Für die Menschen, für Westfalen-Lippe
Logo des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe

Landschaftsverband Westfalen-Lippe
http://www.lwl.org

URL dieser Seite: http://www.lwl.org/pm14394



Presse-Infos | Der LWL

Mitteilung vom 17.09.04

Erlebnisführung mit Vortrag: Das älteste Eisenhüttenwerk im Ruhrgebiet - Die Geschichte der St.-Anthony-Hütte in Oberhausen-Osterfeld

Hattingen (lwl). 1758 floss das erste Eisen aus dem Hochofen der ältesten Eisenhütte des Ruhrgebiets. Dr. Burkhard Zeppenfeld vom Rheinischen Industriemuseum Oberhausen erzählt am Freitag, 24. September, ab 20 Uhr die spannende Geschichte der St.-Anthony-Hütte im Westfälischen Industriemuseum Henrichshütte Hattingen. Im Vorfeld, um 19 Uhr, können die Museumsgäste Eisengewinnung und Hochofenverfahren in einer Erlebniserführung über das Museumsgelände des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) erkunden.

Die St.-Anthony-Hütte begründete Mitte des 18. Jahrhunderts gemeinsam mit zwei später in der Nachbarschaft errichteten Hütten den Weltkonzern der Gutehoffnungshütte, ansässig in Oberhausen. In der Frühzeit der Hütte liest sich ihre Geschichte zeitweise wie ein Kriminalroman mit Betrügereien, Gerichtsprozessen, gewaltsamen Vertreibungen, Haftzeiten und dynastischen Händeln.

Gearbeitet wurde auch auf der Hütte. Zunächst produzierte sie einfache Produkte für den regionalen Bedarf, galt aber als eine technisch gut ausgestattete Eisenhütte. Doch mit der Zeit verlor sie an Gewicht im großen Konzern. Zwischenzeitlich sogar stillgelegt, ging sie als Gießerei in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts und wurde 1877 endgültig geschlossen. Danach wurden Teile der Hütte noch als Wohnhäuser genutzt. Nach ihrer wechselvollen Geschichte steht heute von der St. Antony-Hütte nur noch das frühere Wohnhaus des Hüttendirektors mit zwei Anbauten. Idyllisch am ehemaligen Hüttenteich gelegen, erinnert das Fachwerkhaus nicht unbedingt an die große Industrie, sondern lässt eher an ländliche Idylle denken. Das Rheinische Industriemuseum des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) hat das Gebäude 1995 unter seine Obhut genommen, dort Ausstellungen präsentiert, das vorhandene Archiv weiter geführt und arbeitet zur Zeit auf das 250-jährigen Bestehen der Hütte 2008 hin.

Der Vortrag findet im Westfälischen Industriemuseum Henrichshütte Hattingen statt und ist kostenlos. Im Vorfeld können die Gäste des LWL-Museums bei einer Führung die Hochofenanlage kennen lernen (Erwachsene 3,50 €, ermäßigt 2 €). Treffpunkt ist um 19 Uhr das Foyer.

Pressekontakt:
Anja Kuhn, Tel. 0231 6961-193 und Markus Fischer, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org


Links:
http://www.henrichshuettede



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.



Foto zur Mitteilung
Die St.-Antony-Hütte in Oberhausen.
Foto: LVR



Die gezeigten Fotos stehen im Presseforum des Landschaftsverbandes zum Download bereit.



Das Presseforum des Landschaftsverbandes im Internet: http://www.lwl.org/pressemitteilungen