LWL-Newsroom

Mitteilung vom 14.12.04

Foto zur MitteilungDie Spinnkrempel von 1949 ist eine Rarität.
Foto: LWL/Holtappels


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Wogela - Familie Gehrs und das Geschäft mit der Wolle
Schau im LWL-Textilmuseum zeigt Maschinen und erzählt Sozialgeschichte

Bewertung:

Bocholt (lwl). Die Geschichte der ehemaligen Wollspinnerei Gehrs aus Lathen - Wogela - im Emsland erzählt das Textilmuseum Bocholt in seiner neuen Ausstellung (5.12.04 bis 13.2.05). "Die Wogela war ein typischer Familienbetrieb, der ab Mitte der 1920er Jahre mit einer Handvoll Mitarbeitern und wenigen Maschinen Strickwolle für den regionalen Markt produzierte", erzählt Museumsleiter Dr. Hermann Josef Stenkamp. Er lädt Interessierte am kommenden Sonntag (19.12.) um 16 Uhr zur Ausstellungsführung ein.

Das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) hat einige Jahre nach der Stilllegung des Betriebs (1989) den historischen Maschinenbestand übernommen und mit Mitteln des Förderkreises Westfälisches Textilmuseum restauriert. In der Ausstellung "Wolega - die ehemalige Wollspinnerei Gehrs, Lathen" werden die sieben Maschinen jetzt erstmals präsentiert. "Unter den Stücken sind einige echte Raritäten", verspricht LWL-Museumsleiter Stenkamp. Zum Beispiel eine Spinnkrempel, die Firmensenior Johann Gehrs 1949 von örtlichen Betrieben nach dem Muster eines älteren und kleineren Exemplars der Textilmaschinenfabrik Max Meinke aus Pommern bauen ließ. Mit dieser Kombimaschine konnte die Wolle "gekrempelt", d.h. zu einem Wollvlies verarbeitet und direkt danach zum Garn versponnen werden.

Die Schau am Textil-Standort des Westfälischen Industriemuseums ist aber nicht nur für Technikfreunde interessant, sondern erzählt auch ein Stück regionaler Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Stenkamp: "Da zu dem Betrieb fast keinerlei schriftliche Unterlagen oder Fotos erhalten sind, haben wir ausführliche Interviews mit Maria Gehrs, der Schwiegertochter des Firmengründers, sowie drei ehemaligen Mitarbeitern geführt." Diese Informationen flossen ebenfalls in die Ausstellung ein.

So erfahren die Besucher etwas über den Bauernsohn und "Selfmade-Unternehmer" Johann Gehrs, der ohne spezielle Ausbildung nach dem Ersten Weltkrieg seine Wollspinnerei aufbaute, über seine Ehefrau Helena, die fünf Kinder aufzog, "nebenbei" den zum Familienunternehmen gehörenden Lebensmittelladen führte und 1946 bei der Geburt des sechsten Kindes starb. Die Besucher lernen Vertriebswege und den Boom des Wollgeschäftes nach dem Krieg kennen, als auf den 70 Quadratmetern Produktionsfläche bei der "Wogela" Tag und Nacht die Maschinen liefen, erfahren etwas über den kargen Lohn der Hilfsarbeiter und die schwere Arbeit am "Wolf" - einer Maschine, die die Rohwolle reinigt und lockert. Schließlich erläutern Texte den Übergang des Familienunternehmens auf die zweite Generation und die Gründe für den Niedergang.

Die Ausstellungsführung mit Dr. Hermann Josef Stenkamp am Sonntag (19.12.) um 16 Uhr steht unter der Überschrift "Die Arbeit an Wolf und Krempel". Die Teilnahme ist kostenlos; bezahlt werden muss nur der Museumseintritt. Das LWL- Museum bittet um telefonische Anmeldung unter Tel. 02871 21611-0.

Wolega - die ehemalige Wollspinnerei Gehrs, Lathen/Ems 05.12.2004 - 03.02.2005
Westfälisches Industriemuseum
Textilmuseum Bocholt, Uhlandstraße 50
www.textilmuseum-bocholt.de
geöffnet Di - So 10-18 Uhr



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, Westf. Industriemuseum, Tel. 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos