LWL-Newsroom

Mitteilung vom 21.04.17

Foto zur MitteilungMit viel Freude präsentierten die 13 Workshop-Teilnehmer die Abschluss-Show im Lüftergebäude der Zeche Hannover.
Foto: LWL/Appelhans


Foto zur MitteilungÜber Generationen und Kulturen hinweg, entwickelten die Teilnehmer des Theaterworkshops eine Performance zum Thema Auswanderung.
Foto: LWL/Appelhans


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Theater-Workshop "Neues Land, neues Glück"

Erfolgreiche Abschlusspräsentation im LWL-Industriemuseum Zeche Hannover

Bewertung:

Bochum (lwl). "Neues Land, neues Glück?!" Unter diesem Motto präsentierten die Teilnehmer eines Theater-Workshops zum Thema Migration am Donnerstag (20.4.) eine gelungene Abschlussshow im LWL-Industriemuseum Zeche Hannover. An dem dreitägigen Projekt, das der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in Kooperation mit dem Schauspielhaus Bochum veranstaltet hatte, nahmen 13 junge und junggebliebene Theaterinteressierte teil.

Über religiöse, nationale, kulturelle und Alters-Grenzen hinweg probierten sich die Teilnehmer auf der Bühne aus, spielten Theater und hatten Spaß miteinander. Drei Tage lang begaben sie sich auf die alten Spuren der Amerika-Auswanderer. Deren Geschichten zeigt die aktuelle Sonderausstellung "Vom Streben nach Glück. 200 Jahre Auswanderung aus Westfalen nach Amerika" des Industriemuseums Zeche Hannover.

Aber auch die biographischen Erfahrungen und Erlebnisse der Teilnehmer selbst wurden in dem Workshop in den Blick genommen: Einige leben schon immer in Deutschland, andere sind vor langer Zeit oder auch erst vor kurzem hierher gezogen. Gemeinsam mit der Theaterpädagogin des "Jungen Schauspielhauses", Ruth Hengel, erarbeiteten sie im Workshop eine Performance, die das Publikum im Lüftergebäude des Zeche Hannover mit viel Applaus bedachte.

LWL- Industriemuseum Zeche Hannover
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Tel. 0234 61 00 874
http://www.lwl-industriemuseum.de



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Lisa Weißmann, LWL-Industriemuseum, Tel. 0231 6961-236
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos