LWL-Newsroom

Mitteilung vom 03.05.17

Foto zur MitteilungSondengänger Christoph Hirt stellt gemeinsam mit Dr. Susanne Jülich, Projektleitern der Ausstellung "Revolution Jungsteinzeit" (Bildmitte), und Volontärin Annika Thewes das neu entdeckte Feuerstein-Beil vor. Hirt hält seinen Fund.
Foto: LWL/Lagers


Foto zur Mitteilungaktuellster Fund: Beil des Jungneolithikums.
Foto: LWL/Lagers


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Beil aus Bochum wird aktuellster Fund in neuer Ausstellung

Bewertung:

Herne/Bochum (lwl). Die Landesausstellung "Revolution Jungsteinzeit", die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) ab dem 24. Mai im LWL-Museum für Archäologie in Herne zeigt, bekommt einen frischen Fund aus der Region: Ein Sondengänger hat im Auftrag des LWL Anfang April in Bochum gesucht und ein schönes Feuerstein-Beil aus der Steinzeit gefunden.

Gab es Motorsägen schon vor 6.000 Jahren? Ja, zumindest in der Rohversion. Diese und andere richtungsweisende Erfindungen der Jungsteinzeit sowie deren Bedeutung für die Gegenwart stehen im Fokus der archäologischen Landesausstellung Nordrhein-Westfalens. Weder die Industrialisierung noch das digitale Zeitalter hatten einen derart großen Einfluss auf die Menschheitsgeschichte.

Anfang April ging der Sondengänger Christoph Hirt, der schon mehrfach für den LWL tägig war, über einen Acker in Bochum-Stiepel. Dabei stieß er nicht einen Metallfund, sondern auf ein Beil des Jungneolithikums. Wunderschön geschliffen wirkt es fast noch wie unbenutzt.

Christoph Hirt meldete den Fund umgehend der LWL-Archäologie für Westfalen. Die Fachleute konnten das Stück noch näher bestimmen: Die Beilklinge ist aus Rijckholt-Feuerstein gearbeitet. In dem gleichnamigen Ort im Süden der Niederlande haben die Menschen schon vor über 7.000 Jahren begonnen, Feuerstein in Bergwerken mit über zwölf Meter tiefen Schächten abzubauen. Das Material und auch Werkzeuge gelangten über Handelswege als der "Stahl der Steinzeit", wie Feuerstein auch bezeichnet wird, nach Bochum. Das Feuerstein-Beil wird das aktuellste unter den gut 900 Fundstücken, die dann die Zeit von Ötzi und Stonehenge wieder auferstehen lassen.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Dr. Josef Mühlenbrock, LWL-Museum für Archäologie - Westfälisches Landesmuseum - (Museum Herne), Telefon: 02323 94628-11, josef.muehlenbrock@lwl.org
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Archäologie Herne
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos