LWL-Newsroom

Mitteilung vom 17.03.17

Foto zur MitteilungDie internationale Grubenlampenbörse verspricht eine spannende Auswahl für alle Sammler und Interessierte.
Foto: LWL/Appelhans


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Glanzlichter

Börse für Grubenlampen und Bergbaugeschichte

Bewertung:

Dortmund (lwl). Am Sonntag (26.3.) lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in die Maschinenhalle des Industriemuseums Zeche Zollern in Dortmund zur internationalen Grubenlampenbörse ein.

Von 10 bis 18 Uhr zeigen Anbieter aus der ganzen Bundesrepublik, sowie aus den Niederlanden, Großbritannien, Tschechien, Frankreich und Österreich ihre Schätze der Bergbaugeschichte. Vom landestypischen Westfälischen Frosch über die Karbidlampe bis hin zur Benzinsicherheitslampe ist für jedes Sammlerherz etwas dabei.

Zusätzlich gibt es an den verschiedenen Ständen auch Mineralien, Fachliteratur und die Ausrüstung der Bergleute zu entdecken. Gleichgesinnte können sich über technische Daten, Hersteller, Materialien und Geschichte austauschen.

In der Lampenstube erleben die Besucher von 11 bis 13 Uhr den ehemaligen Lampenmeister Günter Waida beim Zeitzeugengespräch. Der gelernte Techniker war auf der Zeche General Blumenthal für rund 3.500 Lampen verantwortlich. Waida sorgte dafür, dass die Bergmänner unter Tage nicht plötzlich im Dunkeln standen. Neben dem Laden der Leuchten und deren Instandhaltung musste er immer den technischen Entwicklungen folgen. Zudem sorgte der Lampenmeister für Sicherheit - defekte Lampen konnten mit nur einem Funken zur Explosion führen.
Außerdem finden wie jeden Sonn- und Feiertag um 11.30 und 12 Uhr unter dem Titel "Schloss der Arbeit" Führungen über die Tagesanlagen statt. Um 14 Uhr startet ein Rundgang durch die Sonderausstellung "Erich Grisar. Ruhrgebietsfotografien 1928-1933". Die Führungen sind kostenlos, bezahlt werden muss nur der reguläre Museumseintritt (Erwachsene 4 Euro, Kinder ab sechs Jahren 2 Euro, Familienkarte 9 Euro).

In der Kinderwerkstatt können Jungen und Mädchen ab fünf Jahren Insektenhotels bauen. Von 14 bis 16 Uhr können die Kleinen unter Anleitung von Museumspädagogen werkeln. Die Kosten pro Kind betragen 3 Euro plus Eintritt.

Adresse und Kontakt:
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Grubenweg 5 I 44388 Dortmund
Telefon: 0231 6961-111
http://www.lwl-industriemuseum.de



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Grubenweg 5
44388 Dortmund
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos