LWL-Newsroom

Mitteilung vom 21.04.17

Foto zur MitteilungNero Claudius GERMANICUS * 15 v. Chr. - † 19 n. Chr., Porträt aus Marmor, Datierung: 2. Viertel 1. Jh. n. Chr.
Leihgebernennung bei Verwendung der Abbildung: Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen, Schloss Erbach


Foto zur MitteilungBronzemünze des Caligula für Germanicus: Vorderseite: Germanicus steht im Viergespann nach rechts, im linken Arm ein mit einem Adler bekröntes Zepter haltend. Der Wagenkasten ist mit einer nach rechts schreitenden Victoria geschmückt, die einen großen Kranz hält. Datierung: 37-41 n. Chr.
Leihgeber: Staatliche Museen zu Berlin, Münzkabinett.
Copyright: bpk / Münzkabinett, SMB / Reinhard Saczewski


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Germanicus Triumph

Fake News, alternative Fakten oder postfaktische Propaganda im Alten Rom

Bewertung:

Haltern (lwl). Fake News, Alternative Fakten sind Schlüsselbegriffe, die insbesondere die US-Politik dominieren. Dahinter steht jedoch ein politisches Prinzip mit langer Tradition: Absichtlich gestreute Falschinformationen, als Realität getarnte Wunschvorstellungen oder Schreckensszenarien, Meinungen und Ideologien, die aus einer rein subjektiven Gefühlswelt resultieren.

Vor diesem Hintergrund lässt die Überschrift der Sonderausstellung des LWL-Römermuseum und Römerbaustelle Aliso in Haltern am See (2. Juni bis 5. November 2017) aufhorchen: Ein "Triumph ohne Sieg" soll es gewesen sein, den man am 26. Mai 17 n. Chr. zu Ehren des obersten römischen Feldherren Nero Claudius, genannt Germanicus, in Rom zelebrierte? Aktuellen Forschungen zufolge muss Germanicus Vorgänger und Adoptivvater, der Imperator Tiberius Caesar Augustus, schon zwei Jahre vor dem festlichen Triumphzug erkannt haben, dass ein endgültiger und dauerhafter Sieg über Germanien nicht realistisch war, nachdem das römische Heer neben wenigen kleineren Siegen gegen einige germanische Stämme erhebliche materielle und personelle Verluste erlitten hatte.

Aus diesem Grund beschloss man bereits im Jahr 15, Germanicus zum Triumphator zu krönen, was sich jedoch durch dessen nahezu blinden Kampfes- und Siegeseifer verzögerte. Der Triumph, im Kern ein sakrales Ereignis, transportierte eine für das römische Volk bedeutende machtpolitische Botschaft: Er diente der äußerlichen politischen und gesellschaftlichen Stabilisierung des Reiches und kündete vom vermeintlichen Sieg im weit entlegenen Germanien. Er heizte die öffentliche Stimmung auf, schweißte die Bürger der res publica zusammen, stärkte sie als religiös-politische Gemeinschaft und vermittelte als Fest des Prunks, der Emotionen und des gottgleichen Herrschers sowohl die ungebrochene Autorität als auch den unendlichen Reichtum des Römischen Reiches.

Ob sich allerdings die massenhafte Verbreitung von Münzen und Schmucksteinen mit dem Konterfei des vermeintlich siegreichen Triumphators analog zu Donald Trumps Tweets rückblickend als "Alternative Fakten" oder "Fake News" ansprechen lässt, bleibt dahingestellt. Der Selbstlegitimierung dienten sie jedenfalls in beiden Fällen.

"Triumph ohne Sieg - Roms Ende in Germanien"
Der spektakuläre Triumphzug des Germanicus und das Ende Roms in Germanien vor 2.000 Jahren bilden den Ausgangspunkt für eine Sonderausstellung, die das LWL-Römermuseum in Haltern vom 2. Juni bis zum 5. November 2017 präsentiert. Im heutigen Haltern am See befand sich vor 2000 Jahren mit dem Lager Aliso einer der wichtigsten Militärkomplexe der Römer, hier war eine der Schaltzentralen der römischen Macht. Seit 1993 ist das Museum in Halten ein Schauplatz renommierter Ausstellungsprojekte. Es stellt das 2.000jährige Jubiläum des Endes der Römer in Westfalen, im Jahr 17 n. Chr., in den Mittelpunkt der Sonderausstellung "Triumph ohne Sieg - Roms Ende in Germanien".

Detailinformationen unter: http://www.lwl.roemermuseum-haltern.de



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Römermuseum
Weseler Str. 100
45721 Haltern am See
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos