Für die Menschen, für Westfalen-Lippe
Logo des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe

Landschaftsverband Westfalen-Lippe
http://www.lwl.org

URL dieser Seite: http://www.lwl.org/pm27657



Presse-Infos | Kultur

Mitteilung vom 30.07.12

Das Ruhrgebiet aus der Luft
3D-Bilder-Vortrag im LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg

Waltrop (lwl). Das Ruhrgebiet aus der Vogelperspektive und in 3D - dieses außergewöhliche Seh-Erlebnis bietet der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) den Besuchern seines Industriemuseums Schiffshebewerk Henrichenburg am Dienstag, 14. August, um 19.30 Uhr bei einem Vortrag mit stereoskopischen Luftbildern.

"Vortragsabende über das Ruhrgebiet erfreuen sich bei uns immer großer Beliebtheit. Diesmal können sich die Besucher aber auf besonders spektakuläre Bilder freuen", verspricht Museumsleiter Dr. Arnulf Siebeneicker. Horst W. Bühne, Leiter der Stadtbildstelle Essen, fotografiert seit 25 Jahren Luftbilder des Ruhrgebiets. Bei seinen zahlreichen Flügen über der Region hat er nicht nur den Steuerknüppel, sondern auch die Kamera fest im Griff. Dabei entstehen eindrucksvolle stereoskopische Bilder.

Angeregt durch die aktuelle Ausstellung "Kaiser, Kohle und Kanal in 3D" im LWL-Industriemuseum, hat er seine besten Aufnahmen aus den 1980er und 1990er Jahren hervorgeholt und zusätzlich aktuelle Bilder geschossen. Die alten und die neuen 3D-Fotos zeigen auf spannende Weise den Strukturwandel der Region. Sie ermöglichen einen Flug durch Raum und Zeit. Viele der von Horst W. Bühne fotografierten Zechen und Fabriken sind längst Geschichte geworden, und anderes ist an ihre Stelle getreten. Dieser Wandel lässt sich im Schiffshebewerk Henrichenburg aus einem ungewöhnlichen Blickwinkel erleben.

Der Eintritt ist frei.

Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Dr. Arnulf Siebeneicker, Tel. 02363 9707-0
presse@lwl.org



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.



Foto zur Mitteilung
Das alte Schalke-Stadion in Gelsenkirchen, hinter dem gerade die heutige neue Arena emporwächst.
Foto: Horst W. Bühne



Die gezeigten Fotos stehen im Presseforum des Landschaftsverbandes zum Download bereit.



Das Presseforum des Landschaftsverbandes im Internet: http://www.lwl.org/pressemitteilungen