Für die Menschen, für Westfalen-Lippe
Logo des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe

Landschaftsverband Westfalen-Lippe
http://www.lwl.org

URL dieser Seite: http://www.lwl.org/pm18228



Presse-Infos | Kultur

Mitteilung vom 30.04.08

"Alt und Jung auf ZeitReise" im LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Ausstellung zur Kommunikation zwischen den Generationen

Bochum (lwl). Demographischer Wandel, Generationengerechtigkeit - diese Themen sind in aller Munde. Viel wird über die Generationen gesprochen, aber sprechen sie auch miteinander? Mit der Ausstellung "Alt und Jung auf Zeitreise" bietet der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in seinem Industriemuseum Zeche Hannover in Bochum Gelegenheit zum aktiven Austausch der Generationen über den Wandel von Industrie, Natur und Alltag in den vergangenen 150 Jahren. Die Schau wird am Freitag, 2. Mai, um 19 Uhr eröffnet und läuft bis zum 20. Juli.

Entstanden ist die Ausstellung im Rahmen eines Modellprojektes, das der LWL mit Unterstützung des Landes NRW auf der Henrichshütte Hattingen veranstaltet hat. 1.200 Senioren, Kinder und Jugendliche erkundeten Geschichte und Natur der Industriebrache. Die gemeinsamen Erlebnisse brachten Alt und Jung miteinander ins Gespräch über Arbeit und Familie, Umwelt und Freizeit damals und heute. Aus den Entdeckungen, Ideen und Erfahrungen der Projekt-Teilnehmer entstand eine lebendige Ausstellung. Sie zeigt, was die Generationen voneinander denken - und dass der Austausch zwischen Alt und Jung immer ein Gewinn ist.

Die erlebnisorientierte Ausstellung richtet sich an Menschen von neun bis 99 Jahren. Begleitet von zwei Schattenrissfiguren, können die Besucher auf eine gemeinsame Entdeckungsreise gehen. Neun Erlebnisstationen regen dazu an, mit der anderen Generation ins Gespräch zu kommen. "Wichtig ist uns, dass die Besucher über eigene Aktivität und Erfahrungen zum Gespräch finden. Deshalb kann man in der Ausstellung an jeder Station selbst etwas tun, zum Beispiel Fundstücke verschiedener Zeiten aus dem Boden befördern", erklärte Museumsleiter Dietmar Osses am Mittwoch (30.4.) bei der Vorstellung der Ausstellung in Bochum.

Die Entdeckungsreise beginnt an einer Grabungsstation: Mittels eines Hebels können Besucher an einer Grabungsstation selbst Fundstücke aus verschiedenen Zeiten ans Tageslicht heben. An den folgenden Stationen entdecken die Besucher diese Fundstücke wieder: Ein Hufeisen aus der vorindustriellen Zeit oder einen Henkelmann, der zum Gespräch über Pause, Arbeit und Schule im Wandel der Zeit anregt. Der Klang von Schlägen auf einem verrosteten Ölfass weckt bei Senioren und Junioren unterschiedliche Erinnerungen zwischen Maschinenklängen und Musikrhythmen. Die Pflanzen der Industriebrache schlagen den Bogen von der vorindustriellen zur nachindustriellen Zeit.
Zum Abschluss ermöglicht ein Streifenspiegel einen amüsanten "Generationen-Mix": Stellen sich Alt und Jung gegenüber, ergibt das ein ganz neues Bild . Per Computer können die Besucher an der letzten Station ihre eigenen Gedanken zum Miteinander der Generationen und ihre Meinung zur Ausstellung auf einem leuchtenden Schriftzug mitteilen.
Mit dem umfangreichen Begleitprogramm zur Ausstellung will das Museum nicht nur den Dialog der Generationen fördern, sondern auch den Wandel der Natur durch die Industrialisierung in den Vordergrund stellen. Dazu hat das Museum zwei neue Führungen entwickelt. "Mit den neuen Führungen zur Industrienatur zeigt sich das LWL-Industriemuseum Zeche Hannover in diesem Jahr als einer der aktivsten Ankerpunkte der Route Industrienatur", freut sich Museumsleiter Dietmar Osses.

Im Mittelpunkt des Begleitprogramms steht die Erlebnistour "Alt und Jung auf Zeitreise". Bei dieser spannenden Tour durch die Ausstellung und rund um die Zeche Hannover begeben sich ältere und jüngere Menschen gemeinsam auf eine Zeitreise. Im Mittelpunkt steht dabei der Dialog über Arbeit, Wohnen, (Frei-)Zeit und Zukunft. Spielerische Mitmachaktionen regen zum Gespräch über die Geschichte und Erfahrungen aus dem eigenen Leben an. Das LWL-Museumsteam stellt für diese Erlebnistour altersgemischte Gruppen zusammen und hilft Alt und Jung bei der Suche nach einer passenden Gruppe. Anmeldungen und Beratung unter der Rufnummer 0234 61 00 874. Für Einzelbesucher bietet das Museum folgende Termine an: So, 25.5.; So, 8.6. und So, 6.7., jeweils 15-17 Uhr.


Weitere Programmpunkte:
So, 4.5. und So 1.6., 15-17 Uhr
Industrienatur rund um die Zeche Hannover. Überlebenskünstler der Tier- und Pflanzenwelt auf altem Industriegelände. In Kooperation mit RVR Ruhr Grün.

Sa, 10.5. und Sa, 14.6., 15-17 Uhr
Kohle, Kröte, Königskerze. Neue Tiere und Pflanzen entdecken rund um die Zeche Hannover.

Do, 22.5., 11-13 Uhr und Sa, 28.6., 18-20 Uhr
Haldentour. Zeitreise über Halden und Brachen der Zeche Hannover für die ganze Familie.

So, 15.6., 11-13 Uhr
So lebten und speisten die Bergarbeiter. Alltag und Ernährung der Bergleute.

Informationen zur Ausstellung und das Begleitprogramm finden Sie auch unter www.zeche-hannover.de

Alt und Jung auf ZeitReise
Erlebnisausstellung zur Kommunikation zwischen den Generationen
3. Mai bis 20. Juli 2008 (Eröffnung: Fr, 2. Mai, 19 Uhr)
LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum-Hordel
Öffnungszeiten: Sa 14-18 Uhr, So 11-18 Uhr

Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Tel. 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.



Foto zur Mitteilung
Der Streifenspiegel ermöglicht einen amüsanten "Generationen-Mix".
Foto: LWL


Foto zur Mitteilung
Grabungsstation in der Ausstellung "Alt und Jung auf ZeitReise".
Foto: LWL


Foto zur Mitteilung
An allen Stationen der Ausstellung gibt es etwas zu entdecken.
Foto: LWL



Die gezeigten Fotos stehen im Presseforum des Landschaftsverbandes zum Download bereit.



Das Presseforum des Landschaftsverbandes im Internet: http://www.lwl.org/pressemitteilungen