffer von Bord aus zu und bekräftigt sein Kommando mit einer Dreh-Handbewegung", schreibt Fritz Wilhelm Achilles in seinen Erinnerungen an seine Kindheit auf einem Binnenschiff. Der Junge soll das Tau losmachen. Nichts anderes heißt der Befehl, der sich aus dem englischen "let go" ableitet. "Mach Leggo" ist auch ein neues Buch des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) betitelt. Es enthält die Erinnerungen von Fritz Wilhelm Achilles an seine Kindheit und Jugend, die er in den Jahren 1945 bis 1965 an Bord von Schleppkähnen verbrachte.

Die Schleppschifffahrt, einst das prägende Bild auf Flüssen und Kanälen, liegt über 50 Jahre zurück. Sie ist aus dem allgemeinen Bewusstsein verschwunden. Aus eigenem Erleben und anhand vieler Einzelheiten beschreibt der 1939 in Lünen geborene Achilles anschaulich, liebevoll und manchmal kopfschüttelnd den harten Arbeits- und Lebensalltag der Eltern-Generation auf einem Schleppkahn in der Nachkriegszeit. Sein Vater war bei der Reederei Fendel als Schiffsführer angestellt. Er fuhr vor allem auf dem Rhein und auf den westdeutschen Kanälen - und die Familie reiste mit. "Zusammen mit seinen Zeichnungen und Fotografien sind Achilles' Binnenschifffahrts-Erinnerungen ein einzigartiges Zeitdokument", erklärt Herausgeber Dr. Eckhard Schinkel vom LWL-Industriemuseum.

Nach Schule und Studium unterrichtete und lehrte F. W. Achilles ab 1971 als Dozent für Geographie an der Universität Dortmund. Forschungen zur Binnenschifffahrt im Ruhrgebiet und zu ihrem Strukturwandel lagen im Zentrum seiner wissenschaftlichen Arbeit. 1992, nach der Pensionierung, begann er mit der Niederschrift seiner Erinnerungen. Im Nachwort stellt der Herausgeber Eckhard Schinkel Verbindungen zur Binnenschifffahrts-Literatur her: "Fritz Wilhelm Achilles' Erinnerungen beleuchten ein eher unbekanntes und vernachlässigtes Kapitel in der faszinierenden Industriegeschichte des Ruhrgebiets. Im Unterschied zur herkömmlichen Schifffahrts-Literatur werden Leben und Arbeiten an Bord, aber auch der Strukturwandel in der Binnenschifffahrt anschaulich und konkret."

Fritz Wilhelm Achilles: Mach Leggo
Eine Schifferfamilie im Ruhrgebiet. Erinnerungen an die Schleppschifffahrt
auf Flüssen und Kanälen (1945-1965).
Herausgegeben von Eckhard Schinkel. [= Kleine Reihe des LWL-Industriemuseums, herausgegeben vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Band 33]
Essen: Klartext-Verlag 2017. 210 Seiten, 65 Abb. sw und Farbe.
ISBN: 9783837517736. Preis: 16,90 Euro



+++ Hinweis für Redaktionen:
Wir schicken Ihnen gerne ein Rezensionsexemplar des Buchs. Bitte schreiben Sie eine Mail an: presse-industriemuseum@lwl.org +++



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Am Hebewerk 26
45731 Waltrop
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos