LWL-Newsroom

Mitteilung vom 17.03.17

Foto zur MitteilungPfarrer Tomas leidet unter seinem Glaubensverlust, seiner Liebesleere und seines persönlichen Versagens.
Foto: AB Svensk Filmindustri


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

"Licht im Winter" von Ingmar Bergman

Filmgalerie im LWL-Museum für Kunst und Kultur zeigt Werke von Ingmar Bergman

Bewertung:

Münster (lwl). Die Filmgalerie des LWL-Museums für Kunst und Kultur lädt am Donnerstag (23.3.) um 19.30 Uhr zum Drama "Licht im Winter" (1962) von Ingmar Bergman ein. Unter dem Motto "Auslotungen der Seele" präsentiert die Frühjahrsstaffel der Filmgalerie im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) ausgewählte Filme des schwedischen Regisseurs. Eine Einführung gibt Andreas Engelschalk, Pfarrer und Filmspezialist der evangelischen Kirche aus Wetzlar.

Der Schwarzweißfilm "Licht im Winter" ist der zweite Teil von Bergmans sogenannter "Glaubenstrilogie" und gilt als der radikalste der drei Filme - sowohl auf inhaltlicher Ebene als auch durch die besondere Art der Kameraführung. Die Geschichte handelt vom protestantischen Pfarrer Tomas Ericsson, der sich seit dem Tod seiner Frau von seinen Mitmenschen isoliert und den Glauben an Gott und die Fähigkeit zu lieben verloren hat. Als er von der Frau des selbstmordgefährdeten Fischers Jonas gebeten wird, diesem neuen Lebensmut zu schenken, kann der Pfarrer dem verzweifelten Mann aufgrund seiner eigenen Resignation nicht helfen. Unterstrichen wird die Lebensgeschichte voller Frustration und Isolation durch die Kameraführung, die mit strengen und hypnotischen Bildern und Nahaufnahmen einzelner Gesichter vor kargen Hintergründen die Gefühlswelt des Protagonisten nachvollziehbar macht.

Die Filmvorführung beginnt um 19.30 Uhr im Auditorium des LWL-Museums für Kunst und Kultur. Eintrittskarten können für fünf Euro an der Abendkasse erworben werden.

Am Donnerstag (30.3.) endet die Frühjahrsstaffel der FilmGalerie mit dem dritten Teil von Bergmans Glaubenstrilogie "Das Schweigen" (1963).



Pressekontakt:
Hannah Reichelt, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-5400 und Anja Tomasoni, LWL-Museum für Kunst und Kultur, Telefon: 0251 5907-168, anja.tomasoni@lwl.org
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos